Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
20 Alleebäume sind gerettet

Linumhorst 20 Alleebäume sind gerettet

Eigentlich sollten an der nach Linumhorst führenden Straße 39 Bäume gefällt werden. Der Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch hatte dagegen protestiert – mit Erfolg. Inzwischen liegt ein neues Baumgutachten vor – nun müssen von den 39 nur noch 19 Bäume weg.

Voriger Artikel
Tausende Euro aus Tresor gestohlen
Nächster Artikel
Kampstraße: Teure Sanierung abgeschlossen

Wird langsam wieder grün: die Linumhorster Straße am Mittwoch.

Quelle: Enrico Kugler

Linumhorst. Aufatmen in Linumhorst. An der Allee, die in den Kremmener Gemeindeteil führt, müssen weit weniger Bäume gefällt werden als ursprünglich vorgesehen. Sollten an der Linumhorster Straße eigentlich 39 Bäume der Säge zum Opfer fallen, sind es jetzt „nur“ noch 19. Bislang konnten also 20 Bäume gerettet werden.

Sebastian Partzsch, der Vorsitzende des Kremmener Landschaftsfördervereins Oberes Rhinluch, wertet das äußerst positiv. „Im Verein freuen wir uns natürlich sehr über den tollen Erfolg, dass einige Baumfällungen in Deutschlands Allee des Jahres 2011 verhindert werden konnten, der sicherlich auch aufgrund der Stellungnahmen unseres Vereins und des Bürgervereins Linumhorst an die Stadt und dem frühzeitigen öffentlichen Protest gegen die Fällungen zustande gekommen ist“, sagt er.

Blüten an der Linumhorster Straße

Blüten an der Linumhorster Straße.

Quelle: Enrico Kugler

Als die Pläne für die 39 Fällungen bekannt geworden waren, gab der Verein eine Stellungnahme an die Stadt Kremmen ab. Darin äußerten sich die Mitglieder besorgt über die „vorschnelle Bereitschaft“ der Verwaltung, zur Durchführung von Fällarbeiten.“Eine Baumfällung sollte nur das letzte probate Mittel sein, um Gefahr für Mensch und Sache abzuwenden“, hieß es dort. Auch Fehler bei der Baumpflege sind in der Stellungnahme im März angemahnt worden.

Daraufhin hatte das Bau- und Ordnungsamt einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen mit einer erneuten Begutachtung der 39 betroffenen Bäume beauftragt. Es widersprach in einigen Punkten der vorherigen Baumbegutachtung. Am Ende blieben nur noch 19 Bäume übrig, die gefällt werden müssen.

Die Straße ist von etwa 1000 Bäumen gesäumt

Die Straße ist von etwa 1000 Bäumen gesäumt.

Quelle: Enrico Kugler

Wie Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) amMittwoch sagte, „werden wir uns an dieses Gutachten halten. Wir lassen uns dort eines Besseren belehren. Wir werden danach handeln.“ Ein Baum muss schnellstens gefällt werden. Fünf weitere Bäume müssten innerhalb der nächsten vier Wochen weichen. Der Rest erfolgt bis zum Herbst. „Zur Sicherheit der Straße“, bekräftigte der Bürgermeister.

Bei den anderen Bäumen stehen nun entsprechende Pflegemaßnahmen auf der Tagesordnung. Totäste müssten entfernt werden, teilweise müssen die Arbeiter an die Baumkronen, um sie zu kürzen. In einigen Fällen müsse, außer der weiterhin stattfindenden regelmäßigen Kontrollen, gar nichts weiter unternommen werden. „Jetzt sind alle hoffentlich zufrieden“, sagte Sebastian Busse.

Von Robert Tiesler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg