Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Abschleppfahrzeug fährt gegen Brücke

Oberhavel: Polizeibericht vom 9. September 2016 Abschleppfahrzeug fährt gegen Brücke

Ein Abschleppfahrzeug ist am Donnerstagabend auf der A 111 mit dem Verladekran gegen die Brücke an der Anschlussstelle Stolpe gefahren. Offenbar hatte der Fahrer nach dem Verladen eines Kleintransporters die Fahrzeughöhe falsch eingeschätzt. Kleintransporter und Brücke sollen unbeschädigt geblieben sein, jedoch lief Öl aus, weshalb die Feuerwehr zum Einsatz kam.

Voriger Artikel
Mann bedroht Kinder im Bus mit Messer
Nächster Artikel
Glienicker Künstler stellen Farben aus

Die Feuerwehr musste am Donnerstagabend ausrücken, um nach einem Unfall auf der Autobahn 111 bei Stolpe ausgelaufenes Öl zu binden.

Quelle: dpa-Zentralbild

Stolpe. Der Fahrer eine Abschleppfahrzeug war am Donnerstagabend gegen 21.10 Uhr mit seinem Abschleppfahrzeug auf dem rechten Streifen der Autobahn 111 in Richtung Berlin unterwegs. Plötzlich prallte sein Fahrzeug der Marke Mercedes mit dem Verladekran gegen die Brücke an der Anschlussstelle Stolpe. Offenbar hatte der 26-jährige Fahrer nach dem Verladen eines Kleintransporters die Fahrzeughöhe falsch eingeschätzt. Sowohl die Brücke als auch der Kleintransporter blieben bei dem Unfall unbeschädigt, jedoch wurde ein Hydraulikschlauch in Mitleidenschaft gezogen und abgerissen. Das dadurch auslaufende Öl wurde auf dem Beschleunigungsstreifen t und zum Teil auch auf dem rechten Fahrstreifen verteilt. Zum Abbinden des Öls wurde die Feuerwehr gerufen , zum Beseitigen der Reste kam die Autobahnmeisterei zum Einsatz. Die Reinigungsarbeiten waren auf der Brückenunterseite und auf der Fahrbahn nötig. Insgesamt entstand ein Schaden von etwa 20 000 Euro.

Schildow: Zwei Frauen treffen auf einen Exhibitionisten

Zwei Frauen, 31 und 44 Jahre alt, stießen am Donnerstag gegen 10 Uhr nahe einer Koppel in der Mühlenbecker Straße in Schildow auf einen Mann, der sich offenbar gerade selbst befriedigte. Nachdem sich der Mann ertappt fühlte, flüchtete er in Richtung Kiessee beziehungsweise S-Bahnhof Mönchmühle. Der Exhibitionist konnte auch im Rahmen der Tatortbereichsfahndung von der Polizei nicht gefunden werden. werden.

Hennigsdorf: Mit Stein nach einem Rentner geworfen

Als ein 85-jähriger Mann am Donnerstagnachmittag in der Hennigsdorfer Hertzstraße gerade seinen Müll zu den dort platzierten Containern brachte, warf offenbar ein 16-Jähriger einen größeren Stein in Richtung des Rentners. Eine 34-jährige und eine 69-jährige Frau wollten den Jugendlichen zur Rede stellen, worauf dieser die Frauen beleidigte. Es wurden Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung aufgenommen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Mühlenbeck: Gestohlenen Anhänger gefunden

Im Rahmen der Streife entdeckten Polizeibeamte am Donnerstagnachmittag in der Rotdornallee in Mühlenbeck einen Anhänger ohne amtliche Kennzeichen. Ein Abgleich der Fahzeugidentnummer ergab, dass der Anhänger bereits im Jahr 2013 durch die Polizei Berlin nach einem Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben worden war. Der Halter des Fahrzeugs, an dem der Anhänger angekoppelt war, stritt eine Beteiligung am Diebstahl des Anhängers ab. Der Hänger wurde sichergestellt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Oranienburg: 26-Jährigen aus dem Tschad abgeschoben

Per Amts- und Vollzugshilfeersuchen wurde die Polizei in Oranienburg am Donnerstag gebeten, der Ausländerbehörde bei der Überstellung eines 26-Jährigen aus dem Tschad zur zentralen Aufnahmestelle in Eisenhüttenstadt zu helfen. Nachdem der Mann in Gewahrsam genommen und in den Räumlichkeiten der Polizeiinspektion einem Amtsarzt vorgestellt wurde, um die Abschiebetauglichkeit zu überprüfen, wurde ihm der Abschiebehaftbefehl verkündet. Im Anschluss wurde er nach Eisenhüttenstadt gebracht. Weil er währenddessen den Aufforderungen der Beamten nicht nachkam und sich darüber hinaus renitent verhielt, wurden ihm Handfesseln angelegt.

Leegebruch: Kinder im Taxi bleiben unverletzt

Ein Taxi befuhr am Donnerstag gegen Mittag in Leegebruch die Eichenallee, ein Citroen kam ihm entgegen. Das Taxi bog nach links in die Karl-Marx-Straße ab, offenbar ohne den entgegenkommenden Pkw zu beachten, so dass es zum Zusammenstoß kam. Die Fahrerin des Citroen erlitt einen Schock, weshalb ein Rettungswagen angefordert wurde. Die Frau wurde anschließend zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus Oranienburg gebracht. Im Taxi befanden sich vier Kinder im Alter von zwölf bis 14 Jahren, die aus der Schule kamen und unverletzt blieben. Insgesamt entstand bei dem Unfall ein Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro.

Vehlefanz: Einbruch in Einfamilienhaus

Im Veltener Weg in Vehlefanz drangen unbekannte Täter in der Nacht zu Donnerstag durch das Aufhebeln der Terrassentür in ein Einfamilienhaus ein und entwendeten Bargeld. Insgesamt entstand durch den Einbruch ein Schaden von geschätzten 500 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg