Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel 2500 Leute wollen nach Oranienburg ziehen
Lokales Oberhavel 2500 Leute wollen nach Oranienburg ziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 14.11.2015
In der Weißen Stadt könnte noch viel gebaut werden. Architekten aus Wien hatten im Juni ihre Plän edazu vorgestellt. Quelle: Andrea Kathert
Anzeige
Oranienburg

In Oranienburg leben zurzeit rund 43 000 Menschen. Seit 1990 wuchs die Bevölkerung um knapp sieben Prozent. Laut Bertelsmannstiftung rechnet die Stadt mittelfristig mit einem Zuzug von 2500 Menschen. Nicht zuletzt ist der angespannte Wohnungsmarkt in Berlin ein Grund dafür. Die Stadtverwaltung arbeitet bereits an einem Konzept, wie darauf reagiert werden kann. Prinzipiell sei die Stadt gut aufgestellt, um diesen Bedarf zu befriedigen, sagte Baustadtrat Frank Oltersdorf im Bauausschuss. Innerhalb von fünf Jahren könnten 1000 Wohneinheiten durch bereits genehmigte oder laufenden B-Pläne aktiviert werden. Das sind in der Regel Einfamilienhäuser. Im Innenbereich wurden zudem 2500 Baulücken registriert. Dazu zählen aber auch Grundstücke mit Wochenendhäusern und Lauben, die nicht so schnell zur Verfügung stehen. Weitere Baupotenziale könnten sich mittel- und langfristig auftun, wenn Wohnbauflächen mobilisiert werden, zum Beispiel Wochenendhausgebiete oder Flächen im Außenbereich, wo noch jetzt kein Baurecht besteht. Auch in der Innenstadt gibt es Reserveflächen für Wohnungsbau. Die Stadtverwaltung schließt auch nicht aus, dass Kleingartenanlagen und Wochenendhaussiedlungen zum Wohnen umgenutzt werden oder als Wohnungsbaureserve in Frage kommen, wenn sie nahe der Innenstadt liegen.

2003 sah die Situation noch ganz anders aus. „Da hatten wir eine echte Notlage im Geschosswohnungsbau“, sagte Bernd Jarczewski, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Oranienburg (Woba). „Es standen etwa 1000 Wohnungen leer, wir mussten verhindern, zur Umbaustadt zu werden.“ Zum Glück habe sich die Entwicklung umgekehrt. Auch im Geschosswohnungsbau gibt es keinen Wegzug. „Im Moment haben wir mehr Nachfragen als Angebote“, sagte Jarczewski. Allerdings wären die Förderprogramme des Bundes nicht gerade geeignet für sozialen Wohnungsbau. „Wir können nur hoffen, dass wir mal für 5,50 Euro pro Quadratmeter bauen können.“

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hatte einen Antrag zur Erarbeitung eines wohnungspolitisches Konzeptes eingebracht, der damit überholt war und zurückgezogen wurde.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Parkraumbewirtschaft in Oranienburg - Parken nur gegen Bares

Im Frühjahr nächsten Jahres soll das Parken in der östlichen Innenstadt einen Euro pro Stunde kosten. Bisher war es die Hälfte. Gleichzeitig wird das Gebiet mit zusätzlichen Parkuhren ausgestattet. Außer auf dem P-&-R-Platz in der Stralsunder Straße, der ausgelastet ist, wird das Parken dann gebührenpflichtig. Wo weitere Pendler ihre Autos lassen sollen, ist unklar.

14.11.2015
Oberhavel Schulhof-Einweihung in Kremmen - Die neue Perle an der Goetheschule

An der Kremmener Goetheschule ist der dritte Bauabschnitt für den Schulhof-Umbau fertig und übergeben worden. Der neue Hof ist eine echte Perle geworden. Dabei sah es zwischenzeitlich nicht gut aus für die Bauarbeiten, weil die Mittel dafür gestrichen werden sollten.

11.11.2015

Dass Bäcker Plentz mit seinem Café ins Klubhaus zieht, steht fest. Ostern 2016 soll es nun so weit sein. Was aber passiert mit den oberen Etagen? Es fehlt immer noch ein Nutzungskonzept. Allerdings gibt es erstmals konkrete Zahlen: Der Umbau und die Sanierung könnten insgesamt 1,6 Millionen Euro kosten.

14.11.2015
Anzeige