Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Zirkus Probst spielt auf der Wiese

Rathenow Zirkus Probst spielt auf der Wiese

Zirkus Probst gastiert ab Donnerstag auf der Festwiese am Wolzensee bei Rathenow. Jahrzehntelang hatte der blaue Zirkus von Rudolf Probst dort gespielt. Doch weil dieser seit 2015 nur noch Projektzirkus für Schulkinder macht, kam zum ersten Mal der rot-gelbe Zirkus von Reinhard Probst nach Rathenow. Die Väter der beiden Direktoren sind Brüder gewesen.

Voriger Artikel
Generalstaatsanwalt Rautenberg schwer erkrankt
Nächster Artikel
Flüchtlingskinder spielen Puppentheater

Eine Spezialität von Juniorchefin Stephanie Probst ist die Pferdedressur.
 

Quelle: Circus Probst

Rathenow.  Viele Freunde der Manege werden überrascht sein. Zirkus Probst ist wieder einmal zum Gastspiel nach Rathenow gekommen, doch sein Chapiteau ist gar nicht mehr blau. Rot-gelb ist vielmehr die Farbkombination des Unternehmens, das jetzt sein großes Zirkuszelt auf der Wiese am Wolzensee aufgeschlagen hat. Das liegt daran, dass es zwar den gleichen Namen hat, aber ein anderes Unternehmen ist. Allerdings gehören alle zu einer Familie...

Reinhard Probst, der Direktor des Rot-Gelben, ist ein Cousin von Rudolf Probst, der jahrzehntelang als Blauer mit seinem Zirkus durch die DDR getourt ist und dabei immer wieder auch ins Westhavelland kam. Ihre Väter waren Brüder. Viele Einwohner hier sind mit den Probst’schen Gastspielen vom Kindesalter zu Senioren „herangewachsen“.

Zirkusdirektor Reinhard Probst führt eine Exoten-Gruppe vor

Zirkusdirektor Reinhard Probst führt eine Exoten-Gruppe vor.

Quelle: Circus Probst

Eine besondere Beziehung erwuchs für die Region zum blauen Zirkus, weil dessen Chefin Monika Probst aus Premnitz stammte. Sie, eine geborene Klemt aus der Thälmannstraße, war noch nicht einmal 15 Jahre, als sie 1958 nach einem Gastspiel mit dem Zirkus Probst auf und davon ging. Etwas später ist sie die Ehefrau vom schon damals legendären Rudolf Probst geworden und hat ihm drei Kinder geschenkt, deren Vornamen Rüdiger, Mercedes und Maike fest mit der ostdeutschen Zirkusgeschichte verbunden sind. Monika Probst, die jetzt 73 Jahre ist, hat sich vor einiger Zeit zur Ruhe gesetzt. Ihr Ehemann Rudolf ist gestorben. Seit 2015 geht der blaue Probst nur noch als Projektzirkus auf Tournee und bringt Schulkindern verschiedene einfache Zirkusnummern bei. Mercedes Probst und ihre Tochter Alexandra sind noch mit dabei.

Und jetzt geht es um den rot-gelben Probst: Die gesamte große Familie hat ihre Wurzeln in Eisleben, einige Mitglieder gingen 1945 aber in den Westen Deutschlands. Walter Probst, der Vater des heutigen Direktors Reinhard, gründete 1982 zusammen mit einem Bruder das Unternehmen, das seinen Geschäftssitz in Neustadt an der Weinstraße hat. Bislang ist der rot-gelbe Probst traditionell immer durch die westlichen Länder der Republik getourt. Im vergangenen Jahr hat er begonnen, die ersten früheren ostdeutschen Spielstätten des blauen Probst aufzunehmen.

Vorstellungen vom 22. bis 25. Juni

Donnerstag, der 22. Juni, ist Großer Familientag. Bei der Vorstellung um 17 Uhr kosten alle Plätze (außer Loge) nur zehn Euro.

Am Freitag und Samstag, dem 23. und 24. Juni, gibt es Vorstellungen um 16 und 19.30 Uhr.

Am Sonntag, dem 25. Juni, wird um 11 Uhr und 16 Uhr gespielt.

Kinder von drei bis zwölf Jahren zahlen 14 Euro, für Sperrsitz 20 Euro und Loge 28 Euro.

Erwachsene sind dabei mit 16 Euro, Sperrsitz 24 Euro und Loge 30 Euro.

Ermäßigte Plätze kosten 12 Euro, Sperrsitz 18 Euro und Loge 25 Euro.

Ticket-Hotline: 0175/79 78 449.

Vorverkauf im Internet unter www.circus-probst.de.

Die Kasse am Zirkus ist ab 22. Juni täglich von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Der große rollende Zoo ist täglich von 10 bis 18 Uhr und während der Pausen geöffnet.

„Wir haben erfahren, dass der Zirkus Probst aus den früheren Jahren hier einen sehr guten Ruf genießt“, hat Reinhard Probst dieser Zeitung berichtet. „Wir freuen uns, dem Publikum wieder ein wunderschönes Programm zeigen zu können.“ Der Chef selbst führt eine Exoten-Gruppe vor und seine Tochter, die Junior-Chefin Stephanie, hat sich auf Pferde spezialisiert und führt eine neue Araber-Dressur vor. Der bekannte Tierlehrer Hans Ludwig Suppmeier zeigt eine Dressur mit vier sehr seltenen Golden Tabby Tigern und einem weißen Tiger, die beim Festival in Monte Carlo eine Auszeichnung erhielt.

Artisten aus sechs Ländern sorgen in der Manege und unter der Kuppel für spektakuläre Höhepunkte. Ren Yanan balanciert auf einem Schlappseil. Die Artistin Tamara zeigt eine gefährliche Nummer am Flugtrapez. Für lustige Momente sorgen die Clowns Slobi und Olga. Die zweieinhalb Stunden lange Show „Fantastico“ wird von einem Live-Orchester begleitet und verspricht dem Publikum faszinierende Momente. Und der Name Probst bürgt für Qualität.

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg