Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel 80 Prozent für Bommert
Lokales Oberhavel 80 Prozent für Bommert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 01.11.2015
Frank Bommert ist der alte und neue Vorsitzende der CDU Oberhavel. Er sitzt zudem im Kreistag und im Landtag. Quelle: Danilo Hafer
Anzeige
Löwenberg

Der alte Kreisvorsitzende der CDU Oberhavel ist auch der neue. Frank Bommert wurde auf dem Kreisparteitag am Sonnabend in Löwenberg mit 80 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Bommert, der auch Abgeordneter im Brandenburger Landtag ist, leitet bereits seit 2007 die CDU in Oberhavel. Zum Wahlergebnis sagte er: „Als Vorsitzender ist man ja manchmal auch etwas unbequem, und nicht jeder trägt die Entscheidungen mit. Von daher bin ich sehr zufrieden“, so Frank Bommert.

Einen Gegenkandidaten gab es nicht, obwohl vorher alles danach aussah. Denn der Oranienburger Stadtverordnete Jochen Kiefer hatte sich in einem Brief an die Parteimitglieder gewandt und die bisherige Arbeit seiner Partei kritisiert. In dem Brief fordert Kiefer vor allem ein Umdenken in der Asyl- und Flüchtlingspolitik. „Es bedarf einer wirksamen Begrenzung der Zuwanderung“, schreibt er darin. Am Ende kündigte er schließlich seine Kandidatur für den Kreisvorsitzenden an, setzte dies auf dem Parteitag dann allerdings nicht in die Tat um. Der Brief habe laut Frank Bommert auf dem Parteitag keine große Bedeutung gehabt.

Anders sieht es mit den Themen aus, die darin angesprochen werden. Auch für Bommert ist das Flüchtlingsthema neben Bildung und der Kreisgebietsreform eines der wichtigsten für Oberhavel. Bei der Unterbringung von Flüchtlingen ist laut Bommert die dezentrale Lösung die bessere. Nur so könne Integration funktionieren. Es sei allerdings schwer, den dafür nötigen Wohnraum zu schaffen. Außerdem müsse die Unterbringung an den jeweiligen Ort angepasst werden, vor allem in Hinsicht auf die Anzahl der unterzubringenden Flüchtlinge. „In Orten wie Kremmen oder Gransee lassen sich 10 Familien natürlich viel besser integrieren als 100“, so Bommert. Und auch das Thema Abschiebung müsse aus seiner Sicht stärker verfolgt werden. „Die, die wirklich Hilfe benötigen, sollen auch bleiben dürfen, andere müssten dann aber gehen.“ Einen jahrelangen Status der Duldung hält er für nicht sinnvoll.

Auch die Kreisgebietsreform ist für Bommert ein wichtiges Thema. Bei einer möglichen Zusammenlegung mit dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin möchte sich Bommert klar für den Erhalt Oranienburgs als Kreisstadt einsetzen. Grundsätzlich würden die beiden Kreise, vor allem touristisch, aber gut zusammenpassen. Beim Thema Bildung wünsche sich er mehr Mitspracherecht bei den Landkreisen, zum Beispiel bei der Besetzung von Schuldirektoren.

Oberhavel selbst sieht er auf einem guten Weg. Der Landkreis habe sich wirtschaftlich gut entwickelt und sei schuldenfrei. „Ich möchte, dass Oberhavel auch die nächsten 20 Jahre wirtschaftlich agil ist“ erklärt Bommert. Dafür sei es sinnvoll, die Nähe zu Berlin noch besser zu nutzen und die Verbindungen dahin auszubauen.

Zwei Jahre wird Frank Bommert die Geschicke der CDU in Oberhavel nun wieder leiten. Als seine Stellvertreter wurden Frank Stege, Ilona Friedrich, Werner Mundt und Matthias Rink gewählt.

Von Danilo Hafer

Oberhavel Firmenjubiläum in Oranienburg - Vorliebe fürs Funktionale

Vor zehn Jahren hat sich Architektin Nicole Fienke im Oranienburger Ortsteil Sachsenhausen selbstständig gemacht – bis heute ist sie ein Ein-Frau-Unternehmen. Sie hat den Schritt in die Selbstständigkeit nie bereut. Das gewerbliche Bauen liegt ihr am Herzen. Sie gestaltet Bauwerke gern flexibel, so dass man sie später auch anders nutzen kann.

01.11.2015
Oberhavel Lichternacht in Oranienburg - Glitzern und Funkeln vor Halloween

Tausende Besucher hatten sich am Freitagabend auf den Weg gemacht, um bei der Lichternacht in Oranienburgs Innenstadt dabei zu sein. Diese bislang 9. Lichternacht war am besten besucht. Die Einzelhändler der City haben diese Veranstaltung erfolgreich etabliert. Im nächsten Jahr zur 800-Jahr-Feier von Oranienburg sollen dann auch alle Geschäfte geöffnet haben.

02.11.2015
Oberhavel Namenszusatz für Liebenwalde - Die Stadt am Finowkanal

Er ist die älteste, noch schiffbare künstliche Wasserstraße Deutschlands _ der Finowkanal. Nachdem die Schleuse in Zerpenschleuse 1924/25 verfüllt worden war, konnte der Finowkanal nicht mehr durchgängig befahren werden. Das hat sich mit der Revitalisierung des Langen Trödel nun geändert. Ein Grund, den Beinamen „Stadt am Finowkanal“ wieder zu tragen.

30.10.2015
Anzeige