Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel 500 Euro für ehemalige Zwangsarbeiterin
Lokales Oberhavel 500 Euro für ehemalige Zwangsarbeiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 15.01.2016
Anna Sewostjanowa (vorn, 2.v.l.) lebt in Saporoshe. Quelle: privat
Anzeige
Kremmen

Sie war einst Zwangsarbeiterin in Kremmen, hatte hier in der Region eine harte Zeit. inzwischen lebt die 91-jährige Anna Sewostjanowa seit langem Saporoshe in der Ukraine.

Die Stadt Kremmen hat der letzten noch lebenden Zwangsarbeiterin erneut eine finanzielle Unterstützung zukommen lassen. Die Seniorin hat die 500 Euro erfreut in Empfang genommen, wie sie mitteilen ließ.

Im vergangenen Jahr seien ihre beiden Leidensgefährtinnen Valentina Djukowa und Ljuda Belikowa verstorben. Mit ihnen war Anna Sewostjanowa einst in Kremmen, eine Erinnerung, sie die bis zum Schluss miteinander verband.

Mit sehr herzlichen Worten bedankte sich die Frau bei Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse und den Stadtverordneten von Kremmen für die finanzielle Unterstützung. Das Leben in der Ukraine sei inzwischen sehr schwer geworden, und sie freue sich deshalb besonders über diese humanitäre Hilfe.

Sie dankt aber auch den Bürgern aus der Region Kremmen, die mit ihr engen Briefkontakt halten. Sie frage immer noch neuen Ereignissen in Kremmen und interessiere sich sehr für das Geschehen in der Region.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Polizei und Feuerwehr in Bärenklau - Üble Gerüche und zwei Verletzte im Asylheim

Polizei- und Feuerwehreinsatz am Freitag im Asylbewerberheim in Bärenklau (Oberhavel). In der Nacht war eine unbekannte Flüssigkeit – womöglich Buttersäure - im Treppenhaus verkippt worden. Zwei Menschen wurden dadurch verletzt. Einen Anschlag von außen schließt die Polizei derzeit aus.

15.01.2016
Oberhavel Flüchtlinge vor Kanzleramt in Berlin - Über Hohen Neuendorf zurück nach Bayern

Nach ihrem Protest vor dem Berliner Kanzleramt befindet sich der Landshuter Landrat Peter Dreier zusammen mit 31 Flüchtlingen wieder auf der Heimreise. Gestartet ist die Gruppe um 8.15 Uhr in Hohen Neuendorf (Oberhavel), wo sie in einem Hotel die Nacht verbrachte.

15.01.2016

Es ist kein Einzelfall: An Schulen in Brandenburg wird mit Drogen gehandelt. In Hennigsdorf (Oberhavel) waren sogar 21 Kinder in Drogengeschäfte verwickelt. Ein Jugendlicher muss sich jetzt eine neue Schule suchen. Der Junge hat offenbar keine Reue gezeigt und noch mit seinen Taten geprahlt.

18.01.2016
Anzeige