Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Zehn Jahre im Dienste des Ehrenamts
Lokales Havelland Zehn Jahre im Dienste des Ehrenamts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:50 21.04.2016
Agenturleiterin Ingeborg Höhnemann Quelle: Philip Häfner
Anzeige
Groß Behnitz

Lesepatenschaften und Fahrdienste, PC-Kurse für Senioren und Berufsberatung für Jugendliche, Sportangebote und Hilfe für Flüchtlinge: Wer sich im Havelland ehrenamtlich engagieren will, kann dies auf ganz unterschiedliche Weise tun. Unterstützung bekommen die freiwilligen Helfer von der Agentur für bürgerschaftliches Engagement – Kompetenzzentrum Havelland. Dort werden am Ehrenamt interessierte Bürger beraten, vermittelt, begleitet und geschult.

Am Mittwoch feierte die Agentur auf dem Landgut Stober in Groß Behnitz ihr zehnjähriges Bestehen. Der Festakt sollte ursprünglich auf Schloss Ribbeck stattfinden, musste nach dem dortigen Brand aber verlegt werden.

„Die Agentur ist ein hervorragendes Beispiel für zivilgesellschaftliches Engagement“, sagte Jörg Grigoleit, der Geschäftsführer der Havelland Kliniken. Die Kliniken sind einer der Träger der Agentur – der andere ist der Landkreis. Eine Freiwilligenagentur gehöre zwar nicht zum Kerngeschäft der Unternehmensgruppe, sei aber „ein wichtiger Bestandteil für unser Verständnis kommunaler Versorgung“,so Grigoleit. Ehrenamt müsse auch gelenkt werden.

Auch Ex-Landrat Burkhard Schröder lobte das Engagement des Kompetenzzentrums und seiner Leiterin Ingeborg Höhnemann. In einer zunehmend egoistischen Gesellschaft machten sie deutlich, dass es auch anders geht. Der demografische Wandel in der Gesellschaft würde den Bedarf in Zukunft sogar noch erhöhen, sagte er. Er empfahl die vorhandenen Kräfte noch besser zu bündeln und gezielt einzusetzen. „Das soll keine Kritik sein, sondern eine produktive Diskussion“, so Burkhard Schröder. Man könne als Ehrenamtler nicht alles flicken, was der Staat nicht schafft.

Die Agentur für bürgerschaftliches Engagement war 2006 aus der Sozialen Regiestelle im Landkreis Havelland entstanden, die bereits seit 2001 bestand. Organisatorisch ist sie dem Wohn- und Pflegezentrum Havelland angegliedert, einem Tochterunternehmen der Havelland Kliniken. Von Anfang an übernahm Ingeborg Höhnemann die Leitung. „Unsere Aufgabe war es von Beginn an den Bedarf für den Einsatz von Ehrenamtlichen zu erkennen, bestehende Projekte zu unterstützen und auch eigene Projektideen zu entwickeln“, sagte sie.

Wie das aussehen kann, schilderte Dagmar von Kleist, die ehrenamtliche Projektleiterin der Arbeitsgemeinschaft „Selbstbestimmt Wohnen und Leben bis ins hohe Alter in Falkensee“: Die Agentur stehe dem Projekt jederzeit hilfreich zur Seite, sie übernehme einen Teil des Papierkrams und stelle auch ihre Räume zur Verfügung. „Das ist einfach toll“, sagte sie. Seit 2008 betreibt das Kompetenzzentrum eine Regionalstelle in Falkensee, seit 2009 gibt es sie auch in Nauen, zudem existieren Kontaktstellen in Elstal, Priort und Schönwalde-Glien.

Am Rande der Festveranstaltung wurde am Mittwoch auch Thea Hoedt mit dem Ehrenamtspreis des Landkreises geehrt. Dieser war eigentlich schon im März verliehen worden, doch zu diesem Termin war Hoedt verhindert. Sie ist unter anderem Seniorenbeauftragte der Stadt Ketzin/Havel und hat als solche zahlreiche Projekte organisiert. Der amtierende Landrat Roger Lewandowski (CDU) sagte, Hoedt sei ein Beispiel dafür , „welch unglaubliche Bereicherung das Ehrenamt für die Gesellschaft sein kann.“

Von Philip Häfner

Havelland Verkehrsspiegel wird gefordert - Gefährliche Kurve in Hoppenrade

Die Ortsausfahrt Hoppenrade in Richtung Wustermark ist eine Gefahrenquelle. Die Kurve ist für Anwohner, die vom Grundstück wollen, kaum einsehbar. Ob ein Verkehrsspiegel aufgestellt wird, ist noch offen.

21.04.2016

Wie jedes Jahr am 20. April hat die NPD auch für diesen Mittwochabend zu einer sogenannten Mahnwache nach Nauen gerufen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz und hielt rund 20 NPD-Anhänger und 60 Gegendemonstranten voneinander getrennt. Seit dem Nachmittag wurde in Nauen das Toleranzfest für Weltoffenheit, Toleranz und gegen Rassismus gefeiert.

20.04.2016

Als der Vorsitzende der Rathenowewer CDU-Faktion den Abwahlantrag gegen die Vorsitzende der SVV und Sozialministerin Diana Golze einreichte, war er sicher, dass sein Begehren eine Mehrheit bekommen würde. Doch nun muss Andreas Gensicke die politische Niederlage ertragen. Und die Suche nach den Abweichlern hat schon begonnen.

23.04.2016
Anzeige