Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Arbeiter stürzt von Leiter in einen Schacht
Lokales Oberhavel Arbeiter stürzt von Leiter in einen Schacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 24.03.2016
Der Unglücksort auf der Baustelle am Finanzamt. Quelle: Foto: Julian Stähle
Anzeige
Oranienburg

Auf der Baustelle am Finanzamt Oranienburg, Heinrich-Grüber-Platz, ist am Donnerstagmittag gegen 13 Uhr zu einem schweren Unfall gekommen.

Ein Rettungshubschrauber brachte den Verletzten ins Krankenhaus nach Eberswalde. Quelle: Julian Stähle

Ein 56-jähriger Elektriker, der dabei war, Leitungen auf einem 2,80 Meter hohen Zwischenboden zu verlegen, stürzte von einer Leiter und fiel in einen Schacht.

Feuerwehrleute konnten den Mann unter Zuhilfenahme eines Drehleiterfahrzeugs retten. Bei dem Sturz erlitt der Arbeiter schwere Verletzungen am Kopf und klagte zudem über Schmerzen im Rücken. Nach Auskunft der Polizei sollen die Verletzungen zum Glück nicht lebensbedrohlich sein. Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus nach Eberswalde geflogen.

Wie die Polizei später mitteilte, soll die Leiter, von der der Elektriker gestürzt ist, Tüv-geprüft sein. Das Amt für Arbeitschutz wurde verständigt. Ein Fremdeinwirkung Dritter, wodurch es zu dem Unglück gekommen sein könnte, schloss die Polizei noch am Donnerstagnachmittag aus.

Von Bert Wittke

Oberhavel Polizeieinsatz am Waldhof - Flüchtlinge wollten nicht aussteigen

Sechs junge Flüchtlinge weigerten sich am Donnerstag, in der Aufnahmeeinrichtung Zootzen aus dem Bus zu steigen. Erst durch gutes Zureden der Polizeibeamtem konnten siee nach anderthalb Stunden überzeugt werden, auszusteigen. Vier von ihnen flüchteten umgehend in den Wald.

24.03.2016

Wer traut sich, von seinen eigenen Fehlern erzählen und Schwäche einzugestehen? Um diese Frage drehen sich die Gedanken der evangelischen Pfarrerin Beate Wolf aus Menz in ihrer Kolumne zu Ostern für die MAZ. Darin erklärt sie, was dieses Fest für sie so glaubwürdig macht.

24.03.2016

Mehr als 100 Straftaten sollen acht Männer aus Fürstenberg seit 2013 im Norden Brandenburg begangen haben. Nach Polizeiangaben gehen Beutezüge auf Baustellen und in Bungalows auf das Konto der Kriminellen, die damit ihren Drogenkonsum und ihren Lebensunterhalt finanzierten .

24.03.2016
Anzeige