Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel 1,6 Millionen Euro für das Klubhaus nötig
Lokales Oberhavel 1,6 Millionen Euro für das Klubhaus nötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 14.11.2015
Die meisten Ur-Kremmener haben viele Erinnerungen an rauschende Feste im Klubhaus. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Nach jetzigen Plänen könnte Bäcker Plentz mit seinem Kremmener Café zu Ostern ins Klubhaus am Marktplatz umziehen. Das wäre etwas später als ursprünglich gedacht. Dennoch steht immer noch die Frage im Raum, was mit den oberen Etagen des Hauses passiert. Damit werden sich die Stadtverordneten in den kommenden Wochen und Monate weiter intensiv beschäftigen müssen.

Sonja Hermann vom Potsdamer Planungsbüro Pha-Design legte im Bauausschuss am Dienstagabend erstmals konkrete Zahlen vor. Der erste Bauabschnitt mit dem Umbau des Erdgeschosses, das Plentz dann anmieten will, kostet 578 000 Euro. Der zweite Bauabschnitt umfasst den Anbau des Fluchttreppenhauses, eines Aufzuges, den Umbau der Passage und des Foyers, das Herrichten des Saales und die Sanierung des Obergeschosses. Die Kosten dafür könnten sich auf 1,02 Milionen Euro beziffern. Wie viel davon mit Fördermitteln bezahlt werden könne, darüber konnte Bauamtsleiter Bert Lehmann noch keine Angaben machen. Die Stadt müsse zunächst innerhalb der kommenden sechs Monate ein Nutzungskonzept vorlegen. Klar sei aber, dass Fördermittel sicher nicht in Höhe von 800 000 oder eine Million Euro kämen. „Die Stadt muss sich schon selber strecken, wenn sie das möchte“, so Lehmann.

An den Plänen für die Bäckerei im Erdgeschoss hat sich nichts geändert. Streit gab es am Dienstagabend um die Nutzung des großen Saals im ersten Stock. In den aktuellen Plänen fällt die große Bühne zugunsten eines neuen Eingangsbereichs weg. Ortsvorsteher Eckhard Koop (parteilos) forderte, sie so zu belassen, wie sie ist. „Sie ist wichtig“, sagte er. Stattdessen sieht der jetzige Plan vor, unter oder vor der Empore auf der Seite zum Markt hin, bei Bedarf eine mobile Bühne zu errichten.

Baurechtlich gebe es keine Alternative zum Abriss der alten Bühne. Dahinter befindet sich künftig das neue Treppenhaus – und damit auch Notausgänge. Sie zu verschieben funktioniere nicht, so Planerin Sonja Hermann. Auch die Möglichkeit, Zugänge um die Bühne herum zu schaffen, sei baurechtlich nicht zu bewerkstelligen. Zudem würden heutige, moderne Veranstaltungen ganz andere Bühnen benötigen als die im Klubhaussaal, ergänzte Bauamtschef Bert Lehmann. Koop am Ende der Diskussion: „Ich habe es akzeptiert, aber mit Schmerzen.“

Karl-Dietmar Plentz brachte die Idee einer Musikschule ins Spiel, die ins Klubhaus einziehen könnte – diese hätte auch die Möglichkeit, den Saal zu nutzen. Ein zen-traler Seniorentreff ist ebenfalls ins Spiel gebracht worden – wobei die Planerin an diesem Punkt mahnte, dass verschärfte Bestimmungen in Sachen Brandschutz gelten würden.

Noch in diesem Jahr will der Hauptausschuss dazu beraten.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Positionspapier zur Flüchtlingsarbeit in Oberhavel - Grünes Konzept

Oberhavels Bündnisgrüne haben einen Sechs-Punkte-Plan zur Flüchtlingsarbeit im Landkreis vorgelegt. Sie fordern unter anderem einen Integrationsfahrplan für Flüchtlinge sowie deren Unterbringung außerhalb von Not- und Gemeinschaftsunterkünften.

10.11.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 10. November 2015 - Historischen Heizkörper von 1900 gestohlen

Unbekannte Täter sind in der Nacht von Sonntag auf Montag in den Lagerraum einer Heizungsfirma in der Granseer Straße in Sachsenhausen eingestiegen. Aus diesem wurde ein historischer Heizkörper entwendet, der sich zur Aufbereitung dort befand und der aus dem Jahr 1900 stammt. Über die Schadenshöhe wurden keine Angaben gemacht. Die Kripo ermittelt.

10.11.2015
Oberhavel Sanierung von Klubgelände - Ein Zentrum für alle Hennigsdorfer

Für rund 2,5 Millionen Euro könnte das Jugendförder- und Freizeitzentrum Konradsberg (JFFZ) demnächst umgebaut werden. Dann würde das Areal Beschäftigungsmöglichkeiten für alle Generationen bieten. Allerdings bräuchte die Stadtverwaltung für das Bauvorhaben dringend Fördermittel.

13.11.2015
Anzeige