Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lokales Niederländische Autoren lesen in Oranienburg
Lokales Niederländische Autoren lesen in Oranienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 27.10.2017
Margriet de Moor kommt zu Lesung und Gespräch ins Schloss. Quelle: Foto: John Foley/Opale/Leemage
Anzeige
Oranienburg

Mit Margriet de Moor und Hermann Koch erwartet Oranienburg zwei hochkarätige Autoren aus den Niederlanden in der Stadt. De Moor liest am Dienstag, 7. November, ab 19 Uhr im Schloss aus „Von Vögeln und Menschen“ (Eintritt: sechs Euro). Ein Abend mit Herman Koch, der aus seiner Publikation „Der Graben“, der erst 2018 erscheint, steht am Mittwoch, 8. November, ab 19 Uhr in der Stadtbibliothek auf dem Programm. Auch hier kostet die Karte sechs Euro. Sie sind jeweils am Veranstaltungsort zu haben.

Eingeladen hat sie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Berlin-Brandenburg gemeinsam mit der Stadt Oranienburg. Flandern und die Niederlande sind Gastland des diesjährigen Festivals „Stadt, Land, Buch“. „Oranienburg hat sich inzwischen bundesweit aber auch in den Niederlanden und in Flandern einen erstklassigen Ruf als oranischste Stadt in Brandenburg erworben. Deshalb erfüllt es mich mit Stolz, dass zwei der namhaftesten niederländischen Gegenwartsautoren sich für unsere Stadt entschieden haben, um aus ihren Werken zu lesen“, so Bürgermeister Laesicke.

Neben Autoren aus den Niederlanden, deren Kommen auch der Geschäftsführer der Havelländischen Buchhandelsgesellschaft, Matthias Voigt, mit initiiert hat, zu der die Rungebuchhandlung gehört, finden zwei weiter Lesungen mit Autoren aus der Region statt. Am 6. November ab 19 Uhr liest im Hotel an der Havel Harald Hillebrand aus seinem Oberhavel-Krimi „Flucht“ und am Dienstag, 7. November, ab 17 Uhr Autoren des Vereins „WortArt“ in der „Kaffeetante“ im Oranienwerk.

Von MAZ-online

Anwohner meldet sich am Lesertelefon und findet, dass das Glattschieben von Straßen rausgeschmissenes Geld ist, besser, eine Schwarzdecke aufgebracht werden solle. Doch es wird bei Reparaturen bleiben, so der Baustadtrat, auch 2018 haben Schul- und Kitabau Vorrang.

27.10.2017

Hermann Koebe wurde jahrelang von seinem Freund bespitzelt und erfuhr davon erst vor wenigen Wochen. Er ist schockiert, das sein Kinder- und Jugendfreund nicht wenigstens nach der Wende Reue gezeigt hat.

27.10.2017

Martin Krummels Oranienburger Revier umfasst rund 11 000 Hektar Wald. Dort ist nach dem Sturm noch viel Windbruch zu beseitigen. Und überall lauern Gefahren, wie abgebrochene Kronen, die in den Wipfeln hängen und beim nächsten Wind herunterstürzen können. Spaziergängern rät er zu einem wachen Blick.

26.10.2017
Anzeige