Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Ambrosia breitet sich enorm aus

Sommerfeld Ambrosia breitet sich enorm aus

Auf den Wiesen rund um den Schwarzen Weg und den Griebener Weg im Kremmener Ortsteil Sommerfeld breitet sich Ambrosia aus. Die Grünpflanze ist mit ihren Pollen dafür bekannt, Allergien auszulösen – in stärkerem Maße als andere Pollen. Das Problem besteht nicht erst seit gestern, aber oft fehlt es noch an Aufklärung. Zwei Frauen steuern dagegen.

Voriger Artikel
Junge entdeckt im Wald Cannabispflanzen
Nächster Artikel
Ein Vollblut-Karnevalist

Ambrosia kann für den Menschen gefährlich sein.

Quelle: dpa

Sommerfeld. Wer sie nicht kennt, hält sie für normales Grünzeug, vielleicht auch für Unkraut. Auf den Wiesen rund um den Schwarzen Weg und den Griebener Weg in Sommerfeld wächst Ambrosia. Diese Pflanze ist dafür bekannt, mit ihren Pollen aggressive Allergien auszulösen.

„Die Ausbreitung ist enorm“, sagt Ingrid Wittmann, die am Schwarzen Weg wohnt. „Wir haben einen großen Wildbestand.“ Ambrosia wächst bei ihr auf der Wiese gegenüber. Wer sich in der Gegend aber etwas genauer umsieht, entdeckt die Pflanzen überall. Vor dem Wohnblock am Griebener Weg stehen ganze Ambrosia-Stauden. „Sie verbreitet sich hier überall“, sagt Petra König, die in dem Block wohnt, und zeigt auf die Wiese dahinter. „Hinter dem Haus ist gemäht worden, aber die Wiese steht voll von den Pflanzen.“ Sie hat beobachtet, dass ein Traktor ohne Auffangkorb beim Mähen unterwegs war. „Da dringen die Pollen in die offenen Fenster ein.“

Seit 2011 beobachten die beiden Frauen die Ausbreitung der Ambrosia in diesem Gebiet. Auch auf einem alten Obstbaumgelände an der Gartensparte sind die Pflanzen zu sehen. Uwe Starfinger vom Julius-Kühn-Institut, dem Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in Braunschweig, hatte sich im September in Sommerfeld umgesehen – und stieß auf die Stauden-Ambrosia. Über dessen Bekämpfung gebe es wenig Erfahrungen, sagt er. „Da sie mehrjährig ist, lässt sie sich nicht so gut bekämpfen wie die andere Art.“ Aus seiner Sicht sei die Mahd sinnvoll, am besten zu Beginn der Blüte und mehrmals im Jahr.

„Das Problem ist uns bekannt“, sagt Nadine Richter, im Kremmener Ordnungsamt unter anderem für das Stadtgrün zuständig. „Allerdings handelt es sich um Privatflächen.“ Im Fall der Wiesen ist das die Sana-Klinik. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte am Dienstag, dass die betroffenen Stellen zweimal im Jahr gemäht werden. Diese Absprachen bestätigt auch der Stadtverordnete Reiner Tietz (Linke), der in Sommerfeld lebt. Außerdem sagt er: „Es hat dazu eine Besichtigung stattgefunden.“

Ingrid Wittmann und Petra König geht es bei diesem Thema vor allem um die Information und Aufklärung. „Das müsste viel breiter stattfinden“, sagt Ingrid Wittmann. „Aber wir wollen das nicht immer nur allein tun.“ Alle im Ort müssten Bescheid wissen – aus ihrer Sicht sei beispielsweise davon abzuraten, Kitakinder auf den betreffenden Wiesen spielen zu lassen.

Von Robert Tiesler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg