Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lokales Jack Day an der Parabrahm-Orgel
Lokales Jack Day an der Parabrahm-Orgel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:47 29.08.2016
Jack Day an der Parabrahm-Orgel faszinierte das Publikum in der evangelischen Kirche in Eichwalde. Quelle: Heidrun Voigt
Anzeige
Eichwalde

Sämtliche Register zog Jack Day, als er am Samstag in der evangelischen Kirche Eichwalde ein Konzert gab. Auf der einzigartigen Parabrahm-Orgel eröffnete er den Abend mit Improvisationen. Der Organist bat die rund 100 Besucher, sich einen Schäfer beim Flötenspiel mit Herde vorzustellen. Leicht und perlend flossen die Tonkaskaden, schwangen sich zur Höhe auf und wurden gekonnt untermalt.

Franz Liszts „Sanctus und Benedictus“ aus dessen Orgelmesse war als Zweites zu hören. Einen ausschwingenden, magischen Fluss verlieh Day den klaren Harmonien. Dissonante Töne dagegen gab es bei Liszts Schüler Julius Reubke, der 1834 geboren und nur 24 Jahre alt wurde. Seine große Sonate für Orgel c-Moll „Der 94. Psalm“ stand im Mittelpunkt.

„Die Textvorlage ist ein Rachepsalm und der Ausdruck ist dementsprechend. Es ist kein friedliches Werk“, sagte Jack Day zur Einführung des Stückes. Er betonte schmunzelnd, dass es für ihn wie für das Publikum eine Kraftanstrengung darstelle, die gemeinsam bewältigt werden müsse. Lautmalerisch machte er dem Publikum das Wiederholen der Themen klar. Virtuos entführte der Organist in das hochromantische, differenzierte Werk. Düster und schwer, aufwühlend und dramatisch, bedrohlich und gewaltig – Empfindungen, die beim Zuhören entstanden. „Wahnsinn“, sagte ein Besucher in der zweiten Reihe, als der letzte Ton verklungen war. Nach dem Dankpsalm von Max Reger gab es noch eine Improvisation als Zugabe – „zum Runterkommen“, wie Day sagte.

Burkhard Fritz organisierte bisher 58 Konzerte seit der Orgelrestaurierung. Quelle: Heidrun Voigt

Neben Burkhard Fritz, der die Orgelkonzerte in der Kirche organisiert, ist das beeindruckende Konzerterlebnis Klaus Dierke zu verdanken. Der Eichwalder hat den Oranienburger Kantor auf die Parabrahm-Orgel aufmerksam gemacht. Der Organist hat es nicht bereut, in die Gemeinde gekommen zu sein. „Die Akustik in der Kirche ist sehr angenehm und das Gotteshaus überhaupt schön“, sagte er. Das freute natürlich Organisator Burkhard Fritz, der selbst als ehrenamtlicher Kirchenmusiker Gottesdienste auf der Orgel begleitet. „Ich hörte vor einigen Wochen Reubkes Werk im Berliner Dom. Nach dem Konzert war ich zum einen beeindruckt von der Komposition, zum anderem war ich der festen Überzeugung: Auf unserer Parabrahm-Orgel wird es noch viel besser klingen“, so Fritz. Er verriet, dass die Orgel eine Woche vor dem Konzert den Dienst verweigert hatte. „Ein winziges Teil, das die Luft für den Spieltisch freigibt, war der Grund. Ein kleiner Draht war nach 108 Jahren gebrochen“, erläuterte Fritz.

Das 58. Konzert auf der restaurierten Orgel war wie alle ohne Eintritt. „Die Leute haben zur Restaurierung so viel gespendet, jeder soll unabhängig vom Geldbeutel jetzt seine Freude haben. Und jedes Konzert danken uns die Eichwalder auf Spendenbasis großzügig“, freut sich Fritz. Das Herz der Eichwalder schlägt parabrahm.

Info: Das nächste Orgelkonzert gibt es am 15. Oktober mit Dietmar Hille.

Von Heidrun Voigt

Schwerer Unfall auf der A 10 bei Königs Wusterhausen mit zwei Transportern: Am Samstagmorgen fuhr ein Kleintransporter zwischen den Anschlusstllen Königs Wusterhausen und Niederlehme auf einen LKW auf. Der Fahrer des schwer zerstörten Kleintransporters blieb unverletzt. Auf einem nahegelegenen Rastplatz brannte kurze Zeit später ein geklauter Golf aus.

28.08.2016
Lokales Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 28. August - Harley geklaut

Vor allem Diebstähle ereigneten sich am Wochenende in der Region: Korrekt gesicherte Motorräder wurden in Schönefeld entwendet, außerdem gab es mehrere Hauseinbrüche in Zeesen. Ein Unfall in Zernsdorf ging noch mal glimpflich aus – die Insassen der beteiligten Fahrzeuge blieben unverletzt.

28.08.2016

Vor 30 Jahren starb die Künstlerin Iris Hahs-Hoffstetter. Sie lebte von 1956 an in Zernsdorf. Die gebürtige Schwäbin war mit ihrem Mann,, dem Maler Erwin Hahs, in die Region gekommen. Beide hinterließen ein immenses Werk. Das von Iris Hahs-Hoffstetter wartet jedoch noch immer darauf, aufgearbeitet zu werden.

10.08.2016
Anzeige