Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lokales Konzert zugunsten der Kirchensanierung
Lokales Konzert zugunsten der Kirchensanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:23 24.07.2017
Nani Füting und Daniel Lippel boten in der Niederlehmer Kirche ein Konzert der Superlative. Quelle: Heidrun Voigt
Niederlehme

Es ist ein Glück für Niederlehme, dass es so viele engagierte Bürger gibt, die sich für die Sanierung der Kirche einsetzen. Und wie sehr alle, auch die nicht Ortsansässigen davon profitieren, wurde bei dem Konzert am Samstagabend in dem Gotteshaus deutlich. Daniel Lippel an der Gitarre und Mezzosopranistin Nani Füting boten ein intensives musikalisches Erlebnis auf außerordentlichem Niveau. Der Gitarrist interpretierte Werke von Barock- bis zu Gegenwarts-Komponisten. Er überzeugte mit seiner ausdrucksstarken, differenzierten Spielweise. Mit großer farblicher Gestaltungskraft spielte er Werke von Franz Schubert und Isaac Albéniz. Die Interpretationen zeitgenössischer Komponisten wie Nils Vigeland oder Reiko Füting waren virtuos und machten neugierig auf mehr – insbesondere Fütings „Wand-uhr“ und „Hine Ma Tov“, wo das Saitenspiel von klopfenden Geräuschen und Lautmalereien ergänzt wurde. Der international renommierte Gitarrist stammt aus New Jersey und hat unter anderem an der Manhattan School of Music in New York studiert.

Der „heimliche Favorit“ der Besucher war wohl Nani Füting. Wenn sie ansetzte, gab es kein noch so kleines unterdrücktes Hüsteln, Rascheln oder Klappern. Es herrschte Mucksmäuschenstille. Die Mezzosopranistin sang mit klaren Konturen und feiner Nuancierungskunst Lieder von Franz Schubert und John Dowland. Die gebürtige Koreanerin hat in Seoul, Paris und an der Manhattan School of Music in New York studiert. Sie ist die Ehefrau von Reiko Füting, der als Professor an der New Yorker Hochschule unterrichtet. Reiko Füting ist in Niederlehme aufgewachsen und verbringt die Sommermonate mit seiner Familie regelmäßig bei seinen Eltern.

Maximilian Schirrmacher weiß, dass noch viel bei der Sanierung aussteht. Quelle: Heidrun Voigt

Organisiert hatte den Abend der Förderverein der evangelischen Kirche Niederlehme, der die Sanierung des Hauses zum Ziel hat. „Unser Verein existiert seit 2009. Professor Füting ist auch Mitglied bei uns. Er ermöglicht es uns, dass solche Musiker wie Daniel Lippel hier für eine geringe Gage auftreten“, sagte Maximilian Schirrmacher, Vorsitzender des Vereins. Er verwies darauf, dass Senior Dieter Füting mit einer Spende das Konzert unterstützt habe. Daniel Lippel widmete ihm „aus Dankbarkeit und Freundschaft“ eine Interpretation von Johann Sebastian Bach.

„Ich bin fasziniert von der Technik des Gitarristen, die ist überirdisch“, schwärmte Martin Schlinkert aus Schulzendorf. Regina Fischer aus Niederlehme sagte, dass sie noch nie so einen guten Gitarrenspieler gehört habe. Beide hatten ebenfalls nur Superlative für Nani Füting. Auch für den Zeuthener Janusz Hyb war die Sopranistin „absolute Spitze“.

Erika Kersten sagte, dass ihr zu den modernen Stücken der Zugang fehle, ansonsten war auch sie begeistert. „Ich geh zu allen Konzerten und beteilige mich jährlich mit einer großen Spende, weil es lobenswert ist, dass der Förderverein die Kirche in Ordnung bringt.“ Die Niederlehmerin, die nicht zur Kirchengemeinde gehört, über ihr Engagement: „Ich wohne seit mehr als 60 Jahren hier und die Kirche ist eines der repräsentativen Gebäude. Als Ortsansässige liegt mir daran und fühle ich mich verpflichtet zu helfen.“

Von Heidrun Voigt

Der Verein „Belebtes Baruth“und die kommunale Stiftung  retteten das Fest 2017 und sorgten für eine abgespeckte, aber trotzdem gut besuchte Variante. Im nächsten Jahr soll dann wieder groß gefeiert werden.

24.07.2017

Das Blank-it-Open-Air 2017 im Natursportpark Blankenfelde toppte alle Erwartungen, selbst zeitweiliges Unwetter konnte den Besucherandrang nicht stoppen. Für die Zukunft wünschenswert wäre, dass sich auch Bands aus der Region für das Festival bewerben.

24.07.2017

Mit einem Festumzug durch den Ort und einem bunten Programm am Badestrand feierten die Zeesener das 475-jährige Bestehen ihres Ortes. Zudem wurde anlässlich des Jubiläums ein Gedenkstein enthüllt.

24.07.2017