Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Alle Steuerakten unter einem Dach

Baufreiheit für Anbau des Oranienburger Finanzamtes geschaffen Alle Steuerakten unter einem Dach

Für Juni war er geplant, in dieser Woche ist er über die Bühne gegangen: Der Abriss des Gebäudes der ehemaligen Straßenverkehrsbehörde am Heinrich-Grüber-Platz in Oranienburg. Die Schuttberge werden derzeit abgefahren. Die frühere Zulassungsstelle musste dem Erweiterungsbau für das Oranienburger Finanzamt weichen.

Voriger Artikel
Opfer wurde zu Martyrium vernommen
Nächster Artikel
SPD und CDU küren Landratskandidaten

In den vergangenen Tagen haben die Abrissbagger ganze Arbeit geleistet.

Quelle: Enrico Kugler

Oranienburg. Am eigentlichen Baubeginn für den Erweiterungsbau hält das Land als Bauherr fest: Herbst 2015. Läuft dann alles nach Plan, soll der Neubau im Sommer 2017 stehen. Veranschlagte Kosten: 8,5 Millionen Euro. „Auf planerischer Seite ist die Entwurfsplanung des Neubaus abgeschlossen. Zeitnah wird nun der Bauantrag beim Infrastrukturministerium als Oberste Bauaufsichtsbehörde eingeholt“, so Christin Bargel, Pressesprecherin beim Brandenburgischen Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB). Danach erfolge die Detailplanung.

Der Neubau am Standort des alten Flachbaus.

Quelle: DeZwarteHond | wiewiorra hopp schwarz

Veranschlagte Kosten: 8,5 Millionen Euro

Derzeit ist das Finanzamt im sogenannten T-Gebäude und in drei weiteren Anmietungen im Stadtgebiet untergebracht. Mit dem Neubau für Büros und Archive wird die Behörde künftig an einem Standort vereint. Der Neubau – 70 Meter lang und 25 Meter breit, mit 2000 Quadratmetern Nutzfläche – entsteht an der östlichen Kopfseite des Bestandsgebäudes, das neben dem Finanzamt von der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten genutzt wird. Es ist ein funktionaler Bau, der die vorhandene Architektur ganz bewusst unterbrechen möchte. Entworfen von der Planungsgemeinschaft DeZwarteHond aus Köln und wiewiorra hopp schwark Architekten aus Berlin, die mit ihrem Entwurf den europaweiten Wettbewerb gewonnen hatten.

Vorhandene Architektur wird ganz bewusst unterbrochen

Der Erweiterungsbau ist der erste Neubau des Landes, der nach den strengen Nachhaltigkeitskriterien des Bundes für Verwaltungsneubauten errichtet wird. Es fehlt zum Beispiel eine klassische Heizung. Es wird neben niedrigen Heizkosten eine maximale Ausbeute des Tageslichts, eine einfache Instandhaltung und komfortable Reinigung des Gebäudes angestrebt.

Info: Wegen der Bauarbeiten können Fußgänger das Finanzamt von der Hans-von-Dohnanyi-Straße aus bis Ende 2017 nicht erreichen.

Von Heike Bergt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg