Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Arbeitslosigkeit in Oberhavel weiter auf Tiefststand
Lokales Oberhavel Arbeitslosigkeit in Oberhavel weiter auf Tiefststand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 29.06.2018
Die Arbeitslosenzahlen im Landkreis Oberhavel sind im Juni 2018 weiter gesunken. (Symbolbild) Quelle: DPA
Anzeige
Oberhavel

Die Arbeitslosigkeit ist gegenüber dem Vormonat weiter gesunken. Das teilte die Agentur Neuruppin, in deren Agenturbezirk unter anderem auch der Landkreis Oberhavel fällt, am Freitag mit. So sind im Juni 2018 im Landkreis 6127 Menschen arbeitslos gemeldet, 60 Menschen weniger als noch im Mai 2018 und 763 weniger als im Juni des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote beträgt unverändert zum Vormonat 5,4 Prozent und damit 0,7 Prozent weniger als noch im Juni 2017.

Insgesamt verzeichnet der gesamte Agenturbezirk, zu dem neben dem Oberhavel auch die Landkreise Prignitz/Ruppin, Ostprignitz und Havelland gehören, im Juni 2018 erstmals eine Arbeitslosenquote von unter 6 Prozentpunkten. Im Juni 2017 betrug die Arbeitslosenquote noch 6,7 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt profitiert auch in diesem Monat von der guten wirtschaftlichen Lage, wenn auch – typisch für diesen Monat – nicht mehr so kräftig wie im Mai. Die Personalnachfrage ist ungebrochen hoch und die Arbeitslosigkeit sinkt weiter in vielen Berufsgruppen. Insbesondere haben Personen in den Verkaufs-, Hoch- und Tiefbau-, Verkehr- und Logistik- sowie in den Fahrzeugführerberufen Arbeit aufgenommen“, erklärt Nadja Heidrich, operative Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Neuruppin, die Entwicklung. „Die Stellenbesetzungsschwierigkeiten bleiben dennoch bestehen. Fortlaufend im Fokus stehen deshalb die Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten von Arbeitslosen und Beschäftigten.“

Die Personalnachfrage liegt, so Nadja Heidrich, über dem Niveau des Vorjahres. Seit Januar 2018 seien mehr Stellen gemeldet worden als im Vorjahreszeitraum. Insbesondere Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, Baugewerbe und der Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften suchen Personal. Im Landkreis Oberhavel zählten Verkaufsberufe, Berufe im Verkehrs- und Logistikbereich, Maschinen- und Fahrzeugtechnikberufe, Berufe im Führen von Fahrzeug- und Transportgeräten sowie Berufe in der Unternehmensführung und –organisation zu den Berufszweigen mit dem stärksten Stellenzuwachs.

Der Ausbildungsmarkt 2018 im Landkreis Oberhavel

Seit dem 1. Oktober 2017 haben sich im Landkreis Oberhavel 798 Jugendliche ausbildungssuchend gemeldet, im gleichen Zeitraum vor einem Jahr waren es 27 mehr. Dem gegenüber stehen 577 Ausbildungsstellen, ein Minus von 27 Stellen gegenüber dem Juni 2017. Aktuell sind noch 389 Mädchen und Jungen im Landkreis mit Ausbildungsstellen unversorgt, das heißt sie haben noch keine Ausbildung oder eine Alternative dazu gefunden. Ihnen stehen 293 unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüber.

„Erfahrungsgemäß befinden sich im Juni bereits 90 Prozent aller Jugendlichen und gemeldeten Ausbildungsstellen im Bestand“, berichtet Nadja Heidrich. „Bis zum Berichtsjahresende am 30. September gehen wir dennoch von vielen Bewegungen am Ausbildungsmarkt aus. Für die Unternehmen wird es schwer werden, alle gemeldeten Ausbildungsstellen zu besetzen“ vermutet Heidrich.

Von MAZonline

Der Oranienburger Ortsverein des Arbeitslosenverbandes hat einen neuen Vorstand. Chef ist Thomas Steinbrecher aus Oranienburg.

29.06.2018

Das ist doch mal eine gute Nachricht: In Kremmen wurde eine neue Kita-Satzung beschlossen

02.07.2018

Am Montag entscheiden die Stadtverordneten über den Nachtragshaushalt. Der wurde auch erforderlich, weil der Neubau der Dropebrücke teurer ist, als geplant. Bei grünem Licht soll es Mitte August losgehen.

29.06.2018
Anzeige