Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lokales Hilfe für Bedürftige
Lokales Hilfe für Bedürftige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 05.11.2017
Luba-Mitarbeiterin Angelika Klettke kümmert sich darum, dass im „Laden mit Herz“ in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Luckenwalde alles läuft. Quelle: Margrit Hahn
Luckenwalde

Die Auswahl im „Laden mit Herz“ der Luckenwalder Beschäftigungs- und Aufbaugesellschaft mbH (Luba) in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Luckenwalde ist groß. Trotzdem wünscht sich Mitarbeiterin Angelika Klettke jetzt für die kalte Jahreszeit nehr warme Bekleidung sowie Schuhe und Stiefel.

Soziale Einrichtung

Die Einrichtung ist sozial schwachen Menschen vorbehalten. Vor allem Flüchtlinge, aber auch junge Familien, die von Arbeitslosengeld II leben müssen und Senioren, deren Rente nicht für eine Neuanschaffung reicht, nutzen den „Laden mit Herz“. Gebraucht werden neben Bekleidung elektrische Geräte, vor allem Kühlschränke, Waschmaschinen, Herde, aber auch Kaffeemaschinen und Wasserkocher. „Die Geräte müssen sauber und funktionstüchtig sein“, sagt Angelika Klettke.

Schrankwände und Couchgarnituren gehören derzeit zu den Ladenhütern. Sechs Schrankwände stehen auf Halde, die Nachfrage ist gleich Null. Auch große Couchgarnituren will keiner haben, denn die meisten Bedürftigen haben kleine Wohnungen und bevorzugen Sofas mit Schlaffunktion. Kleinmöbel, Küchen und Kinderzimmermöbel sind hingegen so schnell raus, wie sie reinkommen.

Transport-Probleme

Probleme gibt es mit dem Transport. Der „Laden mit Herz“ verfügt über kein Fahrzeug. Deshalb können auch keine Möbel abgeholt werden. Wer etwas abgeben möchte, kann dies zu den Öffnungszeiten tun. Am besten ist es allerdings, Fotos per E-Mail zu schicken. So kann gleich geprüft werden, ob es für die entsprechenden Gegenstände Interessenten gibt.

Drei Ehrenamtler kümmern sich um den „Laden mit Herz“. Die drei Frauen sortieren die Kleidung nicht nur, sondern nähen bei Bedarf auch Knöpfe an oder Reißverschlüsse ein. Zwei der Ehrenamtlichen sind 75 Jahre alt, die dritte ist körperlich gehandicapt. Ohne ihre Hilfe würde es nicht funktionieren.

Kräftige Männer gesucht

„Wir brauchen dringend einen Transporter und zwei kräftige Männer. Dann würde es gut funktionieren“, sagt Angelika Klettke. Allerdings muss auch alles finanziert werden. Zwar gibt es Unterstützung von der Stadt, doch die vom Landkreis ist in diesem Jahr ausgeblieben. „Wir haben einen Förderantrag gestellt und hoffen, dass wir im kommenden Jahr wieder berücksichtigt werden“, sagt Klettke. Hilfe erfährt der „Laden mit Herz“ auch vom Südbrandenburgischen Abfallzweckverband, die all das abholt, wofür es keine Abnehmer gibt.

Einmal hat Angelika Kettke richtig Pech gehabt. Es wurde eine Waschmaschine angenommen, die vorher im Stall stand. Was keiner wusste – in der Waschmaschine hatte es sich eine Mäusefamilie gemütlich gemacht. Es blieb nichts anderes übrig, als Kammerjäger zu bestellen. Es kommt immer wieder vor, das Spenden nicht so gut erhalten sind, wie von den Besitzern angepriesen. Manchmal sind die Leute deshalb enttäuscht, wenn die Sachen nicht angenommen werden.

Öffnungszeiten: dienstags 12 bis 14 Uhr, donnerstags 10 bis 12 Uhr, Telefon: 03371/6288 850 oder – 55.

Von Margrit Hahn

Noch bis 5. November ist Uwe Tabatts Ausstellung „Ein-Aus-Weitblick“ im Kreismuseum zu sehen. Mit einer Finissage geht die Exposition am Sonntag zu Ende. Um 15.30 Uhr wird an diesem Nachmittag das Bild „Oranienburger Spiegel“ versteigert. Der Bürgermeister schwingt den Hammer. Der Erlös kommt dem Kinderhaus Malz zugute.

01.11.2017

Das Potsdamer Lichtspektakel vom 3. bis 5. November will den Reiz nächtlicher Illumination auskosten, Touristen, Besucher und Käufer locken und einen Vorgeschmack geben auf ein künftiges Lichtkonzept für die Landeshauptstadt

01.11.2017

Familie Arnold hatte ihren Spaß zu Halloween. sie haben ihr Haus, dass sie seit einem Jahr bewohnen aufwendig geschmückt.

31.10.2017