Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Agressiver Schimmel in der Kita „Krämer Kids“
Lokales Oberhavel Agressiver Schimmel in der Kita „Krämer Kids“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:22 28.04.2018
Die Gemeindearbeiter von Oberkrämer räumten gestern Vormittag bereits die ersten Schulmöbel in das „Haus der Generationen“. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Vehlefanz

Die Kita „Krämer Kids“ in Vehlefanz ist bis auf Weiteres geschlossen. In mehreren Räumen war zuvor der aggressive Schimmelpilz Chaetomium nachgewiesen worden. Die Nutzung wurde ab dem gestrigen Freitag untersagt. „Da die Sporen ein erhebliches Gesundheitsrisiko darstellen, war die Entscheidung unumgänglich“, sagte Amtsarzt Christian Schulze. „Die Sicherheit für unsere Jüngsten hat oberste Priorität.“ Bei immungeschwächten Menschen kann der Pilz zu Infektionskrankheiten führen. Es kommt häufig zu Nasennebenhöhlen- oder Bauchfellentzündungen. „Ein länger andauernder Kontakt sollte in jedem Fall vermieden und der Schimmel so schnell wie möglich beseitigt werden“, so der Amtsarzt weiter.

Aushänge weisen auf die Situation hin. Quelle: Robert Roeske

Eine Mutter war es, die bereits am 10. August einen Hinweis an das Gesundheitsamt gab. Daraufhin ist eine Beprobung der Räume veranlasst worden. Die Raumluft wurde getestet und Proben von Einrichtungsgegenständen und Wänden genommen. Sporen von Chaetomium sind allerdings in der Luft nur schwer nachweisbar, erst am Donnerstag bestätigten die Laborergebnisse den Anfangsverdacht. Die Kita bleibt nun so lange geschlossen, bis nachgewiesen werden kann, dass keine Gesundheitsgefährdung der Kinder mehr vorliegt.

Die Kita wird ausgeräumt. Quelle: Robert Roeske

In der Kita „Krämer Kids“ hinter der Nashorn-Grundschule werden etwa 170 Kinder betreut. Sie müssen nun auf andere Einrichtungen der Gemeinde Oberkrämer verteilt werden. Wie Bürgermeister Peter Leys (BfO) am Freitag mitteilte, werden die Kinder unter drei Jahren in die Bötzower Kita „Traumzauberbaum“ gebracht. Die älteren Kinder werden im „Haus der Generationen“ in Vehlefanz betreut. „Der Heimatverein, der die Räume gemietet hat, stellt sie zur Verfügung“, so Peter Leys. Auch der Jugendclub wird dafür genutzt. Die Hortkinder kommen in der Nashorn-Grundschule unter. „Kein Kind muss zu Hause bleiben“, sagte der Bürgermeister. Dass es für Eltern jedoch umständlicher wird, die kleinen Kinder nach Bötzow zu bringen, räumte er auch ein. Am Donnerstag seien die ersten Eltern vor Ort über die Erzieherinnen informiert worden, am Freitag müssten entsprechende Infobriefe in den Briefkästen der Betroffenen gelegen haben.

Räumaktion im „Haus der Generationen“. Quelle: Robert Roeske

Die Sanierung der Kitaräume solle so schnell wie möglich beginnen, allerdings müsse dafür erst mal genau festgestellt werden, welche Bereiche der Einrichtung betroffen sind. Man dürfe sich keine Illusionen machen, dass das alles sehr schnell gehe, so Peter Leys. Er geht nicht davon aus, dass der Starkregen vom 29. Juni allein schuld an der Situation ist. Die damaligen Feuchtschäden seien alle abgetrocknet gewesen, vielmehr gebe es Probleme mit Wasser, das von unten hochdrückt. „Vielleicht sind Drainagen kaputt.“ Klar sei, dass das Ableitsystem für Wasser auf dem gesamten Grundstück, auf dem sich die Kita und der zukünftige Hort befinden, saniert werden muss.

Von Robert Tiesler

Kremmen geht einen ungewöhnlichen Weg gegen den Zigarettenkonsum: Nicht nur auf dem Schulgelände selbst, sondern auch im Gebiet drumherum gilt seit neuestem zu bestimmten Zeiten ein Rauchverbot. Das soll die Schüler vom Rauchen abhalten, aber auch deren Eltern. Ortsvorsteher Eckhard Koop bezweifelt jedoch die Rechtmäßigkeit.

02.09.2017

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Velten und Hennigsdorf probten am Donnerstag im Bahnhof Velten den Einsatz bei einem Gefahrengutunfall und durften dazu den in Deutschland einzigartigen Zug der Bahn nutzen.

01.09.2017
Oberhavel Bürgermeisterwahl in Glienicke/Nordbahn - Laufende Projekte werden fortgesetzt

Eine Frau und drei Männer treten als Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 24. September in Glienicke/Nordbahn an, darunter Amtsinhaber Hans G. Oberlack. Er geht für die FDP und die CDU ins Rennen.

01.09.2017
Anzeige