Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° bedeckt

Navigation:
Zuviel Schnaps und ein Löwe als Orgelspieler

Märchen aus Semlin Zuviel Schnaps und ein Löwe als Orgelspieler

Ein neues Märchen erzählt die Geschichte eines kleinen Zirkusses. Martin Keune hat sie geschrieben, Kristina Heldmann sie illustriert. Die Geschichte erzählt die Folgen eines Abends mit viel Schnaps. Doch es bleibt zuerst eine Kindergeschichte.

Voriger Artikel
Märchenzeit in Ribbeck
Nächster Artikel
Stadt ehrt die besten Sportler des Jahres

Schnaps für die Kerle, das Mädchen trinkt Buttermilch.

Quelle: Kristina Heldmann

Semlin. Was passiert, wenn ein Zirkusdirektor und sein betagter Löwe zuviel Schnaps trinken? Dann vergisst der Zirkusdirektor, die Tür des Löwenkäfigs ordnungsgemäß zu schließen. Und der Löwe vergisst, dass die Leute da draußen Angst vor solch einer Großkatze haben, und spaziert unverzagt durch die Gegend. So geschehen in Semlin am Rande der Stadt Rathenow.

Martin Keune, Grafiker und Autor aus Semlin, ist das Märchen in den Sinn gekommen, über Nacht, einfach so. Dabei wäre es wohl auch geblieben, wenn Keunes Lieblings-Illustratorin Kristina Heldmann nicht die Geschichte in die Finger bekommen hätte.

Keune hatte das Märchen und die Bilder unlängst in Rathenow der Öffentlichkeit vorgestellt. Nun ließ er die Geschichte auch drucken und brachte sie als Nummer 25 der Semliner Hefte heraus – was im Grunde genommen eine Verschwendung ist. Denn eigentlich gehört die etwas schräge Geschichte mit den zauberhaften Illustrationen zwischen zwei ordentliche Buchdeckel.

Der Löwe in der Manege

Der Löwe in der Manege.

Quelle: Kristina Heldmann

Für gewöhnlich nutzt Martin Keune die vierteljährlich erscheinenden Semliner Hefte für historische Inhalte, die unter einem Motto stehen. Manchmal lässt er Themen aber auch aus der Reihe tanzen. Nun eben mal ein Märchen.

Am Morgen nach dem berauschenden Abend herrscht in dem Dörfchen Alarm. Weil der Löwe los ist, heult permanent die Feuerwehrsirene – die es im wirklichen Leben in vielen Orten schon gar nicht mehr gibt. Die Kinder müssen zu Hause bleiben, weil das gefährliche Tier hinter jeder Ecke lauern könnte. Doch als selbsternannte Löwenjäger im Dorf einfallen, kommen den Kindern erste Zweifel.

In der nächsten Nacht hören sie das schöne Spiel der Orgel in der Kirche. Die neugierigen Kinder schleichen in die Kirche – und wundern sich über den Orgelspieler mit der Mähne. Der Löwe kann’s. Und ist ganz und gar nicht gefährlich. Nun gilt es, das Tier vor den Jägern zu verbergen, und in solchen Angelegenheiten waren Kindern – und die Autoren von Kindergeschichten – schon immer sehr erfinderisch.

Martin Keune

Martin Keune. Grafiker und Schriftsteller.

Quelle: Christin Schmidt

Auch wenn sich die Semliner freuen, einen Märchen bekommen zu haben: Die Geschichte macht auch Kindern in Wiesenburg, Kloster Lehnin. Kirchmöser und Breiselang mit Sicherheit Freude.

Das Heft gibt es bei Rausch (Semlin), in der Buchhandlug Tieke (Rathenow) und unter www.kizuco.de

Von Heiko Hesse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg