Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Astrid Braun ist neue Ortsvorsteherin
Lokales Oberhavel Astrid Braun ist neue Ortsvorsteherin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 13.10.2015
Astrid Braun ist einstimmig gewählt worden. Quelle: privat
Anzeige
Groß-Ziethen

Der Kremmener Ortsteil Groß-Ziethen hat eine neue Ortsvorsteherin. Astrid Braun (Wählergemeinschaft Groß-Ziethen) ist am Montagabend einstimmig gewählt worden. Die 56-jährige pensionierte Polizeireiterin bedankte sich bei denen, „die mir ihre Unterstützung zugesagt haben.“

Die Wahl war notwendig geworden, nachdem der vorherige Ortsvorsteher Gerhard Mittelstädt am 9. September sein Amt niedergelegt hatte. Seine Begründung damals: verschiedene Differenzen und unterschiedliche Auffassungen. Auch aus dem Ortsbeirat hatte er sich verabschiedet. Für ihn nachgerückt ist Karin Rechenberg-Grab, die ebenfalls zur Wählergemeinschaft Groß-Ziethen (WGGZ) gehört.

Astrid Braun möchte in Zukunft großen Wert auf transparentere und enge Zusammenarbeit mit dem Ortsbeirat und der Kremmener Verwaltung legen. „Mit den meisten wird dies schon praktiziert“, sagte sie am Dienstag. Auch soll die Arbeit mit den sachkundigen Einwohnern und die Zusammenarbeit mit dem Heimatverein intensiviert werden.

Sie möchte außerdem, dass das Dorf einen attraktiveren Spielplatz bekommt und dass mehr generationenübergreifende Veranstaltungen stattfinden. „Bei den Weiberabenden funktioniert das schon gut, da kommen ältere und jüngere“, so Astrid Braun.

Von Robert Tiesler

Gleich an zwei Stellen gibt es auf der Landesstraße 170 (ehemalige B 273) in Schwante Baustellen. Zwischen dem Gemeinschaftsweg und dem Germendorfer Weg entsteht ein neuer Fußweg. Im Dorfzentrum wird die Kreuzung umgebaut. An beiden Stellen stehen Baustellenampeln.

13.10.2015
Oberhavel Solidarität im Mühlenbecker Land - Flüchtlinge am Donnerstag erwartet

Während für Donnerstag die ersten Asylbewerber in der Schildower Notunterkunft erwartet werden, äußerte sich Bürgermeister Filippo Smaldino-Stattaus zum Thema Flüchtlinge. Kein Verständnis habe er „für den Hass im Deckmantel des besorgten Bürgers“. Ein lebenswertes Gemeinwesen zeichne sich durch Solidarität, Mitmenschlichkeit und Offenheit aus.

16.10.2015
Oberhavel Handel in Oranienburg - Der Mann für die Innenstadt

Mehr Leben braucht die Innenstadt von Oranienburg. Und das heißt in erster Linie mehr Menschen, die ihr Geld in den Geschäften lassen. Die City von Oranienburg ein Stück attraktiver zu machen, ist die Aufgabe des Geschäftsstraßenmanagers Stefan Wiesjahn. Ein Unbekannter ist der 58-Jährige nicht. 15 Jahre lang war er für die Stadtwerke Oranienburg tätig.

16.10.2015
Anzeige