Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenowerin begeistert in Rossini-Oper
Lokales Havelland Rathenowerin begeistert in Rossini-Oper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 17.07.2015
Juliane Bookhagen bei einem Auftritt mit der Big Band der Musikschule. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow/Rostock

Im zarten Alter von drei Jahren kam Juliane Bookhagen zum ersten Mal in die Rathenower Musikschule und machte ihre ersten Schritte als „Musimaus“. Ein Jahr später begann sie Geige zu spielen, mit zwölf Jahren nahm sie Klavierunterricht, mit 15 Jahren folgte Gesangsunterricht. Die musikalische Ausbildung hat sich gelohnt, denn inzwischen studiert die junge Frau Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Am Wochenende stand sie zum ersten Mal als Opernsängerin auf der Bühne. Sie durfte die Rolle der Clarina in der Rossini-Oper „La Cambiale di Matrimoni“ (zu deutsch „Der Heiratswechsel“) spielen und überzeugte dabei das Publikum im Katharinensaal der Hochschule.

Der Nachwuchs hat enormes Potenzial

85 Minuten dauerte die Vorstellung, die von der Dramaturgie, über Regie, Maske und Besetzung bis hin zur und technischen Leitung komplett von Studenten auf die Beine gestellt wurde. „Eine wirklich beeindruckende Leistung“, lobte Anke Heinsdorff. Besonders stolz ist sie natürlich auf ihren Schützling. „Diese Stimme“, schwärmt sie und zeigt eine Videoaufnahme des Opernabends. „Welches Potenzial der Nachwuchs hat. Da können sich die Alten festhalten“, sagt Heinsdorff mit einem Lächeln.

Juliane Bookhagen studiert im dritten Jahr Gesang und steht kurz davor ihren Bachelor-Abschluss zu machen, erzählt die Musikschullehrerin. Danach soll ein Masterstudium folgen. Diesen Weg schlägt auch Clara Kunzke ein, die ebenfalls an der Rostocker Hochschule Gesang studiert und eine ehemalige Schülerin der Rathenower Musikschule ist.

Plötzlich kennt man den Star auf der Bühne

Anke Heinsdorff kennt die beiden jungen Frauen schon von klein auf, hat ihnen selbst das Geigespielen beigebracht. Juliane nun in einer Opernproduktion zu sehen, mache sie natürlich stolz. „Sonst kennt man die Menschen, die auf der Bühne stehen, ja nicht. Und plötzlich ist da jemand, den man so viele Jahre begleitet hat. Es ist wirklich großartig zu sehen, was aus Rathenow kommt.“

Die Opernproduktion entstand im Rahmen des alljährlichen musikalischen Sommerprojekts. Dafür hatten sich die Studenten die Oper von Gioachino Rossini ausgesucht und daraus eine moderne Inszenierung mit spärlichem Bühnenbild gemacht. Es war Rossinis erste Oper, die er innerhalb weniger Tage im Alter von 18 Jahren komponierte. Die Uraufführung im Jahre 1810 war der Beginn seiner internationalen Opernkarriere. Wer weiß, vielleicht war die Aufführung am Wochenende auch für die gebürtige Rathenower Juliane Bookhagen der Auftakt zu einer großen Karriere.

Von Christin Schmidt

Havelland Telekom gibt Breitbandanschlüsse frei - Schnelles Internet für Rathenow

Die Deutsche Telekom hat 9000 Rathenower Haushalte an das schnelle Breitbandnetz angeschlossen. Wer sich für einen Anschluss entscheidet, kann künftig mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Download) und 40 Mbit/s (Upload) surfen.

17.07.2015
Havelland Rechte Hetze auf Facebook - Falkensee: Trainer posiert mit Gewehr

Ein mittlerweile ehemaliger Jugendtrainer des SV Falkensee-Finkenkrug teilte im sozialen Netzwerk Facebook monatelang Beiträge mit rechtem Inhalt, in denen Flüchtlinge unter anderem als „notgeile Asylanten“ bezeichnet wurden. Im Verein sorgen diese Beiträge allerdings nicht für Unruhe.

17.07.2015

Vor dem Rathenower Bahnhof wurden sechs künstliche Optik-Pappeln mit „großem Bahnhof“ eingeweiht. Staatssekretär Martin Gorholt (SPD) hob den Einfallsreichtum der Künstlerin Eleonore Straub hervor, die mit ihrer Kunst ein Zeichen für Nachhaltigkeit setzt. Zudem wird in Premnitz bald Straubs Skulptur „Typha Premnitz“ enthüllt und es gibt noch mehr Überraschungen.

17.07.2015
Anzeige