Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Junge rutscht ab und fällt ins eiskalte Wasser
Lokales Oberhavel Junge rutscht ab und fällt ins eiskalte Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 19.02.2018
Die Polizei warnt davor, zugefrorene Gewässer zu betreten. Das Eis sei noch nicht tragfähig (Symbolbild). Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Oranienburg

Eine Zeugin meldete bei der Polizei am Mittwochnachmittag (14. Februar) gegen 17 Uhr in Oranienburg mehrere Jugendliche, die sich auf dem Eis im Stadthafen am August-Wilhelm-Steg befanden.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, lag ein 14-jähriger Junge bereits bis zur Schulter im Wasser und musste aus diesem herausgezogen werden. Er war offenbar auf einem Steg ausgerutscht und von dort ins eiskalte Wasser gefallen.

Die Rettungskräfte sowie die Mutter des 14-Jährigen trafen ebenfalls vor Ort ein. Da der Jugendliche nicht unterkühlt oder in Lebensgefahr war, verließ er gemeinsam mit seiner Mutter den Schauplatz Richtung zu Hause.

Polizei warnt vor Betreten zugefrorener Gewässer

Trotz aktuell herrschender Minusgrade warnt die Polizei immer wieder davor, Eisflächen auf Gewässern zu betreten. Wer sich auf das Eis wagt, begibt sich in Lebensgefahr. Zwar bilden sich durch starken Frost auf Gewässern eine Eisschicht – diese seien aber noch nicht tragfähig.

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Der Ortsbeirat fühlt sich vom Vorschlag der Stadt überfahren, einen B-Plan für ein 2,4 Hektar großes Waldareal aufzustellen, um dort später eine Kita und Wohnungen bauen zu können. Er ist gegen die Fällung des Waldstreifens und machte stattdessen eigene Vorschläge für Kita-Standorte. Und möchte vor allem eines: gehört werden.

11.03.2018
Oberhavel Kriminalitätslage vom 15. Februar 2018 - Polizeiüberblick: Radfahrer kollidiert mit Beifahrertür

Kennzeichen in Oranienburg entwendet, vermisstes Auto in Glienicke und Verkehrskontrolle vor einer Kita in Schildow – diese und weitere Meldungen der Polizei in Oberhavel lesen Sie im Polizeibericht vom 15. Februar.

19.02.2018

Trotz aller Haushaltssorgen hat die Stadt Hennigsdorf am Ende des Jahres 2017 ein sattes Plus gemacht. Zahlreiche Projekte, die den Haushalt belastet hätten, wurden verschoben. Auch bei den Personalaufwendungen kam es für die Stadtverwaltung nicht so kostspielig wie angenommen. Auch der Haushalt 2016 endete unerwartet positiv.

21.02.2018
Anzeige