Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Arthur Förster will Bürgermeister werden
Lokales Oberhavel Arthur Förster will Bürgermeister werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 17.08.2016
Arthur Förster Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Es gibt zur Kremmener Bürgermeisterwahl am 6. November einen dritten Kandidaten. Wie Arthur Förster am Dienstag der MAZ bestätigte, will er sich erneut um dieses Amt bewerben. Er tritt für die Unabhängige Wählergemeinschaft/Landwirtschaft, Gartenbau, Umwelt (UWG/LGU) an.

Noch ist seine Kandidatur aber nicht offiziell. In der kommenden Woche findet erst noch eine Versammlung statt, in der die Mitglieder der Wählergemeinschaft darüber abstimmen wollen. Arthur Förster ist jedoch sehr optimistisch, dass das klappt. Der 64-Jährige lebt in Hohenbruch, ist dort auch Ortsvorsteher. Er sitzt im Stadtparlament, war lange Jahre Leiter des Bauausschusses.

Bei der Bürgermeisterwahl 2008 trat Förster schon einmal gegen Amtsinhaber Klaus-Jürgen Sasse (SPD) an und schaffte es bis in die Stichwahl. Dort verlor er nur knapp mit 46,9 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Klaus-Jürgen Sasse wird auch diesmal, wie berichtet, wieder antreten. Für die CDU geht Sebastian Busse ins Rennen. Am 31. August ist Meldeschluss.

Von Robert Tiesler

Die Bewohner der Lindensiedlung in Schwante werden an zwei Tagen „eingesperrt“. Die einzige Zufahrt wird am 24. und 25. August für jeweils acht Stunden voll gesperrt. Zwar gibt es für Notfälle eine Alternative, aber Peter Wedell vom Bürgerkreis Lindenweg übt dennoch scharfe Kritik.

17.08.2016

Die Alte Schmiede, das älteste Haus Hennigsdorfs, wurde vor vier Jahren für mehr als 100 000 Euro saniert. Am zweiten Septemberwochenende steht sie interessierten Bürgern wieder zum Tag des Offenen Denkmals bereit. Der Berliner Schmied „Pi“ wird dann das alte Handwerk zeigen.

16.08.2016

Ursprünglich sollte am 31. August Schluss sein. Doch die Bauarbeiten in der Straße „Zum Heidegarten“ in Eichstädt dauern voraussichtlich sechs Wochen länger. Grund sind die alten Rohre im Erdreich, die wohl stärker beschädigt sind, als angenommen.

16.08.2016
Anzeige