Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
„Ankneippen“ in Birkenwerder

Saisonstart der Wassertreter „Ankneippen“ in Birkenwerder

Die Wassertretanlage in der Briese ist wieder für gesundheitsbewusste Besucher geöffnet. Zum Saisonstart stapften die ersten Mutigen durch das sieben Grad kalte Wasser. Bernd Erzmann ging als Pfarrer Kneipp vornweg. Er sprach zur Begrüßung einige humorvolle und informative Worte.

Voriger Artikel
Iraner lassen sich in Gransee taufen
Nächster Artikel
Musicalgruppe Glienicke probt für Premiere

Bernd Erzmann geht durch das sieben Grad kalte Wasser der Briese.

Quelle: Ulrike Gawande

Birkenwerder. Sieben Grad Celsius zeigt das große Thermometer an, das Vera Paulick vom Handel und Gewerbe Treff (HGT) Birkenwerder an der Wassertretanlage in die Briese hält. Wie jedes Jahr seit der Eröffnung der Anlage 2008 steht die Saisoneröffnung pünktlich zum Gründonnerstag auf dem Kalender der Veranstalter. Egal bei welchem Wetter.

Doch bevor mit nackten Füßen in die Briese gestiegen werden kann, wird sich erst einmal erwärmt. Ganzheitlich. Körper und Geist. Zur Erwärmung der Herzen singt der Seniorenchor Birkenwerder am Ufer der Briese in seinen Frühlingsliedern davon, wie es zur „Frühlingszeit“ doch so „schön im Freien ist“, auch wenn das „Wasser noch so kalt sei“. Zum Ankneippen in der Briese. Auch die Sonne schaut vorbei, um die gesundheitsbewussten Wassertreter zu erwärmen. Ebenso wie Bernd Erzmann, der traditionell in Pfarrerskluft als Sebastian Kneipp mit einigen humorvoll, informativen Worten über diese kostenlose Art der natürlichen Gesundheitsförderung für die Lockerung der Lachmuskeln sorgt. Das Auftauen der sonstigen Muskulatur übernimmt gekonnt Sportphysiotherapeutin Petra Klonnek. Denn nur mit warmen Füßen sollte man das Wassertreten wagen.

Während sich die zahlreichen Zuschauer danach mit einem Obstwässerchen von innen wärmen, rafft „Pfarrer Kneipp“ gekonnt seine Kutte und wagt den ersten Schritt in die Briese. Ihm folgt mutig Kerstin Wunderlich. „Auf keinen Fall stehen bleiben“, ruft die Physiotherapeutin, die auch mit den Teilnehmern ihres Reha-Kurses gerne an der Wassertretanlage vorbeischaut. „Wassertreten fördert die Durchblutung“, erklärt die Fachfrau. Drei Durchgänge bei einem Wasserstand, der bis über die Waden reicht, seien ideal. „Auch wenn es beißt.“ Halte man durch, werde man mit einem angenehm leichten Gefühl in den Beinen belohnt. Um das Herz zu schonen, sollte man aber stets mit dem rechten Fuß beginnen. Herzfern, wie sie erklärt. Ideal seien zudem eher Wassertemperaturen zwischen 10 und 15 Grad.

„Wassertreten macht Spaß, besonders gemeinsam“, verrät Kerstin Wunderlich, die auch gerne in der Ostsee baden geht, um gesund zu bleiben. Manfred Werner ist hingegen eher der Einzelgänger unter den Wassertretern. Mit Erfolg. „Ich war schon lange nicht mehr erkältet“, erzählt er. Zur Vorbeugung gehöre auch kalt duschen, je nach Wetterlage ein Bad im Schnee und wöchentlich mindestens drei Besuche in der Wassertretanlage in Birkenwerder. „Das Wassertreten ist ein angenehmer Schock.“ Und auch im Sommer sei das Flüsschen stets angenehm kühl.

Von Ulrike Gawande

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg