Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Zerstörungen an der Freilichtbühne
Lokales Havelland Zerstörungen an der Freilichtbühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 08.09.2017
Ein Fenster am Kassenhäuschen der Freilichtbühne wurde komplett rausgeschlagen. Quelle: privat
Nauen

Beschädigte Sitzbänke, ein kaputter Zaun, ein zerstörtes Fenster am Kassenhaus und Farbschmierereien an der Freilichtbühne – das ist die Bilanz der vergangenen Woche, die Mitarbeiter der Stadtverwaltung zogen, nachdem sie das Gelände am Stadtpark unter die Lupe genommen hatten. „Leider ist so etwas nun schon zum wiederholten Mal vorgefallen. Die Stadt hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet“, sagt Jana Müller vom Kulturbüro der Stadt. Schließlich handele es sich um einen Straftatbestand. Ihr seien die sogenannten „Tags“ (in der Grafitto-Sprache sind dies Schriftzeichen eines bestimmten Sprayers) von früheren Schmierereien aus der Vergangenheit bekannt vorgekommen. „Ich kann mir vorstellen, dass die Polizei diese Tags sogar einem Täter zuordnen kann.“

Auch Bürgermeister Detlef Fleischmann (SPD) zeigte sich verärgert über die erneuten Beschädigungen. „Man kann die Freilichtbühne oder andere Veranstaltungsorte nicht rund um die Uhr bewachen. Aber vielleicht finden sich aufmerksame Anwohner, die mit ihren Beobachtungen mit dazu beitragen, solche Delikte aufzuklären.“ Dieser Vorfall gehöre leider auch zu den Nachrichten, die aus Nauen kommen, beklagte er.

Von MAZ-Online

Viel Zuspruch gibt es für den Kompromiss zum Neubau des Nahversorgers am Bahnhof Finkenkrug. Seit fünf Jahren wird über die Erweiterung des Pennymarktes gestritten. Auch Edeka in Finkenkrug will sich vergrößern, dafür müsste der Wald zu großen Teilen weichen.

08.09.2017

Im März 2016 gründeten engagierte Jugendliche das Milower Jugendparlament. Ihr Ziel: Gemeinsam etwas in ihrer Heimat bewegen und mehr Angebote für junge Menschen zu schaffen. Dafür setzen sich derzeit elf aktive Mitglieder ein. Einiges haben sie schon erreicht.

05.09.2017

Den zurückliegenden Sommer würden die Campingplatzbetreiber im Osthavelland am liebsten aus ihren Büchern streichen. Der häufige Regen sorgte für eine Flaute auf den Campingplätzen. Teilweise kamen bis zu 40 Prozent weniger Gäste.

05.09.2017