Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
20 Jahre Städtepartnerschaft

Leegebruch und Lengerich feiern 20 Jahre Städtepartnerschaft

Aus der so genannten Aufbauhilfe ist schnell Freundschaft geworden: Leegebruch und Lengerich (Westfalen) haben vor nunmehr 20 Jahren eine Städtepartnerschaft vereinbart. Für den Herbst ist eine Festveranstaltung geplant.

Voriger Artikel
Im Dauerlauf zum Spargelstand
Nächster Artikel
Beim Bundesausscheid abgeräumt

Kunst in der Stadt: Brunnen des Osnabrücker Bildhauers Hans Gerd Ruwe im Zentrum von Lengerich

Quelle: Hajo Eckert

Leegebruch. Die Städtepartnerschaft zwischen Leegebruch und dem Westfälischen Lengerich wurde am 21. Oktober 1995 besiegelt. Beide Orte wollen an das Jubiläum in diesem Jahr erinnern. In Lengerich ist Ende September eine Festveranstaltung geplant. Die Leegebrucher Delegation wird für die Zeit vom 25. bis 27. September erwartet. Auf dem Programm stehen ein Empfang im Heimathaus, der Festakt im Hotel zur Mühle sowie der Besuch des ökumenischen Gottesdienstes zum Erntedankfest auf Gut Stapenhorst.

„Was als Aufbauhilfe begann, ist bald mehr geworden, Kontakte zwischen Vereinen und den Bürgern wurden geknüpft“, erklärt Giso Siebert, Vorsitzender der Gemeindevertretung (Linke). Der von ihm und seinen beiden Stellvertretern Martin Hinze (CDU) und Isolde Bree (HGBV) gemeinsam eingebrachte Beschluss zum Partnerschaftsjubiläum wurde einstimmig gefasst. Er sieht auch vor, dass nicht nur Gemeindevertreter und Rathausmitarbeiter nach Lengerich reisen, sondern auch Leegebrucher Vereine und interessierte Bürger sich der Delegation anschließen mögen.

Als Ende Oktober 1995 Leegebruchs Bürgermeister Horst Eckert und Stadtdirektor Heinz Thomas Striegler aus Lengerich sowie die Vorsitzenden der Gemeindeparlamente, Jochen Vanselow und Joachim Götz, die Partnerschaft mit ihrer Unterschrift besiegelten, hatten beide Kommunen schon fünf Jahre intensiver Kontakte absolviert. Diese waren nach der Wiedervereinigung zunächst als Aufbauhilfe gestartet. Lengerich hatte sich bereit erklärt, einer Kommune in den neuen Ländern Hilfe beim Aufbau einer neuen, funktionierenden Verwaltung zu geben. Im Oktober 1990 erhielt der damalige Lengericher Bürgermeister einen Brief aus Leegebruch, in dem das Interesse an einer solchen Partnerschaft bekundet wurde. Der heutige Leegebrucher Vizebürgermeister Martin Rother und Verwaltungsmitarbeiterin Astrid Nickel absolvierten damals ihre Ausbildung zu Verwaltungsfachangestellten im Lengericher Rathaus. Mehr über den Beginn der Partnerschaft wird in der nächsten Ausgabe des Leegebruch-Journals nachzulesen sein.

Bereits am 5. September zur Leegebrucher Kulturmeile wird eine kleine Abordnung aus Lengerich erwartet. Sie wird auch dabei sein, wenn im Rathaus die Fotoausstellung „Wir sind Partner – Streiflichter aus Lengerich“ eröffnet wird. Gestaltet vom Fotojournalisten Hajo Eckert, der bereits im Vorjahr eine Leegebruch-Ausstellung im Alten Rathaus von Lengerich präsentiert hatte.

Von Ulrich Bergt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg