Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Annabell Luisa überzeugt als Vorleserin

Oberhavel Annabell Luisa überzeugt als Vorleserin

Annabell Luisa Greese aus Germendorf siegte beim ersten Kreisausscheid des bundesweiten Vorlesewettbewerbes in der Stadtbibliothek Oranienburg. Veranstaltet wird er zum 59. Mal vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels. 13 Schulsieger aus dem Landkreis Oberhavel hatten am Mittwoch daran teilgenommen.

Voriger Artikel
Alles für den Zuzug
Nächster Artikel
Manja Präkels liest aus ihrem Debütroman

Insgesamt 13 Schulsieger nahmen am Mittwoch am ersten Teil des Kreis-Vorlesewettbewerbes in der Stadtbibliothek Oranienburg teil.

Quelle: Enrico Kugler

Oranienburg. Annabell Luisa Greese vollführte am Mittwoch Freudensprünge, als die siebenköpfige Jury das Ergebnis verkündet hatte: Sie steht als erste Oberhavel-Kreissiegerin des Vorlesewettbewerbes fest, zu dem bundesweit rund 600.000 Sechstklässler von 7000 Schulen antreten.

Wie alle der 13 teilnehmenden Schulsieger aus Oberhavel hatte sie sich ein Buch für ihren Vortrag aussuchen dürfen und musste danach einen unbekannten Text lesen. Selbst ausgewählt hatte die Zwölfjährige einen Titel von Jay Asher: „Tote Mädchen lügen nicht“.

Annabell Luisa Greese von der Grundschule Germendorf gewann am Mittwoch den Kreisausscheid

Annabell Luisa Greese von der Grundschule Germendorf gewann am Mittwoch den Kreisausscheid.

Quelle: Helge Treichel

Ein Junge findet darin ein Päckchen mit alten Kassetten. Als er die erste im Recorder abspielt, hört er die Stimme von Hannah, einer Mitschülerin, für die er heimlich schwärmte. Und die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Was sie sagt, lässt ihn erschaudern. Zu den 13 Personen, die Anteil an ihrem Selbstmord haben, gehört er selbst. Sehr anschaulich interpretiert die Gewinnerin ihren Textabschnitt. Sofort trifft sie auch die richtige Tonlage für das von Kinderbibliotheksleiterin Maren Gentzmann ausgesuchte Buch: „Feo und die Wölfe“ von Katherine Rundell.

Es handelt von einer Mutter und ihrer Tochter, die vor 100 Jahren in Sibirien Wölfe auswildern. Die Tiere waren einst als Glücksbringer an die Sankt Petersburger Oberschicht verkauft worden. Da es Unglück bringen soll, einen Wolf zu töten, schieben sie unliebsam gewordene Tiere ab. Dieses Buch durften alle Teilnehmer neben einer Urkunde mit nach Hause nehmen. Die Siegerin bekam noch ein zweites: „Wie ein springender Delfin“ von Mark Lowery.

Schauspielerin Andrea Held aus Glienicke las das Vorwort des unbekannten Textes

Schauspielerin Andrea Held aus Glienicke las das Vorwort des unbekannten Textes. Sie wirkte ebenso in der Jury mit wie Maren Gentzmann, Leiterin der Kinderbibliothek (l.).

Quelle: Helge Treichel

Schon seit der zweiten Klasse nimmt Annabell Luisa Greese an den Lesewettbewerben ihrer Schule teil, immer erfolgreich. „Lesen ist ihr Steckenpferd“, sagt Mama Kerstin Greese. In den Sommerferien lese sie schon mal ein, zwei Dutzend Bücher. Oder mehr. Ihre Vorliebe: „Pferdebücher“. „Reiten ist meine zweite Leidenschaft“, sagt das zierliche Mädchen, das trotz seiner Erkältung antritt. In Schmachtenhagen hat sie eine Reitbeteiligung. Ihr Wallach heißt „Shadou“. Und dann spielt sie noch Klavier und näht gern Kleider für sich.

Im Frühjahr wird Annabell Luisa am Regionalausscheid in Strausberg teilnehmen – zusammen mit dem zweiten Kreissieger, der am kommenden Mittwoch beim zweiten Teil des Vorlesewettbewerbes in Hennigsdorf ermittelt wird. 14 weitere Schulsieger haben sich dafür qualifiziert.

Zur siebenköpfigen Jury gehörte Vorjahressiegerin Janina Schwarz aus Oranienburg (2vl)

Zur siebenköpfigen Jury gehörte Vorjahressiegerin Janina Schwarz aus Oranienburg (2.v.l.). Weitere Mitglieder waren drei Zeitungsredakteure sowie Bibliothekarin Jennifer Bonk (l.).

Quelle: Enrico Kugler

Von Helge Treichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg