Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Als wäre es erst gestern gewesen

Dieter Viererbe erzählt Oranienburger Stadtgeschichte(n) Als wäre es erst gestern gewesen

Unzählige Blätter hat Dieter Viererbe alias „Erbse“ in den vergangenen Jahren bereits vollgeschrieben – immer handschriftlich und mit akkurat geführter Kugelschreibermine. Der 87-Jährige schöpft dabei aus seinem großen Fundus von Erinnerungen. Das Spannendste daran: Es handelt sich nicht nur um persönliche Lebenserinnerungen, sondern auch um ein Stück Stadtgeschichte.

Voriger Artikel
SV Glienicke für den Notfall ausgerüstet
Nächster Artikel
„Wir dürfen Afrika nicht vergessen“

Dieter Viererbe in seiner Küche im Seniorengerechten Wohnen in Oranienburg, wo er spannende Geschichten zu erzählen weiß.

Quelle: Helge Treichel

Oranienburg. Unzählige Blätter hat Dieter Viererbe alias „Erbse“ in den vergangenen Jahren bereits vollgeschrieben – immer handschriftlich und immer mit akkurat geführter Kugelschreibermine. Der 87-Jährige schöpft dabei aus seinem großen Fundus von Erinnerungen, die in seinem ausgezeichneten Gedächtnis so präsent sind, als hätten sich all die Begebenheiten erst kürzlich zugetragen. Woran sich Dieter Viererbe erinnert, liegt jedoch zum Teil 80 Jahre und länger zurück. Das Spannendste daran: Es handelt sich nicht nur um persönliche Lebenserinnerungen, sondern auch um ein Stück Stadtgeschichte. Damit ist er einer der ältesten Zeitzeugen Oranienburgs.

So ist es nicht verwunderlich, dass der unter dem Spitznamen „Erbse“ bekannte Senior zu den 20 Autoren des Buches „Geschichte in Geschichten“ gehört. Die Beiträge hat Günther Lehmann anlässlich der diesjährigen Feierlichkeiten zum 800-jährigen Bestehen Oranienburgs zusammengestellt und thematisch ein wenig sortiert.

Erinnerungen an den „Prügellehrer Thiel“

Viererbe, der eigentlich in Berlin geboren wurde und im Alter von vier Jahren mit seinen Eltern nach Oranienburg kam, steuert zum Beispiel einige „Schulgeschichten“ bei. Diese geben eine Ahnung vom Schulalltag in den 1930er-Jahren – und von „Erbse“, der schon als Kind ein Hans Dampf in allen Gassen war, oder wie er selber sagt: „eine Rakete“. Kein Streich, bei dem er nicht irgendwie beteiligt war. Und so widmet er ein besonders liebevolles Kapitel dem „Prügellehrer Thiel“. Sogar an Wandertagen schnitt sich dieser gleich am Waldrand eine Haselrute ab, „um uns bei kleinsten Vergehen schlagen zu können“. Besonders genüsslich schildert Viererbe die Geschichte, in welcher der Prügellehrer selber einen Knüppel zu spüren bekam. Der Friseur Johannes Herms , der seinen Laden in der Bernauer Straße hatte, bestellte mit einem sorgfältigen Hieb auf den fetten Lehrer-Hintern herzliche Grüße von seinem Sohn Rudi. Den wagte danach kein Lehrer mehr zu traktieren, erinnert sich Dieter Viererbe.

Der Oranienburger wuchs in der Augustastraße auf und besuchte die Goetheschule. Die stand einst dort, wo heute die neue Stadtbibliothek und Tourist-Information zu finden sind. Der Schlosspark war sein Abenteuerspielplatz auf dem Heimweg.

Kurzgeschichten und Gedichte geschrieben

Anekdoten, Kurzgeschichten, Notizen, Sketche und Zeichnungen hat er zu Papier gebracht, seit er in Rente ging. Und sogar ein paar Gedichte. Themen sind sein erster Sprung von der Kanalbrücke im Alter von acht Jahren, die Königseiche in Lehnitz, der Bombenangriff auf Oranienburg im März 1945 oder der DDR-Alltag.

„Erbses“ Geschichte mit der Illus­tration von Karl-Heinz Schoenfeld

„Erbses“ Geschichte mit der Illus­tration von Karl-Heinz Schoenfeld.

Quelle: Helge Treichel

Im Buch schildert er zudem einem Begebenheit auf dem Leh­nitzsee im Sommer 1932. Sein Vater hatte als Musiker für einen Tag auf dem Dampfer „Sommernachtstraum“ angeheuert, um einen Ausflug von KPD-Mitgliedern zu begleiten. Frau und Sohn durften ihn dabei begleiten. Gegen 22 Uhr gab es plötzlich einen gewaltigen Ruck, Biergläser und Tassen flogen umher. „Meine Mutter steckte mich sofort unter den Tisch“, erinnert sich Viererbe. Es hatte einen Zusammenstoß mit einem anderen Dampfer gegeben. Der war ausgerechnet voller Nazis. „Kommunisten und SA-Leute retteten sich gegenseitig. Es kam zu keiner Schlägerei, wie sonst üblich“, schreibt der Autor.

Dieter Viererbe erzählt über den „Schrecken der Wälder“

Dieter Viererbe ist von Beruf eigentlich Förster. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden allerdings Holzfäller und Waldarbeiter für diese Aufgaben eingeteilt, er selbst ging zur Polizei. Der jüngste leitende Kriminalkommissar im Brandenburgischen sei er damals gewesen, sagt der Senior, der später wiederum für die Handelsorganisation (HO) tätig war. Stets habe man ihm die kniffligsten Fälle zugeteilt.

Und so ist Dieter Viererbe auch als Zeitzeuge der hiesigen Kriminalgeschichte gefragt. Der RBB interviewte ihn beispielsweise für die Dokumentation „Willi Kimmritz – Schrecken der Wälder“. Dieser Film beleuchtet die Geschichte des Vergewaltigers und Mörders Willi Kimmritz, der in den Jahren 1946 bis 1948 in den Wäldern rings um Berlin sein Unwesen trieb. Dabei wird deutlich, dass „Erbse“ nicht nur die Schreibfeder im Griff hat, sondern auch sein Mundwerk. Aber das wissen ohnehin alle, die einmal erlebt haben, wie er Kapitel der Lebens- und Stadtgeschichte aus dem Effeff abspult.

Geschichte in Geschichten

In dem Buch „Geschichte in Geschichten“ werden Anekdoten und Begebenheiten aus den Ortsteilen von Oranienburg erzählt.

20 Autoren haben mitgearbeitet. 91 Texte auf 128 Seiten sind entstanden.

Karl-Heinz Schoenfeld, der in Schmachtenhagen geboren ist, hat das Buch mit Karikaturen und Zeichnungen illustriert.

Zu kaufen gibt es das Buch für 7,80 Euro in der Oranienburger Touristeninformation am Schlossplatz 2, in der Runge-Buchhandlung in der Bernauer Straße sowie einige Exemplare im Friseurgeschäft in der „Darre“ in Schmachtenhagen.

Gedruckt wurden zunächst 750 Exemplare. Sollte die Anzahl nicht ausreichen, ist ein Nachdruck möglich.

Von Helge Treichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg