Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Zeitzeugen berichten über Kriegserlebnisse
Lokales Havelland Zeitzeugen berichten über Kriegserlebnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 24.02.2017
Filmer Eberhard Rabe bei der Übergabe des Films an Peter Dietze, den Vorsitzenden des Fördervereins Heimatmuseum. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

„Wie war das eigentlich damals – im Krieg und in der Zeit danach?“ Wenn Kinder diese Frage heute stellen, gibt es immer weniger Menschen, die bei der Beantwortung auf eigene Erlebnisse zurückgreifen können. Einige von den wenigen, die sich an die Ereignisse des 2. Weltkriegs noch erinnern können, hat der passionierte Rathenower Hobbyfilmer Eberhard Rabe vor die Kamera bekommen.

Die aufschlussreichen Interviews, in der jeder der Befragten seine ganz persönliche Geschichte erzählt, hat Rabe auf gekonnte Weise zu einem Film zusammengeschnitten – flankiert von historischen Fotos und Filmsequenzen, die das Gesagte illustrieren. „Rathenower Geschichten“ lautet der Titel des Films. Eberhard Rabe hat diesen im Auftrag des Fördervereins Heimatmuseum der Stadt Rathenow erstellt – ein Projekt, das durch den Lokalen Aktionsplan Westhavelland (LAP) möglich gemacht wurde.

Am Freitag war Eberhard Rabe in das Büro des Fördervereins gekommen, um dessen Vorsitzenden Peter Dietze die bestellten 80 DVDs des Films zu übergeben. Nun will der Verein Kontakt aufnehmen zu Schulen im Westhavelland. Besteht dort Interesse, wird der Film kostenlos zur Verfügung gestellt. „Im Geschichtsunterricht könnte der Film einen wertvollen Beitrag leisten“, sagt Dietze. Irgendwann werde es niemanden mehr geben, der aus eigener Erinnerung Bericht erstatten könne. Deshalb sei es wichtig, die Aussagen von Zeitzeugen auf diese Art und Weise zu konservieren.

Im ersten Teil des Films geht es um die letzten Kriegstage des Jahres 1945. Im zweiten Teil hat Rabe Fotos und Filmsequenzen verarbeitet, welche die Entwicklung der Stadt nach dem Krieg dokumentieren. Die jüngsten Aufnahmen hat Rabe selbst beigesteuert. Sie zeigen, wie reizvoll Rathenow heute aussieht. Wer die Zerstörungen, die Thema des ersten Filmteils sind, vor Augen hat, der mag es kaum glauben.

Von Markus Kniebeler

Das Interkulturelle Familiencafé in Rathenow hat die Awo geschaffen, damit Flüchtlingsfrauen ohne Betreuungsplatz für ihre Kinder auch etwas über die deutsche Sprache und Lebensweise lernen können. Sie können ihre Sprösslinge mitbringen. Das Interesse war groß und Platz wurde knapp. Jetzt hat die Awo mehr Räume angemietet, die Fläche ist doppelt so groß.

24.02.2017

Das interkulturelle Begegnungszentrum B 80 in Falkensee (Havelland) will noch bunter werden, als es bereits ist. Die Willkommensinitiative „Wir in Falkensee“ bietet an diesem Ort viele Gespräche, Kontakte und Veranstaltungen an. Nun sucht sie Mitstreiter vom Bundesfreiwilligendienst.

27.02.2017

Mitte Februar wurden auf dem Gelände des ehemaligen Offizierscasinos in Rathenow (Havelland) Bäume gefällt. Wie der Landkreis Havelland nun erklärte, lag dafür keine Genehmigung vor. Der Vorfall wird nun geprüft. Derweil fordern etliche Rathenower den Erhalt des Gebäudes.

26.02.2017
Anzeige