Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Altsanschließer fordern Geld zurück
Lokales Oberhavel Altsanschließer fordern Geld zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 18.12.2015
Die Proteste der Altanschließer fanden in Karlsruhe Gehör. Das Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg ist nun hinfällig. Quelle: Michael Hübner
Anzeige
Oberhavel

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, dass so genannte Altanschließer in Brandenburg nun doch keine Beiträge zahlen müssen, brodelt es in den Kommunen und Zweckverbänden. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte entsprechende Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg praktisch aufgehoben. Bis von Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter genaue Anweisungen kommen, müssen sich die Zweckverbände alleine den Zorn der Beitragszahler anhören.

In Zühlsdorf zum Beispiel beim Niederbarnimer Wasser- und Abwasserzweckverband (NWA) hat Verbandsvorsteher Matthias Kunde nicht nur aufgebrachte Leute am Telefon, sondern die ersten Rückforderungen der Beitragszahler auf dem Tisch. „Das Urteil aus Karlsruhe hat bei uns das blanke Chaos angerichtet“, sagt Kunde. Die Bemühungen des Verbandes der letzten zwei Jahre seien so zusagen mit einer Klospülung erledigt gewesen. „Nach dem Urteil war jetzt alles umsonst.“ Die Situation beschreibt Kunde so, als hätte jemand bei voller Fahrt auf die Bremse getreten. Es hatte große Kraftanstrengungen bedeutet, den Altanschließern zu verdeutlichen, dass der Verband das Urteil des Oberverwaltungsgerichtes und damit die Rechtsauffassung der Landesregierung durchsetzen musste. „Wir konnten das den Menschen schon vorher nicht erklären, und nun schon gar nicht mehr“, ist Kunde sehr aufgebracht. „Seit Ende Oktober sind wir fertig mit den Bescheiden“, sagt der NWA-Verbandsvorsteher. Mehr als 90 Prozent der Zahlungsaufforderungen sind von den Altanschließern bezahlt worden. „Aber die Herren in Karlsruhe sind ja über jeden Zweifel erhaben“, macht Kunde in seinem Ärger Luft. Trotzdem werde man beim NWA nicht den Kopf in den Sand stecken.

Entspannt kann Katja Richter das Thema angehen. Die Geschäftsführerin vom Zweckverband „Fließtal“ sieht sich damit allerdings nahezu allein weit und breit: „Wir haben keine Altanschließer, da wir erst nach der Verbandsgründung 1992 mit der Erschließung begonnen haben.“

Auch für Hennigsdorf besteht kein Handlungsbedarf: In Hennigsdorf waren keine Anschlussgebühren erhoben worden, dort wird alles über die Gebühr je Kubikmeter geregelt. Die Osthavelländische Trinkwasserversorgung (Owa), die auch in Velten für die Abwasserentsorgung zuständig ist, sieht dort etwa 80 Alteigentümerfälle. Inwieweit sich das neue Urteil auf sie auswirkt, muss jetzt geprüft werden.

Kein Aufregerthema ist die Entscheidung aus Karlsruhe auch für den Entwässerungsbetrieb Oranienburg (EBO): „Wir erheben keine Anschlussbeiträge, sondern Benutzungsgebühren für die Leitungen“, erklärt die stellvertretende Werkleiterin, Beate Kelling. In Oranienburg kostet der ins Kanalnetz eingeleitete Kubikmeter Abwasser 4,35 Euro, für die Lehnitzer und Germendorfer allerdings nur 2,36 Euro. Bis zur Auflösung der dortigen Eigenbetriebe waren Anschlussbeiträge erhoben worden. Bis diese „abgeschmolzen“ sind, zahlen sie weniger. Die Ortsteile Schmachtenhagen, Wensickendorf und Zehlendorf gehören allerdings zum NWA!

Jubel bei der Granseer Bürgerinitiative der TAV-Altanschließer. „Wir sind glücklich“, sagte Mitbegründerin Sigrid Schlauer am Tag nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes. „Wir hatten oft das Gefühl, dass wir für unsere Kritik an der Beitragspolitik belächelt werden. Aber unser Kampf war nicht umsonst“, wertete sie die Entscheidung der Verfassungsrichter vom Donnerstag. Jetzt brodele es in Verbänden und Kommunen.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 18. Dezember 2015 - Zwei Schiffe zusammengestoßen

Zu einem Schiffsunfall kam es Donnerstagabend auf der Havel-Oder-Wasserstraße in Höhe Kreuzbruch. Ein in Richtung Oranienburg fahrendes Gütermotorschiff „Bizon“ kollidierte mit einem in Richtung Hohensaaten fahrenden Gütermotorschiff „Moca“. Dabei bekam das Schiff „Moca“ eine Beule ab. Personen wurden nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird mit rund 5000 Euro beziffert.

18.12.2015
Oberhavel Baugeschehen in Oranienburg - Löcherstopfen war gestern

Bei der Straßenunterhaltung schlägt die Stadt Oranienburg einen neuen Kurs ein. Das dauernde Löcherstopfen bringt nicht viel, hält nicht lange und ist uneffektiv. In diesem Jahr wurden deshalb die Fahrbahnen kompletter Straßen in einem Ruck erneuert. Das hat gut funktioniert und soll im nächsten Jahr auch bei der viel befahrenen André-Pican-Straße so gemacht werden.

21.12.2015
Oberhavel Gehwegbau in Groß-Ziethen - Bis Weihnachten wird gearbeitet

Gut 600 Meter des neuen Gehweges in Groß-Ziethen sind fertig. Am Freitagvormittag fand dort eine Begehung statt. Bis Mittwoch, also einen Tag vor Heiligabend, soll gearbeitet werden, im Januar geht es weiter. Das Pflaster für die Zufahrten stammt aus der Kremmener Altstadt.

21.12.2015
Anzeige