Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel 25 Wagen beim Erntefestumzug
Lokales Oberhavel 25 Wagen beim Erntefestumzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 29.08.2016
Dirk Wolff ließ die LPG Rote Rübe wieder auferstehen. Quelle: Margot Schöning
Anzeige
Teschendorf

Die Glockentöne der schmucken Kirche aus dem 12. Jahrhundert geleiten die letzten Besucher der Andacht auf den Festplatz des ursprünglichen Dorfkerns im „Hagen“. Während die Kirchgänger aus dem Portal schritten, an den Ständen kühles Bier floß und Bratwürste sowie Steaks dampften, setzte sich um 14 Uhr der Festumzug mit 23 fein geschmückten Wagen langsam in Bewegung. Vorne weg fünf Westernreiter und die Kutsche mit den zwei Lokalpolitikern, Gemeindebürgermeister Bernd-Christian Schneck und Teschendorfs Ortsvorsteher Michael Grüber. Dahinter der ortsansässige, zehnjährige Gustav Ordel, der später für den besten Pferdewagen prämiert wurde.

Es folgte mit Grünebergs Ortschef Kalle Wacker noch ein Pferdegespann. Dann tuckerte die Armada wundervoll geschmückter Traktoren mit Anhängern und sogar einem Motor-Roller, einem Pedalritter und einem Trabbi vorüber. Mitten im Tross die LPG Rote Rübe, die der Teschendorfer Dirk Wolff auferstehen ließ.

Im Festumzug. Quelle: Margot Schöning

Die vielen Zuschauer freuten sich über die heutige Bauerntechnik und beklatschten den einfallsreichen Wagenschmuck. Selbst die Autofahrer, die ab 14 Uhr auf der einige Male gesperrten B 96 warten mussten, fassten sich in Geduld und fotografierten mit ihren Handys. Die Bundesstraße war an diesem Samstag ohnehin ein Nadelöhr. Nicht nur für den Ernteumzug, auch für die Anreise der Staatsgäste von Bundeskanzlerin Angela Merkel musste die Route vorübergehend gesperrt werden.

Sehr vermisst wurde in Teschendorf das rauchende Getöse der Lanz-Bulldogs des Kelleraner Schaustellers Kurt Schmock, der mit seiner Sammlung jedes Jahr das Publikum und die Einheimischen begeisterte und nun nicht mehr unter den Lebenden weilt. Michael Grüber sagte: „Er wird immer in Erinnerung bleiben. Wir werden bei jedem Erntedank besonders an ihn denken.“

Geschmückt fürs Erntefest. Quelle: Margot Schöning

Den Teschendorfern dankte der Ortsvorsteher für das Mitmachen beim Fest, beispielsweise mit den tollen Dekorationen vor den Grundstücken. „Wir sind besonders bei diesem Fest dankbar, dass wir so leben können, wie wir leben, in Frieden, mit Essen und Trinken satt und guten Häusern und Wohnungen“, betonte Michael Grüber. Bevor die Preise an die Wagenlenker vergeben wurden, legten Schneck und Grüber den traditionellen Kranz am Ehrenmal nieder.

Dann ging es amüsant weiter. Ortvorsteher und Bürgermeister prämierten locker vom Hocker beziehungsweise von der Bühne die besten Erntewagen. Es gab eine Unmenge nur erster und zweiter Plätze. Für den ersten Platz spendierte das Festkomitee 50 Euro und eine Flasche Sekt, für den zweiten Platz 25 Euro und eine Flasche Wein. Die Prämien hatten die örtlichen Betriebe gesponsert.

Im Umzug. Quelle: Margot Schöning

Das alles begeisterte Fahrer und Publikum, die auf den Bänken vor der Bühne bei den Tropentemperaturen den Schatten suchten und dennoch später bis um zwei Uhr nachts das Tanzbein schwangen. Zum Bleiben animierten am Nachmittag die Crazy Chicken Danzers, Edwina De Pooter und zu späterer Stunde DJ Bonk und der Faschingsverein „Wilde Orchideen“, deren Akteure schon im Umzug als Kühe verkleidet für bombastische Stimmung sorgten. Teschendorf zeigte sich fröhlich und leicht beschwingt ganz nach dem Motto, das auf einem Traktor-Plakat zu lesen war: „Ist die Ernte eingebracht, wird geschwoft bis in die Nacht“. Dass die Ernte in diesem Jahr bescheiden ausfiel und die Landwirte von der Preispolitik des Marktes kalt erwischt wurden, sollte wenigstens in diesen Stunden keine Rolle spielen.

Von Margot Schöning

Zwei Tage ist auf dem Karolinenhof zwischen Flatow und Kuhhorst ein Fest gefeiert worden. Die Besucher nutzten die Chance auf einen entspannten Kurzurlaub auf dem Bauernhof. Haben Zelte und Familien mitgebracht, genossen Ruhe und Idylle – sowie das kulinarische Angebot des Hofes.

29.08.2016

Statt Feuer und Flamme gab es am Sonnabend beim gleichnamigen Fest viele bunte Luftballons, die als fliegende Werbebotschafter für die Stadt in den Himmel geschickt wurden. Dass man aber auch so Feuer und Flamme für seinen Wohnort sein kann, wurde in der Talkrunde deutlich, bevor abends mehrere regionale Bands die Bühne rockten.

29.08.2016

Klein, aber fein. So lässt sich das Dorffest in Groß-Ziethen beschreiben. Traditionsgemäß wird am letzten Augustwochenende gefeiert. Doch war in diesem Jahr alles ein bisschen anders. Ortsvorsteherin Astrid Braun hatte die Natur in den Mittelpunkt gerückt und sogar den Falkenhof aus Potsdam mit ihren Tieren eingeladen.

29.08.2016
Anzeige