Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel 21-jähriger Afghane droht mit Selbstmord
Lokales Oberhavel 21-jähriger Afghane droht mit Selbstmord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 06.06.2017
Ein 21-jähriger Afghane wurde in der Nacht zu Sonntag ins Krankenhaus nach Hennigsdorf gebracht. Er hatte zuvor mehr als einmal damit gedroht, sich umzubringen. Quelle: dpa
Anzeige
Stolpe-Süd

Wachschützer des Übergangswohnheimes in Stolpe-Süd meldeten am Sonntag gegen 2.40 Uhr der Polizei, dass es eine Schlägerei unter Asylbewerbern gibt. Dabei soll eine Person ein Messer gezückt haben. Es wurden mehrere Streifenwagen zum Einsatz geschickt. Wie sich herausstellte, soll ein 21-jähriger Mann aus Afghanistan mit einem Messer in der Hand durch eines der Unterkunftshäuser gegangen sein und dabei angedroht haben, sich das Leben zu nehmen. Zu einer Körperverletzung kam es nicht. Der Mann wurde ins Krankenhaus Hennigsdorf gebracht.

Anschließend überprüften Beamte vor Ort mehrere Fahrräder. Dabei stellte sich heraus, dass ein Rad der Marke „Felt“ durch die Polizei in Nordrhein-Westfalen zur Fahndung ausgeschrieben ist. Der jetzige „Besitzer“ gab an, es von einem Unbekannten erworben zu haben. Das Fahrrad wurde sichergestellt.

Der 21-jährige Afghane brach unterdessen nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus ein Fenster auf, stellte sich auf die Fensterbank in etwa vier Metern Höhe, drohte zu springen und verlangte nach einem Gesprächspartner. Die Feuerwehr mit einem Sprungtuch wurde angefordert. Nachdem alle Einsatz- und Rettungskräfte durch die Polizei angewiesen worden waren, den Sichtbereich des 21-Jährigen zu verlassen und ihm dadurch die Plattform für seine Aktion genommen war, kehrte der Mann von der Fensterbank zurück ins Zimmer. Dort wurde er von der Polizei an einen Arzt übergeben. Zum Schutz seiner Person wurde er von Rettungskräften am Bett fixiert.

Von Bert Wittke

Die Mitglieder des neu gegründeten Kita-Elternbeirates Oberhavel widersprechen Landrat Ludger Weskamp (SPD). Auch die Aussage, dass ein Kreiskitaelternbeirat „nicht zielführend“ sei, „kann von den engagierten Elternvertretern verschiedener Kommunen des Landkreises nicht nachvollzogen werden“, schreiben sie.

06.06.2017

Ein der Polizei bekannter 26-Jähriger hinderte am Sonntagabend in der Berliner Straße in Oranienburg einen 23-jährigen Pkw-Fahrer am Weiterfahren und stieß ihn später um. Zeugen hielten den 26-Jährigen fest, bis ein Streifenwagen eintraf. Ein Atemalkoholtest beim Angreifer ergab 3,88 Promille. Der Mann versuchte zudem, nach den Beamten zu treten.

06.06.2017
Oberhavel Streit unter drei Männern - Angriff mit Samurai-Schwert

Ein Mann aus Kasachstan ist am Montag vor der Rettungsstelle in Oranienburg von zwei Männern bedroht worden. Einer war mit Samurai-Schwert bewaffnet. Als die Männer auf den 23-Jährigen losgingen, flüchtete dieser in die Rettungsstelle. Die Polizei konnte später einen Angreifer in seiner Wohnung festnehmen und zwei Schwerter sicherstellen.

06.06.2017
Anzeige