Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Zwei Leichen bei Brand in Rathenow entdeckt
Lokales Havelland Zwei Leichen bei Brand in Rathenow entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 16.02.2018
Gebäudegroßbrand in der Goethestraße in Rathenow Quelle: Kay Harzmann
Rathenow

Am frühen Samstagmorgen – genau um 6.31 Uhr – wurde bei der Rathenower Feuerwehr Alarm ausgelöst. In der Goethestraße hatten Anwohner eines Mehrfamilienhauses in Rathenow plötzlich dichten Rauch bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Vor Ort stießen die Brandschützer auf zwei Tote.

Frau lag leblos auf dem Boden

Die Feuerwehr machte sich sofort auf den Weg, um den Brand zu löschen. „Wir sind mit fünf Fahrzeugen und 22 Feuerwehrleuten hingefahren“, sagte der Leiter des Einsatzes, Michael Schmidt. „Gemeldet war ein Wohnungsbrand, also sind wir dann in das Haus hinein.“

Dann eine zweite Leiche

Als die Flammen gelöscht waren, fanden die Feuerwehrleute in der Wohnung eine Frau, die leblos am Boden lag. Sie war tot und musste von den Feuerwehrleuten geborgen werden. Da nicht klar war, ob die Frau an den Folgen des Brandes ums Leben kam, nahm die Polizei weiter gehende Ermittlungen auf. Bei der weiteren Erkundung der Wohnung stießen die Feuerwehrleute auf eine zweite – männliche – Leiche.

Verdacht auf Brandstiftung

Zur Brandursache konnte Michael Schmidt, der stellvertretender Ortswehrführer in Rathenow ist, noch nicht allzu viel sagen. „Soweit wir das sehen, ist das Feuer wohl in der Wohnstube ausgebrochen.“Der Sprecher der Polizeidirektion West, Heiko Schmidt bestätigte allerdings, dass zumindest der Verdacht auf Brandstiftung besteht. Wie der Sprecher der Polizeidirektion weiter mitteilte, hat die Mordkommission der Polizeidirektion die Ermittlungen aufgenommen.

Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen

„Die erste Untersuchung der beiden Toten ergab, dass ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden kann“, so Heiko Schmidt. Daraufhin übernahm die Staatsanwaltschaft zusammen mit der Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen. Den Verdacht, es könnte sich um ein Gewaltverbrechen handeln, erhärtete sich, als die Ermittler an den Leichen Spuren von Gewalteinwirkung erkannten.

Spurensicherer lange im Einsatz

Die Spurensicherer waren bis zum Abend im Einsatz. Zudem ging es darum herauszufinden, was die Ursache für den Brand war. Auch ein Gerichtsmediziner wurde zu den Ermittlungen hinzugezogen.Er sollte die Mordkommission unterstützen. Eine ausführliche Leichenschau folgt. Die Ermittler der Mordkommission untersuchen zurzeit den Bekannten- und Familienkreis – also das persönliche Umfeld – der beiden Toten.

Weitere Erkenntnisse am Montag

Der obere Straßenabschnitt, wo sich das Gebäude befindet, war ganz gesperrt worden. Die Goethestraße war bis in den späten Abend hinein nicht durchgängig zu befahren. Weitere Erkenntnisse werden nicht vor Montag erwartet.

Noch zwei Wohnungen belegt

In dem Haus waren neben der Wohnung, die ausbrannte und nach Aussage von Michael Schmidt „vollkommen unbewohnbar“ ist“, zwei weitere Wohnungen belegt, der Rest steht leer. Die Bewohner hatten sich selbst ins Freie begeben, die Feuerwehr musste niemand evakuieren.

Keine Vorzeige-Immobilie

Ein Vorzeigegebäude ist die Immobilie in der Goethestraße nicht. Das Haus ist heruntergekommen und fällt zwischen den anderen Gebäuden in der Straße auf. Wer dort wohnt, ist nicht sofort zu sehen. Ob es an dem Abend Streit zwischen dem Mann und der Frau gab, ist nicht bekannt. Unbekannt ist auch, ob Alkohol eine Rolle gespielt hat. Aus gut informierter Quelle wurde am Sonnabend bekannt, dass die Frau deutlichere Anzeichen von Gewalt aufwies, als der Mann.

Von Joachim Wilisch

Bei einer normalen Verkehrskontrolle ist den Beamten im Havelland ein doppelter Schlag gelungen. Der kontrollierte Mann hatte nicht nur Alkohol getrunken, er führte im Handschuhfach auch eine Waffe mit sich.

14.01.2018

Die Künstler vom Kunsthaus Gahlberg und aus den anderen Ateliers in Strodehne haben Grund zu feiern. Das Kunsthaus besteht seit 30 Jahren. In dieser Zeit haben die Kunstschaffenden die Ruhe in der Natur genutzt, um ihre Werke zu vollenden oder um Kurse für Jugendliche abzuhalten. Die Geschichte des Kunsthauses ist auch ein Stück Dorfgeschichte - und die ist spannend.

13.01.2018

Am 1. September soll in der Verwaltung der Gemeinde Milower Land nach mehr als 25 Jahren erstmals wieder ein junger Mensch zum Verwaltungsfachangestellten ausgebildet werden. Bürgermeister Felix Menzel lockt mit der Aussicht auf Übernahme und interessanten Kooperationspartnern. Die Bewerbungsfrist endet am 9. Februar

26.02.2018