Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Arbeiten im Untergrund
Lokales Oberhavel Arbeiten im Untergrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 13.11.2017
Die Melanchthonstraße in Oranienburg wird zurzeit auf Kampfmittel abgesucht. Quelle: foto: Bert Wittke
Oranienburg

In der Melanchthonstraße geht zurzeit für Kraftfahrer nichts mehr. Die Straße gehört seit Montagmorgen den Mitarbeitern der Firma Röhll Munitionsbergung GmbH, die dort nach Kampfmitteln suchen. Für Fußgänger und Radfahrer bleibt der Bereich jedoch frei benutzbar. Begonnen wurde unmittelbar vor der Einmündung in die Berliner Straße. Am Montagmorgen waren dort bereits etliche Punkte auf dem Asphalt rot gekennzeichnet worden. Wenig später rollte ein kleiner Bagger vor, an den dort, wo sonst die Baggerschaufel sitzt, ein Spiralbohrer montiert war. Dieser bohrt sich an den rot markierten Stellen durch den Asphalt und den Straßenunterbau. Anschließend wird mittels Wasserspülverfahren noch tiefer in die Erde hineingegangen. Das weniger robuste Spülverfahren wird deshalb angewendet, weil im Erdreich Versorgungsleitungen liegen, die sich nicht so genau lokalisieren lassen, die aber bei der Suche nicht beschädigt werden sollen. Nach Kampfmitteln abgesucht werden sowohl die Straße als auch die Gehwege zu beiden Seiten der Straße. Die Firma Röhll ist mit zwei Teams vor Ort, damit ein erster Abschnitt aus Richtung Berliner Straße möglichst schnell abgesucht ist. Bis zum Ende dieser Woche sollen dort die Arbeiten abgeschlossen sein. Anschließend wird die Melanchthonstraße abschnittsweise halbseitig in Richtung Julius-Leber-Straße gesperrt. Nach der Absuche der Fahrbahn sind die angrenzenden Gehwege an der Reihe. Insgesamt sollen die Arbeiten sechs Monate dauern.

Von Bert Wittke

Die Stadt Liebenwalde hat am Montagnachmittag das neue Drehleiterfahrzeug offiziell an ihre Feuerwehrleute übergeben. Das moderne Auto, das die Kommune selbst finanziert hat, kostet 654 000 Euro. Das alte Leiterfahrzeug wird außer Dienst gestellt und kommt ins örtliche Feuerwehrmuseum.

16.11.2017

„Ossis Döner“ in Kremmen gibt es seit 20 Jahren – die Brüder Osman und Iskender Polat kreieren die Speise. Dem Bruder Devris gehört der Laden. „Am beliebtesten sind Döner mit Kräutersoße und ohne Zwiebeln. Unter der Woche“, erklärt Iskender,

16.11.2017

Immer mehr Füchse streifen durch das Hennigsdorfer Stadtgebiet. Die scheuen Raubtiere kommen aus den Wäldern im Umland in die Stadt. Hier finden sie Nahrung, etwa in Gelben Säcken oder an Futterstellen. Für Hunde kann das zur Gefahr werden, denn die kleinen Raubtiere übertragen Fuchsbandwurm und Krätze.

16.11.2017