Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Alte Schmiede macht Platz für Neues
Lokales Oberhavel Alte Schmiede macht Platz für Neues
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 19.02.2018
Abriss der alten Schmiede an der Hauptstraße in Birkenwerder: Hier soll ein Projekt für barrierefreies Wohnen realisiert werden. Quelle: Foto: Helge Treichel
Anzeige
Birkenwerder

Der Abrissbagger hat an der Hauptstraße ganze Arbeit geleistet: Die vor rund 100 Jahren errichtete alte Schmiede macht Platz für Neues: Die Fläche ist für altersgerechtes Wohnen bestimmt. Mit einem Wettbewerb sollen städtebauliche Ideen für die gesamte Ortsmitte gesammelt werden. „Die Ausschreibung läuft gerade“, sagt Dandy Schliefke, Städteplaner der Gemeindeverwaltung.

Die Ergebnisse des Ideenwettbewerbes erwartet Schliefke im Mai bis Juni dieses Jahres. Im Anschluss werde eine Jury die Vorschläge bewerten und einen Preisträger küren. Danach werde das Thema den Gemeindevertretern vorgelegt, die über das weitere Vorgehen beschließen müssen. Fest steht bislang nur, dass ein Bebauungsplanverfahren angestrebt wird. In dessen Verlauf sei unter anderem zu klären, ob die Gesamtfläche dieses kommunalen Grundstücks von 6500 Quadratmetern bebaut wird und wer das Projekt realisiert: Macht es die Gemeinde selbst, ein privater Investor oder eine Wohnungsbaugesellschaft?

Bevor die Überreste der alten Schmiede weggebracht wurden, waren fleißige Hände drei Tage am Werk, um einige der ortstypischen gelben Klinkersteine zu retten. „Wir haben 1000 Steine auf dem Bauhofgelände am Waldfriedhof eingelagert“, sagt Gemeindevertreter Klaus-Günther Schnur (Fraktion Birke), der zusammen mit Bauhofmitarbeitern zugepackt hatte. Die Steine sollen für ein künftiges Projekt zur Verfügung stehen. Ganz konkret sei an den Bau eines Backofens gedacht.

Auch für die Fläche der alten Schmiede hat Schnur konkrete Vorstellungen. Bis zu 50 behindertengerechte Wohneinheiten könnten dort entstehen. Er plädiert dafür, das Vorhaben von einer Wohnungsbaugesellschaft realisieren zu lassen und die Kaltmiete auf 6,50 Euro pro Quadratmeter zu deckeln. Das würde natürlich bedeuten, auf maximale Erträge beim Grundstücksverkauf zu verzichten, so Schnur.

Ganz ähnliche Ideen verfolgt Erika Schürhoff (Fraktion Birke), die sich bereits seit 1997 für altersgerechtes Wohnen im Ort einsetzt. Da dies bislang nicht zustande kam, hätten bereits viele Ältere wegziehen müssen. „Es gibt viel Frust im Ort“, sagt sie.

Weitere Informationen:

Eckpunkte für Ideenwettbewerb abgesteckt.

Von Helge Treichel

Mitte November 2017 hat ein junger Mann versucht, im Darrgang in Zehdenick (Oberhavel) eine Frau zu vergewaltigen. Nun liegt von dem Täter ein Phantombild vor. Die Polizei erhofft sich aus der Bevölkerung Hinweise auf die Identität und den Aufenthaltsort des Mannes.

13.02.2018

Seit vier Jahren erlernt Antonia Woike das Spiel auf der Querflöte in der Edener Musikwerkstatt. Martin Bosse-Platière unterrichtet die Schülerin, die jedoch ebenso gern beim OHC Handball spielt. Ist beim Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“ im März in Potsdam wieder ein Platz auf dem Treppchen drin?

19.02.2018
Oberhavel Guten Tag! - Schrullig

Unsere tägliche MAZ-Kolumne: Herrlich schrullig, ein bisschen piefig und fast menschenleer. So präsentierte der RBB seinen Zuschauern die Ackerbürgerstadt. Nur eine ältere Dame war zu sehen, die Zeitungen verteilte, über ein Gitter kletterte und dem Reporter Fragen stellte. Musste das wirklich sein?, fragt Robert Tiesler.

19.02.2018
Anzeige