Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Am Sonntag wird abgestimmt
Lokales Oberhavel Am Sonntag wird abgestimmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 05.11.2015
Die Kandidaten beim Wahlforum am Dienstag (v. l.): Jörg Ditt, Peter Leys und Carsten Schneider. Quelle: Ulrike Gawande
Anzeige
Oberkrämer

Insgesamt 53 Wahlhelfer wollen dafür sorgen, dass am Sonntag die Bürgermeisterwahl in Oberkrämer reibungslos verläuft. Am Freitag soll damit begonnen werden, die acht Wahllokale in den Ortsteilen einzurichten. Bötzow ist der einzige mit gleich zwei Wahllokalen. Das teilte Wahlleiterin Sabine Großmann am Donnerstag mit.

Ab 18 Uhr werden die Stimmzettel ausgezählt, gegen 18.30 Uhr wird mit ersten Ergebnissen gerechnet, der Endstand könnte gegen 20 Uhr vorliegen. Interessierte können sich die in der Eichstädter Gemeindeverwaltung ansehen – aber auch im Internet

Zur Wahl treten an Carsten Schneider (SPD), Jörg Ditt (Grüne) gemeinsam mit den Linken und den Freien Wählern sowie Amtsinhaber Peter Leys (BfO) gemeinsam mit der CDU.

Mit Stand vom Donnerstag gibt es in Oberkrämer 9294 Wahlberechtigte. Es gewinnt, wer am Sonntag die absolute Mehrheit erreicht. Erreicht keiner der drei Kandidaten diese Mehrheit, dann kommt es am Sonntag, 29. November – am 1. Advent –, zur Stichwahl. Gleichzeitig muss der Sieger aber auch 15 Prozent aller Wahlberechtigten hinter sich vereinen – das wären mindestens 1394 Stimmen.

Falls Carsten Schneider oder Jörg Ditt die Wahl gewinnen, dann wäre Peter Leys noch bis einschließlich 29. Februar 2016 im Amt, erst am 1. März beginnt die neue Amtsperiode. „Die Wahl kann bis zu fünf Monate vorher stattfinden“, sagt Wahlleiterin Sabine Großmann. „Falls ein neuer Bürgermeister ins Amt kommt, hat er dann noch genug Zeit, sich einzuarbeiten. Auch wären sonst die Wahlvorbereitungen in die Weihnachtszeit gefallen, wenn die Wahl später als jetzt stattgefunden hätte.

Wer am Sonntag im Gemeindezentrum in Schwante wählen geht, sollte sich auf die dortigen Bauarbeiten einstellen, so Sabine Großmann weiter. „Durch die vielen Bauzäune wird man nicht direkt am Wahllokal parken können.“ Sie verweist auf die Parkflächen am benachbarten Discounter.

Die Wahllokale

Geöffnet am Sonntag, 8. November, von 8 bis 18 Uhr in:

Bärenklau, Alte Remonteschule, Alte Dorfstraße 15

Bötzow: Grundschule, Dorfaue 8; Gemeindezentrum, Veltener Straße 23

Eichstädt: Gemeindeverwaltung, Perwenitzer Weg 2

Marwitz: Turnhalle, Berliner Straße 67

Neu-Vehlefanz: Gemeinderaum, Klein-Ziethen, Am Dorfplatz 2

Schwante: Gemeindezentrum, Dorfstraße 28a

Vehlefanz: Grundschule, Bärenklauer Straße 22

Peter Leys wird den Ausgang der Wahl am Sonntagabend in der Gemeindeverwaltung in Eichstädt abwarten, wie Martina Wellnitz aus seinem Büro am Donnerstag mitteilte.

Carsten Schneider und seine SPD-Parteikollegen und Wahlhelfer treffen sich am Sonntag beim Ortsvereinschef Lothar Hemmen in Bärenklau. „Ich hoffe, dass ich es mindestens in die Stichwahl schaffe“, sagte Schneider am Donnerstag auf MAZ-Nachfrage.

Wo Jörg Ditt den Wahlabend verbringt sei noch unklar, sagte Wolfgang Geppert (FWO), sein Fraktionskollege im Gemeiderat. Darüber werde erst noch entschieden.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Runder Tisch Velten - Top-Thema Flüchtlinge

Noch ist nicht klar, wann die ersten Flüchtlinge nach Velten kommen und wo sie untergebracht werden. Aber dass sie kommen, steht fest. Die Veltener wollen gut vorbereitet sein. Der Runde Tisch beriet Mittwochabend, wie Hilfe organisiert werden kann. Ein konkretes Ergebnis gibt es schon.

05.11.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 5. November - Einbrüche in Häuser

In Oberhavel sind Diebe in mehrere Wohnhäuser eingebrochen, sie erbeuteten Bargeld und Schmuck. Allein in Hohen Neuendorf entstand ein Sachschaden von 4000 Euro. Nachbarn hatten die Täter auf dem Grundstück noch bemerkt, aber da hatten sie das Haus schon wieder verlassen und ergriffen die Flucht.

05.11.2015

In Hennigsdorf wird in einigen Straßen bald seltener gekehrt. In welchen, soll die Verwaltung prüfen, beschloss der Stadtrat am Mittwochabend. Der Rhythmus soll von vier auf sechs Wochen ausgedehnt werden. Grund ist das Millionen-Defizit im Haushalt, die Stadt muss eisern sparen. Ob das mit der neuen Straßensatzung gelingt, ist aber noch unklar.

05.11.2015
Anzeige