Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Angeklagte sollen Mann überfallen haben
Lokales Oberhavel Angeklagte sollen Mann überfallen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.07.2016
Vor dem Landgericht Neuruppin müssen sich ein Mann und eine Frau unter anderem wegen gemeinschaftlichen Raubes verantworten. Quelle: dpa
Anzeige
Oranienburg

Dass die Aktion in der Silvesternacht 2014 in Oranienburg nicht in Ordnung war, sieht Mario K. ein. Ihm ist auch klar, dass er keinen Alkohol und keine Drogen konsumieren darf, weil er damit die Bewährung, zu der seine Sicherungsverwahrung ausgesetzt ist, aufs Spiel setzt. Das Landgericht Neuruppin hatte den 49-Jährigen 2007 wegen Raubes verurteilt und seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt und die Sicherungsverwahrung angeordnet. Diese wurde 2012 gegen Auflagen, wie keinen Alkohol zu trinken und keine Drogen zu nehmen, zur Bewährung ausgesetzt.

Für den Angeklagten steht viel auf dem Spiel

Trotzdem sitzt Mario K. seit Mittwoch mit Diana M. auf der Anklagebank des Landgerichts Neuruppin, unter anderem wegen Raubes. „Sie haben allen Grund, die Füße still zu halten“, sagte Richter Udo Lechtermann. Es habe sich halt so ergeben, sagte Mario K.

Angeklagte wollen Opfer nicht geschlagen und beraubt haben

Die 34-jährige Diana M. hatte eine Beziehung zu Marcel M., die sie beenden wollte, weil ihr „seine Saufattacken“ zu viel wurden. Sie hatte in seiner Wohnung noch CDs, ein Radio ihrer Tochter, zudem schuldete er ihr noch Geld, wie sie sagte. Sie wähnte ihn Silvester in Schwerin und wollte seine Abwesenheit nutzen, um ihre Sachen zu holen, in Begleitung von Mario K. Sie hatte noch einen Schlüssel, mit dem sie aufschloss. Doch eine Türkette lag vor. Mario K. trat die Tür auf. Wohnungsinhaber Marcel M. lag schlafend auf der Couch. Glaubt man den Angeklagten, hat Diana M. nur schnell ihre Besitztümer zusammengepackt und als Marcel M. aufwachte und anfing zu schreien, die Wohnung fluchtartig verlassen. Die Blessuren, die Marcel M. nachweislich hatte, habe er sich selbst beigebracht, weil er mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen hätte. Mario K. will die Wohnung kurze Zeit nach Diana K. verlassen haben. Mit einer Nachbarin feierten sie Silvester, bis plötzlich die Polizei vor der Tür stand. „Ich war geschockt“, sagte Diana K. Sie sei sich keiner Schuld bewusst. Weder habe sie das Portemonnaie von Marcel M. genommen noch ihn geschlagen. Auch Mario K. will nichts weiter als die Wohnungstür eingetreten haben.

Opfer rief noch in der Tatnacht die Polizei

Das hat Marcel M. offensichtlich anders erlebt. Er rief in der Nacht die Polizei. Er sei in seiner Wohnung in der Oranienburger Liebigstraße überfallen worden, von seiner Ex-Freundin und einem ihm unbekannten Mann. Und seine EC-Karte und Ausweise seien weg. Die übergab Diana K. den Polizisten noch in derselben Nacht. Wie sie dazu gekommen sei, habe sie nicht gesagt, so der Beamte. Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten Cannabis und Amphetamine. Für seinen Eigenbedarf, wie Mario K. einräumte. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 1,24 Promille. „Ich bin Alkoholiker. Manchmal überkommt es mich. Das ist eine Krankheit, dafür kann man nicht bestraft werden“, sagte Mario K.

Zu einem Urteil kam es am Mittwoch nicht. Das Gericht will Marcel M. hören, der diese Woche krank geschrieben ist. Am Mittwoch wird weiterverhandelt.

Von Dagmar Simons

Polizei Oberhavel: Polizeibericht vom 6. Juli - 60 Spinde im Turm beschädigt

Unbekannte Täter haben sich an den Spinden in Umkleideräumen der Turm-Erlebniscity Oranienburg zu schaffen gemacht. Die Schränke wurden dabei beschädigt. Derzeit sei nicht bekannt, ob aus den Umkleideschränken etwas gestohlen wurde, so die Polizei. Ärger auch in Fürstenberg: Dort trieben Bootsmotoren-Diebe ihr Unwesen.

06.07.2016
Oberhavel Oranienburger Handball-Club: - Trainingsauftakt des Drittligisten

Aus und vorbei: Die Männer des Drittligisten tauschen den Strand jetzt gegen die Laufbahn ein. Nix mehr mit Sonnenbaden. Am Montag absolvierte die Mannschaft ihre erste Trainingseinheit. Ein Neuzugang war dabei, der zweite nicht.

05.07.2016
Oberhavel Grausige Funde in Oberhavel - Gleich drei Leichen entdeckt

Ein toter Mann wurde am Dienstagnachmittag in Hennigsdorf-Nord gefunden, er scheint eines natürlichen Todes gestorben zu sein. Einen Tag zuvor fanden Feuerwehrleute ein totes Ehepaar in seinem Haus. Offenbar waren beide kurz nacheinander gestorben. Dieser Fall gibt Rätsel auf.

05.07.2016
Anzeige