Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel 226 witterungsbedingte Einsätze
Lokales Oberhavel 226 witterungsbedingte Einsätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 28.02.2018
Gemeindejugendwart Gunter Koch (M.) übergibt sein Amt an Adrian Rinke (LZ Mühlenbeck, r.) und Stefan Senkel (LZ Schildow, l.) Quelle: Ulrike Gawande
Anzeige
Schildow

352 Einsätze, mehr als je zuvor, haben die vier Löschzüge der Gemeinde Mühlenbecker Land im vergangenen Jahr absolviert. Davon alleine 226 witterungsbedingte Einsätze wegen Stürmen oder während des Jahrhundertregens, als man auch in Leegebruch im Einsatz war. 2016 gab es lediglich 142 Alarmierungen, berichtete Gemeindebrandmeister Lutz Strausdat am Freitag auf der Jahreshauptversammlung in Schildow.

Bürgermeister dankt der Feuerwehr

Eine Mammutaufgabe also, die die derzeit 116 Aktiven zu bewältigen hatten. Mit 36 Feuerwehrleuten ist der Löschzug Schildow dabei der größte der vier Ortsfeuerwehren. Mühlenbeck hat 29 Aktive, Schönfließ 28 und Zühlsdorf 23. Es sei eine eindrucksvolle Bilanz, erklärte Mühlenbecks Bürgermeister Filippo Smaldino-Stattaus (SPD) in seinem Grußwort. „Die Feuerwehr ist ein unverzichtbarer Teil der Gemeinde, wir brauchen Menschen, die Verantwortung übernehmen.“ Die Demokratie lebe vom Ehrenamt, so der Bürgermeister weiter, auch wenn ihm bewusst sei, dass die Anforderungen gestiegen seien.

14 Fahrzeuge bei den Wehren im Mühlenbecker Land

Mit 14 Fahrzeugen befinde sich die technische Ausstattung der Wehren auf einem guten Stand, war man sich einig. Gerade erst konnten zwei neue Kommandowagen, die als Ablösung der alten Einsatzleitwagen (ELW) dienen, in Betrieb genommen werden. In Vorbereitung befindet sich zudem die Ausschreibung für eine Ersatzbeschaffung des Löschfahrzeuges (LF16) in Mühlenbeck, dass durch ein Hilfslöschfahrzeug HLF 20 erneuert werden soll.

Beförderungen und Auszeichnungen

Zur Feuerwehrfrau wurden befördert Sophie Scharfen (Löschzug Zühlsdorf) und Jaqueline Zittlau (LZ Schildow), zu Feuerwehrmännern Marco Haußmann (LZ Zühlsdorf) und Mohamad Schmidt (LZ Schildow).

Antonia Bobel vom Löschzug Mühlenbeck erhielt ihre Beförderung zur Oberfeuerwehrfrau. Zu Löschmeistern ernannt wurden Jennifer Maasch und Diana Müller (beide LZ Mühlenbeck) sowie Paul Pieper aus Zühlsdorf. Oberlöschmeister dürfen sich nun nennen: Jan Bossenz (LZ Zühlsdorf), Marko Büldge, Martin Damerow, Andy Klietmann (alle LZ Mühlenbeck), Robert Kupke, Kevin Lehnert, Sabrina Senkel und Robert Voigt (alle LZ Schildow). Ihre Ernennung zum Hauptlöschmeister erhielten Alexander Hendriock und Jens Müller vom Löschzug Mühlenbeck.

Zum Brandmeister befördert wurden Sebastian Danziger und Sylvia Erdmannski (LZ Zühlsdorf) sowie Mario Burdinski und Mike Düring vom Löschzug Schildow. Oberbrandmeister sind seit der Jahreshauptversammlung Sven Klietmann und Olaf Schulz vom Löschzug Mühlenbeck, und Klaus-Dieter Hinz (LZ Zühlsdorf) wurde zum Hauptbrandmeister befördert.

Eine Ehrung für zehnjährige Mitgliedschaft erhielten Andrea Klietmann (LZ Mühlenbeck), Leonhard Hildebrandt (LZ Schildow), Julian Urack (LZ Schönfließ) und Jan Bossenz (LZ Zühlsdorf). Für zwanzigjährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr wurden Diana Müller und Jan Schmell (beide LZ Mühlenbeck) sowie Sabrina Senkel (LZ Schildow) ausgezeichnet.

30 Jahre gehören Martin Apitz, Steffen Bender, Gunnar Prütz (alle LZ Schildow) bereits zur Feuerwehr.

Sorgen bereite den Kameraden in Mühlenbeck jedoch zunehmend das ignorante oder egoistische Verhalten von Menschen an Einsatzorten. „Das ist nicht nur die fehlende Rettungsgasse“, so Strausdat. So würden immer wieder Absperrungen missachtet, Einsatzkräfte angepöbelt oder Anzeige wegen des Lärms des Einsatzhornes erstattet. Umso mehr müsse man vor allem den Dank der Betroffenen und deren Anerkennung bei Einsätzen positiv in Erinnerung behalten, machte der Gemeindebrandmeister Mut. „Trotzdem dürfen wir die Augen nicht vor Problemen verschließen.“ Die Feuerwehr befinde sich im Wandel, sei aber eine Daseinsvorsorge: „Die Bürger erwarten schnelle und kompetente Hilfe. Diese Erwartung müssen wir erfüllen.“

Von Ulrike Gawande

Nach einem schweren Lkw-Unfall auf dem nördlichen Berliner Ring bildete sich ein kilometerlanger Rückstau. Ein Lkw-Fahrer fuhr am Samstagnachmittag im Stauende auf mehrere Fahrzeuge auf. Es wurden sieben Personen verletzt, zwei davon schwer.

27.02.2018

Mit dem Theaterstück „Öffentliches Eigentum“ reist der 27-jährige Schauspieler Florian Appelius derzeit durch Deutschland. Er steht mit Rainer Hunold und Ulrich Gebauer gemeinsam auf der Bühne. Es ist sein erstes größeres Engagement. Aber der Absolvent des Oranienburger Runge-Gymnasiums will noch mehr. In unserer Reihe „Überflieger“.

27.02.2018

Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) fordert, dass Brandenburgs Schüler künftig ihre eigenen Smartphones und Tablets auch im Unterricht nutzen dürfen. Das sagt der Landkreis Oberhavel zum umstrittenen Vorstoß.

27.02.2018
Anzeige