Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Zwei Flüchtlingsheime schließen
Lokales Havelland Zwei Flüchtlingsheime schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 13.11.2017
Das Falkenseer Heim an der Lake bleibt in Betrieb. Quelle: Marlies Schnaibel
Falkensee

Zum Ende des Jahres werden die Übergangsheime in Dallgow-Döberitz und Schönwalde geschlossen. Das erklärte Wolfgang Gall, der Sozialdezernent des Landkreises Havelland, auf der jüngsten Zusammenkunft des Runden Tisches zur Aufnahme und Integration geflüchteter Menschen in Falkensee. Von den 260 im laufenden Jahr dem Landkreis zugewiesenen Geflüchteten, zogen sieben Menschen in das Falkenseer Übergangswohnheim „Kremmener Straße“ und 32 in das Wohnheim „An der Lake“. Große Anstrengungen unternimmt der Landkreis derzeit, den Menschen mit einem Aufenthaltsstatus aus den Heimen Schönwalde, Dallgow-Döberitz, aber auch Falkensee Wohnraum zu vermitteln, erklärte Gall. Es wird versucht, in der Nähe der Wohnheime geeigneten Wohnraum zu finden, damit Kinder die Schönwalder Schule nicht verlassen müssen und Geflüchtete, die eine Arbeit gefunden haben, die Integration nicht noch schwerer gemacht wird. Andere Flüchtlinge könnten auch nach Möglichkeit im westlichen Havelland eine Bleibe finden. Bis zur Schließung der Heime will der Landkreis den betroffenen Menschen Wohnraum angeboten haben und Obdachlosigkeit vermeiden. Die mit am Tisch sitzende Falkenseer Willkommensinitiative mahnte hier klarere Absprachen an. Nach ihrer Kenntnis haben die Schönwalder Grundschule und auch Falkenseer Grundschulen gute Erfahrungen mit dem Einbeziehen von Schülern aus den Übergangswohnheimen gemacht.

Der nächste Runde Tisch zur Integration von Flüchtlingen kommt im April 2018 zusammen.

Von Marlies Schnaibel

Katholische und Evangelische Kirchengemeinde luden am Freitagabend zum Martinsumzug ein. Vor dem Altar der Sankt-Marien-Andreas-Kirche spielten Kinder nach, wie einst der Soldat Martin mit einem frierenden Bettler seinen Mantel teilte. Anschließend gab es einen Martinsumzug zur St.-Georg-Kirche.

12.11.2017

In der Rhinower Kirche ist am Samstagabend das Martinsfest gefeiert worden. Pfarrer Hardy Enseleit erzählte die Geschichte des Heiligen Martin und erklärte die Botschaft des Teilens. Dann gingen alle Erwachsenen und Kinder auf den Martinsumzug durch die Stadt.

12.11.2017

Josef Albert Kiesler züchtet auf seinem Friesenhof in Mützlitz jetzt nicht mehr nur Pferde. Er hat dort jetzt schon 6000 Fichten, Tannen und andere Bäume gepflanzt, um sie als Weihnachtsbäume zu verkaufen. Er bietet sie an unter dem Namen seines bekannten Zuchthengstes Don Girovanni.

12.11.2017