Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Großderschau: Zum Tode von Christa Grähn
Lokales Havelland Großderschau: Zum Tode von Christa Grähn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 02.03.2017
Christa Grähn wurde 91 Jahre alt. Quelle: Wolfgang Hörmann
Großderschau

Das Havelland und insbesondere Großderschau hat eine engagierte Kulturschaffende verloren. Christa Grähn ist gestorben. „Ihr persönlicher Anspruch, Aufgaben mit Herz und Leidenschaft zu erfüllen, wird uns Vorbild bleiben“, sagt die Vorsitzende des Großderschauer Heimatvereins Großerdschau Helga Klein, für die Christa Grähn stets Vorbild war und bliebt.

Christa Grähn wurde am 21. Juni 1925 als Tochter des Dorfschullehrers Ernst Hamisch und seiner Frau Anna in Friedrichsdorf (Großderschau) geboren. Sie wurde Lehrerin. 1952 heiratete Christa Hamisch den aus Königsberg stammenden Günter Grähn. Sie gründeten eine Familie und blieben „ihrem“ Kolonistendorf Großderschau treu. Viel Jahre leitete Christa Grähn den 1948 gründeten Volkschor Großderschau, der als „Gemischter Chor“ auftrat.

Singen war ihre große Leidenschaft. Gemeinsam mit ihrem Mann Günter half sie bei der Organisation von Dorffestspielen, aus denen 1964 das weit über die Kreisgrenzen bekannt gewordene Dossefest hervorging. Sie wirkte beim Aufbau des Heimat- und Kolonistenmuseums mit und führte an vielen Wochenenden Besucher durch die Ausstellung, unterhielt die Gäste mit Gedichten und Liedern. Bei Festen auf dem Kolonistenhof war sie eine begehrte Gesprächspartnerin. Ihr Rat und Geschichtswissen hatten Gewicht im Heimatverein.

1987 gründete Christa Grähn den Großderschauer Mundartzirkel zur Bewahrung der plattdeutschen Sprache. Sie organisierte die Zirkeltreffs und Veranstaltungen mit Mundartzirkeln aus Kyritz, Havelberg, Templin oder Wittenberge. Akribisch führte sie über alles Protokoll. Die Frage, warum sie sich für den Großderschauer Mundartzirkel einsetzte, erklärte Christa Grähn in einem ihrer Gedichte so: „In unse Dörp, da jiw’t noch Lü, die möjen dat jeern lieden, wenn man sich wat vetellt up Platt so von de olle Tieden“.

Die Landesregierung würdigte ihr Engagement zum Erhalt des Plattdeutsch 2012 mit der Auszeichnung „Brandenburgs Ehrenamtlerin des Monats August“. Anlass war das 25jährige Bestehen des Großderschauer Mundartzirkels.

Zum 30jährigen Bestehen am 9. Februar dieses Jahres konnte Christa Grähn aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kommen. Fünf Tage später ist sie im Alter von 91 Jahren gestorben. Helga Klein sagt, der Heimatverein werde den Mundartenzirkel im Sinne von Christa Grähn weiterführen.

Von Norbert Stein

Die Abgeordneten in Falkensee (Havelland) wollen erst über Kosten-Prognosen reden, ehe sie einen Bebauungsplan für den Neubau eines Hallenbades aufstellen. Kritik gibt es aktuell noch an den optimistischen Zahlen eines Gutachtens. Außerdem befürchten die Menschen in der Stadt Nachteile durch die Elstaler Pläne.

05.03.2017

Zu ihrer diesjährigen Hilfsaktion für das Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok hat die Evangelische Kirchengemeinde Premnitz aufgerufen. Es wird um haltbare Lebensmittel, gute Kleidung, Hygieneartikel und Schreibmaterial gebeten. Erster Annahmetag ist der 4. April. Im vergangenen Jahr war es gelungen, 350 Pakete auf die Reise nach Zsobok zu schicken.

02.03.2017

Eine Baugemeinschaft könnte in Falkensee im Havelland erstmals eine Wohnanlage aus dem Boden stampfen. Sie soll barrierearm, senioren- und familienfreundlich sein. Auf einem gut besuchten Informationsabend gab es allerdings mehr Fragen als Antworten. Die Anwohner haben Ängste.

04.03.2017