Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Zum halben Preis sicher nach Hause
Lokales Havelland Zum halben Preis sicher nach Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 13.02.2016
Bitte einsteigen: Mario Ritter, Taxifahrer und Fuhrparkleiter bei Taxi Meier in Rathenow, bringt junge Nachtschwärmer von der Disco oder Party wieder sicher nach Hause. Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Havelland

Welche Mutter und welcher Vater kennt nicht dieses ungute Bauchgefühl, das einen quält, wenn der jugendliche Nachwuchs nachts auf Tour ist. Mit wem ist mein Kind unterwegs? Wer fährt? Wird getrunken? Kommt es sicher nach Hause? Viel zu oft enden Partynächte mit einem Unfall, weil junge Fahrer übermüdet oder alkoholisiert sind. Um dem vorzubeugen, startete Brandenburg 1995 als erstes Bundesland die Verkehrsinitiative „Fifty-Fifty-Taxi“ und engagiert sich damit für mehr Sicherheit auf den Straßen und gegen die hohe Zahl an „Disco-Unfällen“.

Die Idee ist simpel: Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren können mit dem Taxi bequem zur Disco und wieder nach Hause fahren und bezahlen dafür nur den halben Preis. „Das ist eine tolle Sache, die auch bei uns jedes Wochenende rege genutzt wird“, lobt Taxi-Unternehmer Fred Meier. Meist würden sich mehrere Jugendliche die Kosten für die Fahrt teilen, die nicht selten zur Disco nach Friesack führt.

Im Osthavelland macht sich die Nähe zu Berlin bemerkbar

Die sogenannten Fifty-Fifty-Taxi-Tickets bekommen die Jugendlichen in allen AOK-Niederlassung. „Wir unterstützen die Initiative weil auch wir unseren Beitrag zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr leisten wollen. Und wie man sieht, findet die Aktion bei den Jugendlichen durchaus Anklang: Allein im letzten Jahr haben wir 1328 Tickets hier im Landkreis Havelland verkauft“, berichtet Eva Bunk, AOK-Niederlassungsleiterin im Havelland.

Besonders beliebt sind die Tickets zum halben Preis in der ländlichen Region. Von den 1328 Tickets wurden 1218 im Westhavelland ausgegeben. „Der Abverkauf im Landkreis ist tatsächlich sehr unterschiedlich. Im Osthavelland macht sich die Nähe zu Berlin und die gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr bemerkbar“, so Bunk.

Wichtig: Tickets müssen richtig ausgefüllt werden

Das Land Brandenburg finanziert das Projekt, wie schon in den vergangenen Jahren, mit 62 500 Euro. Damit stehen Tickets im Wert von 125 000 Euro zum Verkauf zur Verfügung. Nicht nur AOK-Versicherte, sondern jeder – auch Mutter, Vater, Oma oder Opa – können die Tickets erwerben. „Nicht selten werden die Taxi-Tickets auch von den Eltern an Weihnachten oder zum Geburtstag verschenkt“, erzählt Eva Bunk. Wichtig ist, dass die Jugendlichen bereits bei der Taxi-Bestellung auf die Fifty-Fifty-Tickets hinweisen. Dann können sie auch problemlos bei der Bezahlung im Taxi eingelöst werden. „Für uns ist das Ganze kostenneutral, wir rechnen die Tickets über das Land ab, das funktioniert problemlos. Wichtig ist, dass die jungen Leute die Tickets richtig ausfüllen“, erklärt Fred Meier. Auf der Rückseite der Tickets müssen Angaben wie Name und Alter eingetragen werden, um das Ticket zu personalisieren.

Bezahlt wird wie mit Bargeld. Angenommen die Fahrt kostet 22 Euro, dann zahlen die Jugendlichen mit vier Tickets à fünf Euro und einem Zwei-Euro-Ticket, haben beim Kauf der Tickets aber nur elf Euro bezahlt. Jede Freitag- und Samstagnacht sowie vor und an allen gesetzlichen Feiertagen, von 20 bis 8 Uhr des Folgetages kann das Angebot genutzt werden. Einzige Bedingung: Die Fahrt muss im Land Brandenburg starten oder enden.

Die verschiedenen Fifty-Fifty-Taxi-Tickets

Die vergünstigten Taxi-Tickets gibt es im Wert von fünf, zwei oder einem Euro.

Bezahlt wird jeweils die Hälfte des Werts. Das heißt Tickets im Wert von fünf Euro kosten 2,50 Euro, Zwei-Euro-Tickets kosten einen Euro.

Die Bezahlung erfolgt genau wie mit üblichen Geldscheinen.

Von Christin Schmidt

Havelland Havelland: Polizeibericht vom 10. Februar - 56-Jährige in Auto gefangen

Eine 56-jährige Autofahrerin verursachte am Dienstagnachmittag aus Unaufmerksamkeit einen Unfall auf der Landstraße zwischen Markau und Markee. Sie kam mit ihrem Auto von der Straße ab und überschlug sich. Das Fahrzeug kam auf der Fahrerseite zum Liegen, so dass sich die Frau nicht eigenständig befreien konnte und geborgen werden musste.

10.02.2016

Bevor er am 31. März in den Ruhestand geht, will Havellands Landrat Burkhard Schröder (SPD) noch ein Zeichen setzen. So plant er eine Beschlussvorlage für seinen letzten Kreistag am 22. Februar, wonach der Kreis auch nach der Gebietsreform 2019 eigenständig bleiben soll. Pläne des Landes sehen derzeit eine Fusion zu einem Nordwest-Kreis vor.

10.02.2016

Diese Nachricht hatte für viel Aufregung gesorgt – im Havelland sind 8 Hektar Wald gestohlen worden. Nun kommt heraus: Der Diebstahl war gar keiner. Das hat die Polizei am Mittwoch mitgeteilt. Hinter der Geschichte scheint sich etwas anderes – ein Familienkonflikt – zu verbergen.

10.02.2016
Anzeige