Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel 80-Jähriger fällt nicht auf Briefbetrug herein
Lokales Oberhavel 80-Jähriger fällt nicht auf Briefbetrug herein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 19.10.2017
Auf dem Briefweg erhielt ein 80-jähriger Borgsdorfer zweifelhafte Post (Symbolbild). Quelle: DPA
Borgsdorf

Mit scheinbar einer neuen Version der Briefbetrugsmasche versuchten bislang unbekannte Täter einen 80-Jährigen aus Borgsdorf u m mehrere tausend Euro zu erleichtern. Der Mann erhielt am Mittwoch per Briefpost ein Schreiben, welches angeblich vom Obersten Gerichtshof aus Istanbul stammte. In diesem Schreiben wurden dem 80-Jährigen verschiedene Straftaten, unter anderem Geldwäsche und Verbindungen zu terroristischen Gruppen vorgeworfen. Er wurde aufgefordert, mehrere tausend Euro Kaution zu zahlen und zudem eine Schweigepflichtserklärung des BKA zu unterzeichnen.

Da der Mann in der Vergangenheit bereits zwei Mal Opfer ähnlicher Betrugsforderungen war, bei denen er den Geldforderungen nachgekommen war, reagierte er in diesem Fall wachsam und wandte sich mit dem Schreiben an das Polizeirevier in Hennigsdorf, wo er eine Strafanzeige wegen des versuchten Betruges stellte.

Die Polizei warnt in Zusammenhang mit diesem Vorfall erneut vor dieser Betrugsmasche. Derlei betrügerische Schreiben tauchen mit immer wieder anderen Absendern und von vermeintlichen Landesgerichten, Staatsanwälten oder wie in diesem Fall dem Obersten Gerichtshof Istanbul auf. Wenden Sie sich mit solchen Schreiben beim geringsten Zweifel der Echtheit umgehend an die Polizei.

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Die Buswendeschleife an der Alten Dorfstraße in Groß-Ziethen gilt als der Dorfplatz. Pfarrer Thomas Triebler bringt eine neue Idee ins Spiel: Der Platz vor der Kirche könnte zum Dorfplatz umgestaltet werden. Allerdings ist auch die Kirche selbst ein großer Sanierungsfall.

19.10.2017

Ein öffentlicher Brief des Abgeordneten Michael Ney (CDU) hat im Kreistag eine Debatte über Fremdenfeindlichkeit ausgelöst. Eigentlich war ein diesbezüglicher SPD/LGU-Antrag überraschend von der Tagesordnung genommen worden. Aber dann spielte ein Jungsozialist aus Oranienburg nicht mit – und das Thema kam doch noch zur Sprache.

22.10.2017

1998 zogen Kerstin und ihr Mann Michael Kassube aus Hennigsdorf nach Leegebruch. An ihrer nördlichen Grundstücksgrenze zur Kirchengemeinde stehen große, dicht belaubte Haselnusssträucher. Der Pfarrer hat diese beschnitten. Kassubes erstatteten deshalb Anzeige.

21.10.2017