Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel 21-jährigen Syrer geschlagen und beraubt
Lokales Oberhavel 21-jährigen Syrer geschlagen und beraubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 20.04.2017
Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung zu einem Überfall auf einen Syrer am Mittwochabend in Oranienburg. Quelle: dpa
Anzeige
Oranienburg

Ein 21-jähriger Syrer hielt sich am Mittwochabend gegen 21.20 Uhr an der Brücke am Oranienburger Lindenring auf, als er plötzlich von mehreren Unbekannten geschlagen und beraubt wurde. Einer der Täter soll den Mann zu Boden gerissen haben. Danach traten die anderen auf den 21-Jährigen ein, entwendeten sein Mobiltelefon und seine Geldbörse. Zeugen beobachteten, dass mindestens zwei Täter auf das Opfer einschlugen. Als sie die Täter ansprachen, ließen diese von dem Syrer ab und flüchteten. Anschließend begab sich der 21-Jährige zur Stelle der Bundespolizei in Oranienburg und erstattete dort Strafanzeige. Der junge Mann wurde bei dem Angriff schwer verletzt und musste stationär in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die Täter waren mutmaßlich osteuropäischer Herkunft, von schlanker Statur, hatten kurze Haare und waren etwa 1,80 Meter groß. Zeugen, die die Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 03301/8510 bei der Polizeiinspektion Oranienburg zu melden.

Von Bert Wittke

Die kleinen wie die großen Fußballer in Friedrichsthal können sich freuen. Die Pläne für die neue Grundschule und das Gelände auf dem Sportplatz sehen gut aus. Auf dem alten Trainingsplatz wird eine neue, ganz moderne Grundschule gebaut. Das Vereinsheim bleibt, wo es ist. Und die Fußballer bekommen einen neuen Kunstrasenplatz.

23.04.2017

Es gibt schon wieder viel zu tun im Langen Trödel in Liebenwalde. Die Fahrrinne ist noch immer zu flach, um alle Sportboote passieren zu lassen. Schon im letzten Jahr war das ein Problem. Nur Boote mit maximal 80 Zentimeter Tiefgang können auch jetzt den erst im vorigen Jahr eröffneten Trödel befahren. Das soll sich ändern.

23.04.2017

Rund 100 Hühner und Enten, dazu noch mal so viele Kaninchen züchtet Marion Strobach auf ihrem Hennigsdorfer Grundstück in der Tucholskystraße. Weil das ihren Nachbarn stinkt, führt die Klavierlehrerin der Musikschule seit Jahren einen Rechtsstreit. Doch nun gerät sie deshalb in finanzielle Not.

23.04.2017
Anzeige