Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel 13-Jährige auf Schulweg angesprochen
Lokales Oberhavel 13-Jährige auf Schulweg angesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 10.11.2017
Eltern von Schülern in Birkenwerder sind verunsichert (Symbolbild). Quelle: DPA
Anzeige
Birkenwerder

Aufregung bei Eltern und Kindern der Regine-Hildebrandt-Schule in Birkenwerder verursachte in dieser Woche ein Vorfall am Dienstagnachmittag. Eine 13-jährige Siebtklässlerin soll um 16.30 Uhr auf dem Heimweg von der Schule im Burgstellenweg von einem bislang unbekannten Mann aufgefordert worden sein, mit ihm zu kommen. Der Mann habe das Mädchen am Arm gepackt, die 13-Jährige konnte sich jedoch losreißen und nach Hause laufen.

Die Polizeidirektion Nord bestätigte auf MAZ-Nachfrage, dass der Vorfall bei der Polizei zur Anzeige gebracht wurde. „Die Kriminalpolizei überprüft den Sachverhalt gegenwärtig akribisch und intensiv“, erklärt Polizeisprecherin Dörte Röhrs. Die zuständigen Revierpolizisten seien verständigt, würden auf die Schulen zugehen und informieren. Das Vorkommnis sei das erste dieser Art seit Langem, welches der Polizei angezeigt worden sei, so Röhrs. „Es gibt derzeit absolut keine Häufung solcher Vorfälle.“ Die Polizei appelliere auch aus diesem Grund dazu, Panik zu vermeiden. „Wir schöpfen alle uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten aus, diesen Vorfall so schnell wie möglich aufzuklären“, versichert Dörte Röhrs.

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Im Kremmener Rathaus wird es im April 2018 Veränderungen geben. Kämmerin Kathrin Schönrock wird dann ihr Amt aufgeben – aus persönlichen Gründen. Bürgermeister Sebastian Busse bedauert das. Das Bewerbungsverfahren für die Nachfolge läuft bereits.

27.03.2018

In der Showküche der Turm-Erlebniscity in Oranienburg stellten zwei Fußballinnen das frisch erschienene Kochbuch des Bundesligisten 1. FFC Turbine Potsdam vor und kamen dabei mit den Gästen ins Plaudern.

13.11.2017

Der Schornstein an der Kremmener Feuerwehr ist eingerüstet. Seit in den 70er-Jahren der Blitz dort einschlug, gab es an einer Stelle ein Loch. Auch bröckelte der Putz. es musste eingeschritten werden. Kein Abriss – sondern eine Stutzung. Dafür gab es auch einen tierischen Grund.

13.11.2017
Anzeige