Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Andrea Böttcher ist Kremmens neue Schiedsfrau
Lokales Oberhavel Andrea Böttcher ist Kremmens neue Schiedsfrau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 18.12.2015
Andrea Böttcher Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Die Idee, Schiedsfrau zu werden, hat Andrea Böttcher schon lange verfolgt. Nun hat sie es geschafft. Ab Januar ist die 55-Jährige Kremmens Streitschlichterin. „Ich glaube, dass ich da ein ganz gutes Händchen habe“, sagt sie. „Ich habe einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und bin sehr harmoniebedürftig.“

Immer am ersten Dienstag des Monats wird sie – wie ihre Vorgänger Doris Kegel und Johann Koch – im Rathaus zur Sprechstunde laden. An sie können sich Kremmener wenden, die Nachbarschaftsstreitigkeiten oder andere Probleme haben. Das ist am Ende oft billiger, als damit gleich vor Gericht zu ziehen. „Und ich möchte versuchen, die Streits mit Sachverstand, mit Herz und Hirn zu schlichten.“ Oft gehe es darum, sich auszusprechen, den anderen zu Wort kommen zu lassen, manchmal reiche das schon aus.

Andrea Böttcher lebt und arbeitet seit 1987 in Kremmen, ursprünglich stammt sie aus Wansdorf im Havelland. Sie ist Erzieherin in der Kremmener Kita „Rhinstrolche“. Mit Streitschlichtung kennt sie sich also aus – das kommt auch bei Kindern immer mal wieder vor. „Da ist meine Strategie, erst mal zu beobachten“, erzählt Andrea Böttcher. „Je nach Alter des Kindes sollen sie natürlich auch erst einmal allein versuchen, Streits zu regeln.“

Für die Arbeit in der Schiedsstelle wird es aber dennoch die Herausforderung sein, vorurteilsfrei und loyal zu sein. „Aber ich bin sehr offen.“ Sie freut sich sichtlich auf ihre Aufgabe. „Ich finde auch, ein Ehrenamt auszuführen, ist sehr wichtig.“ Im März will sie an einer Weiterbildung teilnehmen.

Die Kremmenerin geht in ihrer Freizeit gern zu Konzerten oder zu Sportveranstaltungen wie dem Istaf in Berlin. Auch zum Fußball fährt sie mal mit. Sie hat zwei große Söhne und ist auch schon Oma, wie sie stolz lächelnd sagt.

Allerdings fehlt ihr in der Schiedsstelle in Kremmen noch ein Stellvertreter. Dieser Posten ist bislang noch unbesetzt. Sie hofft, dass sich das noch ändert. Wer Interesse dran hat, kann sich im Rathaus melden. Am 5. Januar um 17 Uhr hat Andrea Böttcher dort ihre erste Sprechstunde.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Bürgermeisterwahl in der Kritik - Vetternwirtschaft in Hohen Neuendorf?

Der Wahlkampf zur Bürgermeisterstichwahl in Hohen Neuendorf am 29. November könnte ein unangenehmes Nachspiel haben. Ein Einwohner bat die Stadtverordneten am Donnerstag um Aufklärung zum geäußerten Vorwurf der Vetternwirtschaft. Einer von beiden müsse damit ja „strafrechtlich auffällig“ geworden sein – durch Vetternwirtschaft oder durch Verleumdung.

18.12.2015

Insgesamt rund 150 Asylbewerber leben derzeit in Birkenwerder. Seit August kümmert sich Initiative „Willkommen in Birkenwerder“ mit aktuell rund 200 Helfern um die Geflüchteten. Obwohl die Freiwilligen mitunter an ihre Grenzen kommen, zieht Hiram Villalobos von der Koordinierungsgruppe eine positive Bilanz der vergangenen Wochen.

18.12.2015
Oberhavel Leader in der Warteschleife - Frustration an der Basis

Leader-Akteure in Oberhavel und der Uckermark klagen über Investitionsstau und bürokratische Hürden. Seit zwei Jahren fließt kein Geld in die ländliche Regionen, weil sich die Richtlinien für das EU-Förderprogramm geändert haben. Private und kommunale Investoren verlieren langsam die Geduld.

21.12.2015
Anzeige