Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel A 10: Nur noch Tempo 120 erlaubt
Lokales Oberhavel A 10: Nur noch Tempo 120 erlaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 17.12.2015
Riss in der Fahrbahn zwischen dem Dreieck Oranienburg und der Anschlussstelle Oberkrämer. Quelle: Landesbetrieb Straßenwesen
Anzeige
Oberhavel

Wer auf dem Berliner Ring, der A 10, zwischen der Anschlussstelle Birkenwerder und dem Dreieck Havelland unterwegs ist, darf das Gaspedal des Autos nicht mehr voll durchdrücken. Auf der kompletten Strecke gilt Tempo 120. Laut Beschilderung wegen Straßenschäden. Die sind allerdings für die Autofahrer nicht wirklich offensichtlich.

Cornelia Mitschka vom Landesbetrieb Straßenwesen reagierte auf eine entsprechende Anfrage der MAZ. Nach ihren Angaben ist das Tempolimit im Oktober nach der jährlichen Verkehrsschau mit der Verkehrsbehörde und der Polizei festgelegt worden. „Der schlechte Fahrbahnzustand lässt ein Befahren ohne Tempolimit nicht mehr zu“, so die Sprecherin des Landesbetriebs. „Im gesamten Bereich treten Fahrbahnschäden auf, zum Beispiel die Ausbildung von tiefen Querrissen mit Netzrissbildung und Abplatzungen sowie großflächige Deckenschäden.“

Auftretende Schlaglöcher würden zwar schnellstmöglich wieder verschlossen, um die Befahrbarkeit weiter zu gewährleisten. „Für ein Fahren ohne Tempolimit ist der Zustand allerdings nicht ausreichend verkehrssicher“, so Cornelia Mitschka weiter. „Darüber hinaus können sich aus den vorhandenen Fahrbahnschäden jederzeit und unvorhersehbar weitere Schäden entwickeln, deren Gefährdungspotential für die Verkehrsteilnehmer nicht erkennbar ist.“ Besonders gefährdet seien in dieser Hinsicht die Motorradfahrer.

Autofahrer werden wohl nun länger mit dem neuen 120er-Limit leben müssen. Es gilt voraussichtlich so lange, bis der nördliche Berliner Ring sechsspurig ausgebaut wird. Und wann das wirklich so weit ist, steht momentan noch nicht fest.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Neuer Anbieter für Grundschulen - Oberkrämer zahlt beim Essen drauf

„Cook & Freeze“ heißt die Formel. Mit diesem Konzept – das Essen wird vorgekocht und gefroren angeliefert – werden ab Januar die Grundschüler in Vehlefanz und Bötzow versorgt. Das Essen kostet 3,25 Euro, die Eltern müssen aber weniger zahlen. Den Rest gibt die Gemeinde dazu.

17.12.2015

Die Drillinge Lukas, Ben und Paul Trautwein aus Charlottenau kommen schon regelmäßig: In Staffelde gibt es wieder einen Jugendklub. Immer mittwochs hat er geöffnet – das nächste Mal am 6. Januar. Zwischen acht und zwölf Leute kommen inzwischen regelmäßig. Betreut werden sie von Simone Buttgereit, einer Mitarbeiterin der Stadt Kremmen,

17.12.2015

Zum zweiten Mal binnen eines Jahres will die Gemeindevertretung im Mühlenbecker Land die Gehölzschutzsatzung aus dem Jahr 2007 ändern und aufweichen. Obstbäume sollen in den Kanon der für Ersatzpflanzungen zulässigen Gewächse aufgenommen werden.

20.12.2015
Anzeige