Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Zu wenig Schulanfänger in Milow
Lokales Havelland Zu wenig Schulanfänger in Milow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 09.06.2016
In der Kleinen Grundschule in Großwudicke lernen Schüler der ersten und zweiten Klasse bereits gemeinsam. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Milower Land

Die beiden Grundschulen im Milower Land zu einer Schule mit zwei Standorten zusammenzulegen, daraus wird nichts. Das Bildungsministerium hatte diesen Wunsch der Verwaltung abgelehnt, mit der Begründung, dass das Schulgesetz eine solche Lösung nicht hergibt. Eine geplante Gesetzesänderung, die den Wunsch der Milower möglich machen könnte, kommt – wenn überhaupt – zu spät. Denn schon im nächsten Jahr reichen die Zahlen der Einschüler nicht aus, um in der Milower Inge-Sielmann- Grundschule eine Regelklasse mit mindestens 15 Schülern zu bilden. Derzeit geht die Verwaltung von zehn Erstklässlern für 2017 aus. Um diesen Schülern weite Wege zu ersparen, wird nun eine Jahrgangsmischung angestrebt. Darüber haben sich die Mitglieder des Sozialausschusses der Gemeinde Milower Land in ihrer Sitzung am Mittwochabend verständigt.

„Mit einer Jahrgangsmischung haben wir in Großwudicke gute Erfahrungen gemacht“, sagt Bürgermeister Felix Menzel, der selbst erst skeptisch gegenüber diesem Konzept war. Auch Anke Engeleiter, die seit zehn Jahren die Kleine Grundschule in Großwudicke leitet und Mitglied im Sozialausschusses der Gemeinde Milower Land ist, spricht sich für die Idee aus: „In Großwudicke haben wir inzwischen wieder so viele Schüler, dass wir nicht mischen müssten, wir machen es aber trotzdem, weil sich dieses Konzept bewährt hat.“

Interesse am Großwudicker Erfolgskonzept

Die Schule arbeitet so erfolgreich, dass Anke Engeleiter inzwischen schon Fortbildungen in anderen Bundesländern gibt. Sie weiß aber auch, „eine gutgemachte Jahrgangsmischung braucht ein gutes Konzept“. Und darüber muss nun dringend nachgedacht werden. In der Sitzung am Mittwoch einigten sich die Mitglieder einstimmig darauf, dem Schulrat schriftlich die Jahrgangsmischung für Milower Grundschule zu empfehlen. Ein Schritt, den auch Menzel befürwortet. Wichtig ist ihm, dass die bewährten Konzepte an beiden Schulen dennoch fortgeführt werden.

Großwudicke soll also weiterhin eine Kleine Grundschule bleiben – hier gilt die Auflage mindestens 15 Schüler für zwei Jahrgänge. Und Milow soll auch künftig als Verlässliche Halbtagsgrundschule (VHG) geführt werden, dann aber mit Jahrgangsmischung. Und noch etwas betonte der Bürgermeister am Mittwoch: „Wir wollen keine Panik verbreiten. Es ist nicht so, dass der Grundschulstandort Milow in Gefahr ist.“

In Großwudicke bleiben die Zahlen laut Menzel der Schulform angemessen mittelfristig stabil. Das Problem hier ist ein ganz anderes. Kita und Hort sind voll ausgelastet, so dass zum neuen Schuljahr ab der vierten Klasse eine Alternative zum Hort angeboten wird. Im Osthavelland sei das Konzept „Hausaufgaben und mehr“ bereits recht verbreitet. Das wolle man ab dem nächsten Schuljahr auch in Großwudicke anbieten.

Von Christin Schmidt

Havelland Geschichtsvortrag im Blauen Saal - Rathenow zur Zeit des Absolutismus

„Nähe und Ferne – Rathenow, das Havelland und die Residenzlandschaft Berlin-Potsdam“ lautet der Titel des nächsten Vortrags der Reihe „8 für 800“. Udo Geiseler wird über den preußischen Absolutismus sprechen. Und zeigen, dass der Einfluss des Königs auf die Geschicke Rathenows nicht so groß war, wie man vielleicht denken könnte.

09.06.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 9. Juni - Falkensee: Mann erlitt Rauchgasvergiftung

In Falkensee ist Donnerstagfrüh ein 36 Jahre alter Mann mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Aus noch unbekannter Ursache war der Mülleimer in seiner Küche in Brand geraten. Das Feuer konnte der 36-Jährige zwar selbst löschen, hatte aber zu viel Qualm eingeatmet. Größere Sachschäden waren nicht zu verzeichnen.

09.06.2016
Havelland Altanschließer im Havelland - WAH zahlt nicht alle Beiträge zurück

Der Wasser- und Abwasserverband Havelland wird vorerst nicht alle von Altanschließern gezahlten Anschlussbeiträge erstatten. Man wolle zunächst das zweite Gutachten des Landes Ende September abwarten, so die Verbandsversammlung.

09.06.2016
Anzeige