Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Zweite WG für Demenzkranke in Premnitz
Lokales Havelland Zweite WG für Demenzkranke in Premnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 26.04.2016
Der hübsche Neubau am Mühlenweg wird in diesem Tagen bezogen. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Vor wenigen Tagen ist die Brandmeldeanlage in Betrieb genommen worden, das war die letzte noch fehlende Voraussetzung. Am 1. Mai beginnt nun offiziell die Nutzung des hübschen zweigeschossigen Neubaus, den die Premnitzer Wohnungsbaugesellschaft (PWG) für eine Million Euro am Mühlenweg errichten ließ. Das Projekt folgt einem ganz besonderen Konzept, das die PWG selbst entwickelt hat. Das Erdgeschoss wird eine Wohngemeinschaft (WG) von acht demenzkranken Menschen beherbergen, die rund um die Uhr von Fachpersonal betreut werden. Die WG hat die Anschrift Mühlenweg 11a. Links und rechts daneben führen die Aufgänge 11 und 11b ins Obergeschoss, wo es vier Wohnungen gibt, die grundsätzlich mit der WG nicht verknüpft sind. Die Konstellation eröffnet aber die Möglichkeit, dass Angehörige oben eine Wohnung nehmen, wenn ihre demenzkranken Verwandten unten in die Wohngemeinschaft ziehen.

PWG-Geschäftsführer Dietmar Kästner sagt: „Es ist alles vermietet“

„Es ist alles vermietet“, berichtet PWG-Geschäftsführer Dietmar Kästner erfreut. Er muss sich keine Sorgen machen, dass mit der WG vielleicht etwas nicht funktionieren könnte, denn ein Positiv-Beweis ist bereits erbracht. Die Gesellschaft hatte vor gut drei Jahren schon ein sehr ähnliches Projekt auf die Beine gestellt, das seitdem reibungslos läuft. Das Unternehmen hatte 2012 das etwas betagte Wohn- und Geschäftshaus an der Straße der Freundschaft 2 saniert und umgebaut, so dass es eine WG für acht Demenzkranke im Erdgeschoss und vier Wohnungen im Obergeschoss aufnehmen konnte. Der Bedarf sei da, teilt Dietmar Kästner mit, und eine kleine Wohngemeinschaft für Demenzkranke sei doch viel schöner als ein großes Altersheim.

Zwei Projekte, die sehr ähnlich sind

Die Premnitzer Wohnungsbaugesellschaft (PWG) hat nunmehr zwei Projekte für Demenzkranke auf den Weg gebracht, die sehr ähnlich sind.

Es handelt sich um Gebäude an der Straße der Freundschaft und nun auch am Mühlenweg, die im Erdgeschoss eine Wohngemeinschaft für acht demenzkranke Menschen und im Obergeschoss vier Wohnungen enthalten.

Betreiber der Wohngemeinschaften ist in beiden Fällen der Verein „Lebens(t)räume“. Rund um die Uhr ist dort immer eine Fachkraft anwesend.

Die Pflege der Kranken übernimmt in beiden Fällen der soziale Dienst Future Care, der seinen Sitz in Brandenburg/Havel hat.

Das ganze, nunmehr zweispurig laufende Projekt kann nur funktionieren, weil die PWG mit einem kompetenten Partner kooperiert. Das ist der soziale Dienst Future Care (deutsch sinngemäß: Zukunftsfürsorge), der seinen Sitz in Brandenburg/Havel hat und die Pflege der demenzkranken Menschen übernimmt. Die Zusammenarbeit begann, als Future Care 2010 im Block der PWG mit 56 altersgerechten Wohnungen hinter dem Gesundheitszentrum einen Pflegestützpunkt eingerichtet hat.

Das Leben spielt sich meist im größeren zentralen Wohnbereich ab

Für beide Wohngemeinschaften tritt der Verein „Lebens(t)räume“ als Betreiber auf. Future Care hat dort eine tragende Rolle, aber die Angehörigen der Demenzkranken sind ausdrücklich dazu aufgefordert, beim Betreiberverein mitzuwirken. Jedes Mitglied einer WG bekommt ein eigenes Zimmer, das mit eigenen Möbeln und persönlichen Dingen eingerichtet werden kann. Das gemeinschaftliche Leben spielt sich meist in einem größeren zentralen Wohnbereich statt, der eine großzügige Anbindung an die auch nicht ganz kleine Küche hat. WG-Mitglieder, die es können und möchten, beteiligen sich an der Zubereitung der Mahlzeiten, die in der Regel auch gemeinsam eingenommen werden. Nicht zuletzt gibt es an beiden Häusern eine leicht zu erreichende Terrasse, auf der die Bewohner bei schönem Wetter gemeinsam im Freien sitzen können.

Von Bernd Geske

Die 77-jährige Premnitzerin, die seit dem 20. Januar vermisst wird, ist tot aus der Havel geborgen worden. Bei der Wasserleiche, die vor gut zwei Wochen bei Havelberg gefunden wurde, handelt es sich um die Seniorin. Das ist das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung mit einem DNA-Abgleich.

26.04.2016

Große Freude im Havelland – für sein Demografie-Projekt wurde der Landkreis jetzt im deutschlandweiten Wettbewerb der Bundeszentrale für gesundheitliche Bildung mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die hohe Praxisorientierung und die langfristige Ausrichtung brachte dem Havelland den Gesamtsieg unter den Landkreisen und 10 000 Euro Preisgeld ein.

26.04.2016
Havelland Lilienthal-Centrum Stölln - Ausstellung zur historischen Fotografie

Was ist ein Fotonegativ und wie wandelt es sich ins Positiv? Welche Chemie wird dazu benötigt und welche Prozesse finden in der Dunkelkammer statt? All diese Fragen beantwortet die Ausstellung „Keine Bewegung! Wir belichten“, die ab dem 30. April im Lilienthal-Centrum Stölln zu sehen ist.

29.04.2016
Anzeige