Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Oranienburgs Innenstadt funkelt und glitzert

Traditionelle „Lichternacht“ Oranienburgs Innenstadt funkelt und glitzert

Die Händler der Oranienburger Citygemeinschaft laden für Freitagabend zur traditionellen „Lichternacht“. Die „Diskokugel“ sorgt wieder für ein Glitzern und Funkeln, ebenso erhellen „Lichtzipfel“ und Feuer das Treiben auf dem Boulevard. Der bleibt am Freitag von 18 bis 22 Uhr für den Verkehr voll gesperrt.

Voriger Artikel
Aus Sicht eines Clowns
Nächster Artikel
Volles Rohr unterm Kanal

Mit dem Lampionumzug geht es am Freitag um 18 Uhr los.

Quelle: Enrico Kugler

Oranienburg. Zwei Jubiläen gilt es am Freitag zu feiern: 800 Jahre Oranienburg und die mittlerweile 10. Lichternacht, organisiert von der Oranienburger Händlergemeinschaft der Innenstadt.

Los geht es um 18 Uhr auf dem Bötzower Platz. Dort startet der traditionelle Laternenumzug. Vorneweg marschieren Musiker des Fanfarenzuges aus Frankfurt/Oder. CGO-Chefin Christiane Podkowa bitte darum, „das jeder Lichter aller Art mitbringen“ möge, von der Fackel bis zur Taschenlampe. Je heller der Umzug und die Stadt erstrahlen, um so besser. Treff zum großen „Lichterkreuz“ ist dann gleich auf der Schlossbrücke: Oben die Lampionträger, unten auf dem Wasser Drachenboote, von Lichtern erhellt.

Und die Händler haben noch mehr organisiert, damit sich die City sozusagen in bestem Licht zeigt. So gibt es ab 21 Uhr eine Feuershow auf dem Boulevard, die große Diskokugel taucht die Straße in flirrende Lichtpunkte, Feuerkörbe erhellen den Oktoberabend, ebenso zwölf sieben Meter hohe Lichtzipfel. Und das Lichtprojekt des Oranienburgers Daniel Urack erlebt seine Premiere. Er illuminiert das Postgebäude am Bahnhof.

CGO-Vorsitzende  Christiane Podkowa (r), Pressesprecher Werner Siegler und Friseurmeisterin Stephany Welte  hoffen auf viele  Menschen mit  Licht

CGO-Vorsitzende Christiane Podkowa (r.), Pressesprecher Werner Siegler und Friseurmeisterin Stephany Welte hoffen auf viele Menschen mit Lichtern und Laternen.

Quelle: Heike Bergt

Mit dabei ist auch der Friseursalon „Hair Seasons“ von Stephany Welte. Vor zwei Jahren ist sie vom Standort Rungestraße in die Bernauer Straße 52 umgezogen, wo der Tourismusverein einst sein Domizil hatte. Insgesamt fünf Friseure arbeiten in ihrem Geschäft der Friseurmeisterin, die zuvor 13 Jahre in Berlin frisiert hat. Seit zehn Jahren ist sie in Oranienburg zu Hause – „der Liebe wegen“, verrät sie. Und seit einem halben Jahr gehört sie zur Citygemeinschaft (CGO) und hat zur Lichternacht die Musiker der Band „Projekt Mützen“ ab 19 Uhr zu Gast. Zudem gibt es Cocktails und Pulled Pork aus einem Smoker vor der Tür. Sie selbst möchte „den Abend zusammen mit den Kunden genießen“.

Insgesamt rund 60 Händler machen bei der Lichternacht 2016 mit. Öffnen ihre Geschäfte am Freitag, 28. Oktober, bis 22 Uhr und bieten drinnen und vor allem auch draußen etwas Besonderes an. Ob Stockbrot am Feuer, ein Schuhmodenschau, Pusch, Luther-Äpfel oder Musik. Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte beim Märkischen Sozialverein an der Liebigstraße oder bei der Touristinfo am Schlossplatz vorbeischauen. Geöffnet haben auch die Drogeriemärkte „dm“ in der Stralsunder Straße und Rossmann am Schlossplatz. Die Fotografin Christiane Podkowa lädt von 19 bis 21 Uhr zum kostenlosen Fotoshooting in Schwarz-Weiß.

Achtung Autofahrer: Die Bernauer Straße bleibt ab 18 Uhr für das Lichter-Event bis 22 Uhr voll gesperrt.

Auch ausreichend Toilettenhäuschen soll es diesmal geben. Vor zwei Jahren suchten man nach diesen noch vergeblich. Die öffentlichen Toiletten auf dem Bahnhofsvorplatz und am Fischerparkplatz reichten nicht aus. Viele Besucher bemühten sich daher zwangsweise um eine unbeobachtete Ecke - zum Ärger der Anwohner.

Von Heike Bergt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus 800 Jahre Oranienburg