Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Altpräsident Gauck in Oranienburg

Oranienburg Altpräsident Gauck in Oranienburg

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck hat am Freitag die Yad Vashem-Wanderausstellung im Oranienburger Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum eröffnet. Gezeigt werden die Schicksale von fünf deutschen „Gerechten unter den Völkern“. Die feierliche Eröffnung war höchst emotional. Israels Botschafter Jeremy Issacharoff rang mit den Tränen.

Voriger Artikel
Klimaschutz und Bürgerideen
Nächster Artikel
Kaffenkahn Company übernimmt Kurverwaltung

Die Schülerinnen des Oberstufenzentrums erzählten dem ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck von den Schicksalen der „Gerechten unter den Völkern“.

Quelle: FOTO: Robert Roeske

Oranienburg. Mit Tränen in den Augen begutachtet der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff die Infotafeln, auf denen die Schicksale von fünf Deutschen stehen, die verfolgte Juden im Nationalsozialismus schützten. „Das Thema bewegt mich sehr. Die ausgestellten Retter erzählen gleichermaßen eine Tragödie und eine Heldengeschichte“, sagt Jeremy Issacharoff. Die Infotafeln gehören zur Yad Vashem Wanderausstellung „Ich bin meines Bruders Hüter – Die Ehrung der Gerechten unter den Völkern“, die am Freitag feierlich von Bundespräsident a.D. Joachim Gauck im Georg-Mendheim Oberstufenzentrum eröffnet worden ist.

5d17ab42-f7e9-11e7-9b28-5ca073093a7c

Hoch bewegend war die Eröffnung der Yad Vashem-Ausstellung im Georg Mendheim Oberstufenzentrum am Freitag. Sehen Sie hier noch einmal die schönsten Momente des Tages.

Zur Bildergalerie

Was ist Yad Vashem?

Die israelische Yad Vashem ist die bedeutendste Gedenkstätte, die an die nationalsozialistische Judenvernichtung erinnert. Sie trägt den offiziellen Namen „Gedenkstätte der Märtyrer und Helden des Staates Israel im Holocaust“.

Infotafeln zeigen Gerechte unter den Völkern

Die Schüler des Oranienburger Oberstufenzentrums hatten sich im Rahmen eines Seminarkurses mit den Schicksalen der ausgestellten „Gerechten unter den Völkern“ beschäftigt und am Freitag dem israelischen Botschafter und Bundespräsident a. D. Joachim Gauck vorgestellt. Die Schüler haben aus dem Projekt viel mitgenommen:„Es war für mich sehr bewegend, nicht nur die Schicksale der verfolgten Juden, sondern auch der Menschen, die ihnen geholfen haben, zu hören. Die sind ja nicht so bekannt“, sagte die 18-jährige Saskia Pauli. Die Yad Vashem-Tafeln zeigten Berthold und Else Beitz, Helene Jacobs, Bernhard Lichtenberg, Heinrich Heinen und Paul Krebs. Die meisten der Helfer wurden für ihre Taten deportiert oder ermordet.

Israels Botschafter Jeremy Issacharoff war zutiefst bewegt von den Schicksalen der Helden, die Juden in der NS-Zeit vor der Deportation bewahrten

Israels Botschafter Jeremy Issacharoff war zutiefst bewegt von den Schicksalen der Helden, die Juden in der NS-Zeit vor der Deportation bewahrten und dafür ihr eigenes Leben aufs Spiel setzten.

Quelle: Robert Roeske

Gauck appelliert an Mut und Zivilcourage

Joachim Gauck betonte im Gespräch mit der MAZ die Wichtigkeit, dass sich auch heutige Generationen mit dem Thema befassen: „Hier werden Menschen gezeigt, die Mut hatten als andere Angst hatten. Das zeigt, dass man immer die Wahl hat im Leben. Daraus lernen sie, wie sie selbst als engagierte, kraftvolle Demokraten dem Recht dienen können und bei Unrecht nicht zu schweigen oder wegzusehen.“

Auch Deutschlands ehemaliger Bundespräsident Joachim Gauck (links) ging das Thema nah

Auch Deutschlands ehemaliger Bundespräsident Joachim Gauck (links) ging das Thema nah. Er appellierte an die Schüler, sich bewusst zu sein, dass es immer die Wahl gäbe, sich für Demokratie, Toleranz und das Recht einzusetzen.

Quelle: Robert Roeske

Bewegendes Bühnenprogramm

Untermalt wurde die Eröffnung mit einem vielfältigen Bühnenprogramm. Ergreifend war das Vorsingen des Chors, der erst fünf Tage vor der Veranstaltung mit den Proben begonnen hatte. Initiator und verantwortlich für das Projekt war Schulleiter Dieter Starke. Musiklehrerin Barbara Leopold hatte sich auf Wunsch des Schulleiters Dieter Starke die israelischen Lieder „Israel“ und „Jerusalem“ über Weihnachten erarbeitet. Während der Aufführung flossen erneut Tränen bei Israels Botschafter Jeremy Issacharoff. Er verdeutlichte in seiner Rede, welchen starken Einfluss Lehrer auf ihre Schüler hätten. Aus diesem Grund sei es wichtig, dass sie sich für Demokratie und Toleranz einsetzten. Er selbst, aufgewachsen in London, war durch einen Lehrer auf die Gräueltaten im Nationalsozialismus aufmerksam gemacht worden.

Schulleiter Dieter Starke überreichte dem Vertreter der Yad Vashem als Überraschungsgeschenk einen Check in Höhe von 1000 Euro

Schulleiter Dieter Starke überreichte dem Vertreter der Yad Vashem als Überraschungsgeschenk einen Check in Höhe von 1000 Euro.

Quelle: Josefine Kühnel

Gauck verewigt sich im Gästebuch des Oberstufenzentrums

Anschließend an die Feierstunde und den Rundgang durch die Ausstellung schrieb sich Joachim Gauck in das Gästebuch des Oberstufenzentrums ein und gesellte sich mit den beteiligten Schülern zum Empfang.

Joachim Gauck verewigte sich anschließend an die Führung im Gästehaus vom Georg Mendheim Oberstufenzentrum

Joachim Gauck verewigte sich anschließend an die Führung im Gästehaus vom Georg Mendheim Oberstufenzentrum.

Quelle: Robert Roeske

Von Josefine Kühnel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg