Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Schauplatz des Staunens
Lokales Oberhavel Schauplatz des Staunens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 23.03.2015
Anschaulich: die partielle Sonnenfinsternis am Marie-Curie-Gymnasium. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Hohen Neuendorf
Die partielle Sonnenfinsternis am 20. März 2015 lockte viele Menschen in Brandenburg und Berlin zur Beobachtung auf die Straße.

Wie genau sich der Mond zwischen Sonne und Erde schob, das demonstrierten Maria und Johanna aus der 11. Klassenstufe. Mit einem gewaltigen Globus, einem Mondmodell an einer Stange und einer kräftigen Lampe erklärten sie ihren Mitschülern die Wirkmechanismen bei einer Sonnenfinsternis. Das frisch erworbene oder gefestigte Wissen konnte beim Quiz unter Beweis gestellt werden. Schwerste Frage: "Wie viel größer ist die Sonne als der Mond?" Lautet der Faktor 100, 200 oder 400? Der höchste Wert ist richtig.

An einem Computer wurde das Wunder der Zahl Pi demonstriert. Mit Hilfe eines beliebigen Geburtsdatums konnte nachgewiesen werden, dass Pi jede Zahlenfolge enthält. Mein Geburtstag liegt übrigens 5.108.481 Stellen hinter dem Komma.

Von Helge Treichel

In der Gedenkstätte Sachsenhausen ist seit Freitag eine neue Dauerausstellung zu sehen. "Die Konzentrationslager-SS 1936 bis 1945: Exzess- und Direkttäter" zeigt wie brutal, skrupellos und willkürlich die Täter vorgingen. Exemplarisch werden acht solcher Taten gezeigt.

23.03.2015
Oberhavel Am Jahresende sollen die ersten Mieter Neubauten am Bötzower Platz einziehen - Wohnungen mit Kirchturmblick

Ende des Jahres sollen die ersten Wohnungen am Bötzower Platz in Oranienburg fertig sein. Im Frühsommer sollen die Wohnungen vermarket werden. Im August startet dann die städtische Wohnungsbaugesellschaft ein spektakuläres Bauprojekt. Am Schloss sollen fünf Stadtvillen entstehen.

23.03.2015
Oberhavel Polizei hat nur vage Hinweise bei Suche nach 14-Jähriger aus Schildow - Josephines Vater hofft auf Heimweh

Auch 14 Tage nach dem Verschwinden der 14-jährigen Josephine gibt es keine konkreten Hinweise, wo sich das Mädchen mit ihrem Onkel aufhält. Der Vater des Mädchens aus Schildow hofft, dass seine Tochter an Ostern das Heimweh plagt und sie zurückkommt. Er ahnte schon länger, dass die beiden eine Beziehung haben.

12.04.2015
Anzeige